SETTING-UP OF A RISK BASED REMEDIATION GOAL AT A MERCURYCONTAMINATED SITE IN INDIA

A mercury in glass thermometer factory was operative in Southern India during 1984 to 2001. The manufacturing process for thermometer making include stem cutting of imported glass, followed by end opening, end cutting, bulb forming, mercury filling, top chambering, scale setting, grading, top sealing, screen printing and certification. The manufacturing area had 36 exhaust fans to facilitate air change and maintain the workplace occupational safety standards for air 0.05 mg/Nm3 of mercury. The expelled air containing mercury vapours from the manufacturing area settled down on the surrounding soils and trees close to the manufacturing area causing contamination soil and biomass adjacent to the manufacturing area.

The present study deals with assessment of a mercury contaminated site located in southern India and development of a risk based remediation goal. The samples of soil, sediments, surface water, groundwater, barks and lichens were collected from both on-site and off-suite of the industry and analysed for elemental as well as methyl mercury. Based on detailed analysis of these samples it was concluded that about 7358 metric tonnes of on-site soil is contaminated in terms of elemental mercury with a cut-off level of 10 mg/kg and requires remediation. The other environmental media viz. sediments, surface water, groundwater, barks and lichens do not require remediation as the concentration of mercury in these samples is either low or in bound form. A risk assessment study based on various probabilistic and realistic scenarios was carried out to arrive at site-specific target remediation level of 25 mg/kg for a childresident. The laboratory studies on shortlisted technologies viz. soil washing and thermal retorting indicated very high feasibility of these technologies.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Quelle: Specialized Session C (Oktober 2007)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 7,00
Autor: Dr. Tapan Chakrabarti
Mahendra P Patil
A. Deshkar
Atul Narayan Vaidya

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Überschnittene Großlochbohrung als Bodenaustauschverfahren bei der Sanierung ökologischer Altlasten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Der Austausch kontaminierten Bodens in der grundwassergesättigten Zone stellt hohe Ansprüche an den Tiefbau sowie den Arbeits- und Immissionsschutz. In den letzten Jahren werden zunehmend überschnittene Großlochbohrungen als Sanierungsverfahren angewendet, da diese kleinräumigen Verfahren bis in größere Tiefen anwendbar sind, ohne umfangreiche Verbauarbeiten oder Grundwasserabsenkungen vornehmen zu müssen. Anhand einer erfolgreichen Anwendung dieser Sanierungsmethode auf dem Grundstück einer ehemaligen chemischen Reinigung in Berlin werden Planung und Ausführung dieser Methode erläutert.

Sanierungsversuche Schwermetall belasteter, landwirtschaftlich genutzter Flächen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2008)
In den letzten Jahren ist das Bewusstsein als auch die Sorge bezüglich des Eintrags von Schwermetallen in die Nahrungskette angestiegen. Hohe Konzentrationen von Schwermetallen in landwirtschaftlich genutzten Böden können einerseits natürlich vorkommen oder verstärkt durch anthropogenen Einfluss, wie z.B. Bergbau, Industrie, Verkehr und auch Landwirtschaft. Bezogen auf die menschliche Gesundheit sind die Elemente Cadmium und Blei von besondererBedeutung. Einen kontaminierten, landwirtschaftlich genutzten Standort stellt die Umgebung der ehemaligen Pb/Zn-Schmelze in Arnoldstein (Kärnten) dar. Hier wurden in den letzten 500 Jahren neben Blei, Zink und Cadmium auch noch Kupfer und Arsen emittiert, was zu hohen Bodenbelastungen führte.

Reinigende Geräuschkulisse - Schallwellen können Schadstoffe im Boden mobilisieren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2008)
Sanierungsmaßnahmen können durch den Einsatz von Schallenergie optimiert werden. Damit geht vor allem eine Verkürzung der Sanierungsdauer und eine Ersparnis von Kosten einher.

LAWA, LABO, LAGA….TASI - Illegale Mülldeponien zwischen TASi und Bergrecht
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2008)
Was sich wie der neue Sommerhit von Dieter Bohlen anhört, ist leider nur ein Teil der Zuständigkeiten und Regelungen, die im aktuellen Müllskandal in Sachsen-Anhalt von Bedeutung sind. Das ENTSORGA-Magazin berichtete bereits in seiner letzten Ausgabe darüber. Seit Mitte 2005 herrscht eine massive Rechtsunsicherheit bei der Ablagerung mineralischer Abfälle. Eine bundeseinheitliche Regelung lässt weiter auf sich warten.

Hohe Ansprüche - Bodensanierung eines Tanklagers in Brasilien
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2007)
In einem Tanklager in Belém (Brasilien) werden mit Hilfe eines biologischen Verfahrens große Mengen kontaminierten Bodens mikrobiell saniert und anschließend auf dem Gelände weiterverwertet. Aufgrund der lokalen klimatischen Bedingungen muss das in Deutschland entwickelte Verfahren den örtlichen Gegebenheiten angepasst werden. Das gesamte Betriebspersonal unterliegt den sicherheitstechnischen Regelungen des Tanklagers, welche durchaus internationalen Ansprüchen genügen und strikt umgesetzt werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll