Keine massiven Einschnitte absehbar - Studie bringt Erkenntnisse für die Bioabfall-Politik

Jährlich werden zehn Mio. Tonnen Bioabfälle umgeschlagen. Nur beim Papier kommt eine größere Menge zusammen. Allein acht Prozent der landwirtschaftlichen Grunddüngung können mit zurückgewonnenen Pflanzennährstoffen ersetzt werden. Doch wie lange noch?

28.04.2004 Das ursprüngliche Grenzwertekonzept (Gleiches zu Gleichem) des Bundesumwelt- und Verbraucherschutzministeriums wurde nach heftiger Kritik wesentlich entschärft. Die Änderungen befinden sich aber noch intern in Abstimmung. Währenddessen hat die Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt Vermeidungspotentiale, Messwerttoleranzen und Gewährleistungsgrenzen der Kompostierung analysiert...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Raktorsicherheit (BMU), Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Ladwirtschaft (BMVEL), Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (BGK), Umweltbundesamt (UBA)
Autorenhinweis: Dr. Bertram Kehres



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: April 2004 (April 2004)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Bertram Kehres

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Doppelstrategie bei der Entsorgung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Die rheinland-pfälzische Landesregierung setzt neben der landwirtschaftlichen Verwertung von Klärschlamm auch auf neue thermische Verfahren

Düngemittel aus Klärschlammasche
© Rhombos Verlag (9/2008)
Die Ergebnisse aus dem EU-Projekt SUSAN legen die großtechnische Umsetzung eines neuen thermochemischen Verfahrens für die Phosphor-Rückgewinnung nahe

bifa-Text Nr. 38: Ökoeffizienzanalyse der Entsorgungsstrukturen Bayerns, Deutschlands und der Schweiz
© bifa Umweltinstitut GmbH (10/2007)
Im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) hat bifa den erstmals 2003 durchgeführten Ökoeffizienzvergleich der Entsorgungsstrukturen Bayerns, Deutschlands und der Schweiz erweitert und aktualisiert. Die Ergebnisse aus dem Jahr 2003 zeigten, dass der bayerische Weg zur Gestaltung der Abfallwirtschaft in seiner Ökoeffizienz im Vergleich mit den Entsorgungsstrukturen der Schweiz und dem deutschen Durchschnitt am besten abschnitt. Die neu veröffentlichte Studie zeigt, dass die Entsorgungsstrukturen hinsichtlich ihrer Ökoeffizienz deutlich enger zusammenwachsen. Dies resultiert aus der durchgeführten Datenaktualisierung, der Bilanzierung zusätzlicher Wertstoffströme und der Berücksichtigung des Verbots der Ablagerung nicht vorbehandelter Abfälle. Die Entsorgungsstruktur Bayerns weist im Vergleich zur Entsor-gungsstruktur Deutschlands zwar noch ein geringfügig besseres ökologisches Gesamtergebnis auf, ist aber gleichzeitig mit leicht höheren Gesamtkosten verbunden. Die Entsorgungsstruktur der Schweiz ist etwas weniger ökoeffizient. Die Ursachen dafür sind eine geringere Umweltentlastung im ökologischen Gesamtergebnis, gepaart mit vergleichsweise hohen Entsorgungskosten.

CO2-neutraler Strom - In Ulm ist eines der modernsten Biomasse-Kraftwerk in Betrieb
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2005)
Eines der modernsten und effizientesten Biomasse-Kraftwerke Europas befindet sich bei der Fernwärme Ulm GmbH (FUG). Dieses inmitten eines Industrie- und Wohngebietes erstellte Kraftwerk erreicht hinsichtlich Schadstoff- und Lärmemission eine Unterschreitung der höchsten Umweltstandards.

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?