INDUSTRIAL WOOD WASTES: EXPERIMENTAL CHEMICAL-PHYSICAL CHARACTERISATION AND NONCONTROLLED COMBUSTION TESTS

According to the waste framework directive 2006/12/EC, the European Union’s approach to solid waste management is based on the integrated hierarchy system consisting of: firstly, the prevention or reduction of waste production and harmfulness; secondly, the material waste recovery, or the waste use as a source of energy. Moreover, expressly in line with Annex I of the mentioned directive containing the list of waste categories, this integrated hierarchical management approach should also be implemented for industrial process residues.

In the provincial industrial district of Pesaro-Urbino (Marche Region, Italy), the furniture sector has a relevant dimension with a consequential estimated industrial wood residual production of more than 40,000 ton y-1. For representative "raw" and mainly "engineered" wood residual typologies, chemical-physical and heating characterisation analyses and non-controlled (i.e., non-optimised and without emission control) combustion tests have been performed.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Quelle: Specialized Session D (Oktober 2007)
Seiten: 11
Preis inkl. MwSt.: € 11,00
Autor: Dr.-Ing. Fabio Tatàno
L. Barbadoro
F. Mangani
F. Mangani
S. Pretelli

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Enhancing of the Energy Efficiency of an Existing Waste Incineration Plant by Retrofitting with a District Heating Network
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
The German Cycle Economy Act (Kreislaufwirtschaftsgesetz KrWG) and discussions on the turn of local energy policies led to intensive examination of options for optimising utilisation of heat produced by the waste incineration plant (MKW) in Weißenhorn. This has been carried out by the waste management firm(Abfallwirtschaftsbetrieb – AWB) of the district of Neu-Ulm over a long period of time. This was also prompted by knowledge that utilisation of already generated energy in the form of combined heat and power generation (CHP) is one of the most efficient ways of achieving climate protection targets. This results from considering which courses of action are available for climate protection.

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Monitoring der Schwermetallgehalte im Wiener Restmüll von 2000 – 2008
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
Seit dem Jahr 2000 wird die elementare Zusammensetzung des Wiener Restmülls mit Hilfe der MVA Spittelau bestimmt. Zur Bestimmung der elementaren Zusammensetzung wird nicht der Restmüll selbst analysiert, sondern die homogeneren Verbrennungsrückstände (Schlacke, Flugasche, Abwasser, Abgas) des Restmülls nach der thermischen Behandlung.

Umbau eines kohlebefeuerten Wirbelschichtofens für die Altholzverwertung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2010)
Biomassekraftwerk in Hameln

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?