Wiederverwendung von Bauteilen – Beitrag für Ressourceneffizienz und Klimaschutz

Kreisläufe schließen, Werte erhalten, Verschwendung reduzieren, Klima schützen – dies sind nur einige Schlagworte, die mit dem Thema Bauteile-Wiederverwendung verbunden sind. Neben ökologischen Auswirkungen und effektiveren Rückbaumethoden werden auch Lösungen zu demontierbaren, nachhaltigen Konstruktionen bei Neubau bedacht werden müssen.

Der Bausektor in Deutschland ist mit Abstand der Ressourcenintensivste. Jedes Jahr werden mehr als eine halbe Milliarde Tonnen Baurohstoffe eingesetzt. 50 Milliarden Tonnen Material sind bereits in Gebäuden und Bauwerken verbaut.

Der Handlungsbedarf zur notwendigen Schonung der natürlichen Ressourcen einerseits und die Sicherung der Rohstoffversorgung andererseits und damit eine ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft sind in den letzten Jahren immer stärker in den Mittelpunkt gerückt. Gleichzeitig ist das Bauwesen in Deutschland der größte Abfallproduzent. Den „Bau- und Abbruchabfällen (einschließlich Straßenaufbruch)" kommt damit eine Schlüsselrolle in der Kreislaufwirtschaft zu. Der Anteil der Branche lag im Jahr 2013 bei 202,7 Mio. t und machte damit den Großteil (52,6 Prozent) des Brutto-Abfallaufkommens in Deutschland aus. 195 Mio. t werden davon als nicht gefährlich eingestuft. Bei immer knapper werdenden natürlichen Vorkommen z. B. von Kies und Sand und den damit verbundenen Preisentwicklungen wird das Recycling mineralischer Abfälle tendenziell immer wirtschaftlicher. Hierbei eine hochwertige Verwertung zu erreichen ist eine der wesentlichen Aufgaben. In welchem Umfang sich in den genannten Massen noch gut erhaltenes, wiederverwendbares Material verbirgt, ist nicht bekannt. Interessante Möglichkeiten zur Wiederverwendung bestehen bei näherer Betrachtung der Zusammensetzung des Bodenmaterials, das durchschnittlich mit 125, 1 Mio.t/Jahr anfällt (z. B. Steine), des Bauschuttes 54,9 Mio.t. (Steine, Pfähle, Betonfertigelemente, Keramik etc.) und der Baustellenabfälle 8,8 Mio.t.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 01-02 2016 (Januar 2016)
Seiten: 7
Preis: € 10,90
Autor: Ute Dechantsreiter
Peter Horst

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Börse für historische Baustoffe des Landkreises Aschaffenburg
© Eigenbeiträge der Autoren (5/2017)
Neues Leben für alte Baumaterialien – Wiederverwenden statt entsorgen

Einsatz von REA-Gips und Recyclinggips – ein Beitrag zur Ressourceneffizienz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2016)
Die deutsche Gipsindustrie ist seit Jahrzehnten Vorreiter im Hinblick auf die Steigerung der Ressourceneffizienz durch Verwendung des sekundären Rohstoffs REA-Gips. Aufgrund der umweltpolitischen Rahmenbedingungen bietet die deutsche Gipsindustrie nun ergänzend ein Konzept an, mit dem insbesondere der aus recycelten Gipsplattenabfällen abgetrennte RC-Gips als weiterer sekundärer Rohstoff wieder zur Herstellung neuer Gipsbaustoffe und -bauprodukte Verwendung finden kann.

Kreislaufwirtschaft auf dem Bau - Rückführung als qualifizierte RC-Baustoffe für den Hoch- und Tiefbau
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2016)
Durch die zunehmende Verdichtung der Wohnbebauung und Sanierung des Baubestands korreliert die Baustoffnachfrage immer mit einem Aufkommen an mineralischen Bauabfällen. Dieses besteht überwiegend aus Bauschutt und nicht mehr – wie beim Bauen auf der „Grünen Wiese“ – ausschließlich aus (unbelastetem) Erdaushub. Hieraus erwachsen neue Entsorgungsprobleme, es ergeben sich jedoch auch Chancen.

Anforderungen an Recycling-Baustoffe und ihre Güteüberwachung für den Straßenbau
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2016)
Der Einsatz von Recycling-Baustoffen ist heute für den Erd- und Straßenbau in technischen Vorschriften umfassend geregelt. RC-Baustoffe können gleichwertig zu natürlichen und künstlichen Alternativen verwendet werden. Allerdings fehlen klare, bundesweit gültige und praxisgemäße Anforderungen an die Umweltverträglichkeit, die zur Fortentwicklung der Recycling-Industrie dringend benötigt werden.

Multifunktionale Baustoffe – Konsequenzen für die Abfallwirtschaft und mögliche Alternativen
© IWARU, FH Münster (2/2015)
Die Bauwerke des 20. und des 21. Jahrhunderts zeichnen sich oft durch den Einbau von komplexen Baumaterialien aus, die nur schwer- oder unlösbar miteinander verbunden sind. Dies führt selbst beim selektiven Rückbau, zu einer schlechten Rückgewinnung von Wertstoffen und damit zu deutlich höheren Entsorgungskosten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?