LANDFILL TEMPERATURE AND LANDFILL GAS COMPOSITION IN PASSIVE LANDFILL GAS EXTRACTION WELLS OF A CLOSED LANDFILL

Many old and closed landfills in Japan have no barrier systems and/or semi-aerobic structure. The aftercare of those landfills is one of important topics in Japan. In situ forced aeration has been developed for reducing landfill emissions during aftercare (Cossu et al., 2005; Heyer et al., 2005), however, in situ passive aeration has been little studied so far. Such passive aeration of closed landfills in Japan is very popular though in situ forced aeration is getting popularity. In situ passive aeration may need a longer time for stabilization than in situ forced aeration, but the cost is cheaper. Then in situ passive aeration may have an advantage in particular situation, e.g. the budget for aftercare is limited but there is no urgent need for it.

Closed old landfills in Japan which have no leachate collection system and landfill gas (LFG) recovery system may last the high potential for emissions of polluted leachate and LFG to the environment. Those landfills may suffer from high leachate mounding or high concentration of methane gas in LFG. Aeration is very effective method for remediation of such landfills. Passive LFG extraction wells may contribute to releasing LFG from the landfill and inducing the air inside the landfill body naturally at small cost though it will need more long time for remediation than forced aeration. A closed old landfill in Hokkaido, Japan where 70 new passive LFG extraction wells has been installed is surveyed in terms of landfill temperature and LFG composition. Aerobic biodegradation induced by such new passive LFG extraction wells is significant in some area soon after the installation of the wells.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Quelle: Specialized Session F (Oktober 2007)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 6,00
Autor: Hideki Yoshida

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Mai-Fest für den Umweltschutz - IFAT 2008 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Internationaler und größer - die IFAT 2008. Zur weltweit bedeutendsten Messe für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling werden vom 5. bis 9. Mai in München mehr als 100.000 Besucher erwartet. Für sie gibt es mit rund 2.500 Ausstellern ein noch breiteres Angebot als vor drei Jahren.

Beste verfügbare Technik bei Abfallbehandlungsanlagen
© Wasteconsult International (11/2005)
Abstract Die IVU-Richtlinie der Europäischen Union von 1996 fordert bei allen umweltrelevanten industriellen Anlagen, zu denen auch Abfallentsorgungsanlagen zählen, die Anwendung der „Besten verfügbaren Techniken (BVT)“, in Deutschland definiert als „Stand der Technik“.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?