Soilification: man-made-soil as new resource for agriculture, reforestation and landscaping

The present work showed the methods used for waste treatment methods to be successful and have the benefit of sustainable water purification and soil and waste remediation.

Most landscapes in South Africa are affected by the process of mining. The environmental results are salinisation caused by high amounts of salts including some heavy metals and acidification caused by a low pH in the soil and in most of the irrigation water. In addition, the quantity and quality of water is limited and mostly too is little available for economical processing to drinking water quality. The whole mining process and the weather conditions affect the whole agricultural sector both in terms of water quantity and water and soil quality. The only effective solution to improve the soil quality is to add organic material. An organic medium, made from Casuarina equisetifolia leaves and pine bark from Eliote pre-treated with sewage water as a base, was added to contaminated soil from mining processes. The pre-treated organic medium was added to 20% to improve soil quality. The process of producing man-made-soil is named “soilification”. The so-called man-made-soil can then be used as a fertiliser for agriculture or used as a soil source for filling up landfills and deposit sites to prevent wash out of soil pollutants. This organic medium retains moisture in the soil for longer (between rains) and helps to keep nutrients available for plants. To measure the quality of soil, chemical and microbiological analysis was done and the vitality of the plants was measured by chlorophyll fluorescence in order to assess their physiological status (vitality). The quality of leachate water after passing through the polluted soil was improved by contact with the organic medium. The results showed an increace in pH from 3.0 to more than pH 5.5 in the leachate and a reduction in heavy metals of about 80%.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 9,00
Autor: Dr.-Ing. Olaf Pollmann, PhD
Prof. Dr. Leon van Rensburg
Dr. rer. silv. Christian Lange
Nelli Engel

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

GIS-basierte Bewertung natürlicher Bodenfunktionen am Beispiel der Regiopolregion Rostock
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2021)
Böden leisten als Bestandteil des Wasser- und Nährstoffkreislaufs sowie als Abbau-, Ausgleichs- und Aufbaumedium für stoffliche Einwirkungen einen wichtigen Beitrag zu vitalen Ökosystemen. Diese Leistungen können durch natürliche Bodenfunktionen beschrieben und quantifiziert werden. Auf Grundlage digitaler Bodenkarten werden praxistaugliche Bewertungsmethoden am Beispiel der Regiopolregion Rostock angewandt und GIS-basierte Bodenfunktionskarten erstellt. Im praktischen Bodenschutz können Bodenfunktionskarten besonders leistungsfähige und empfindliche Böden ausweisen.

Überschnittene Großlochbohrung als Bodenaustauschverfahren bei der Sanierung ökologischer Altlasten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Der Austausch kontaminierten Bodens in der grundwassergesättigten Zone stellt hohe Ansprüche an den Tiefbau sowie den Arbeits- und Immissionsschutz. In den letzten Jahren werden zunehmend überschnittene Großlochbohrungen als Sanierungsverfahren angewendet, da diese kleinräumigen Verfahren bis in größere Tiefen anwendbar sind, ohne umfangreiche Verbauarbeiten oder Grundwasserabsenkungen vornehmen zu müssen. Anhand einer erfolgreichen Anwendung dieser Sanierungsmethode auf dem Grundstück einer ehemaligen chemischen Reinigung in Berlin werden Planung und Ausführung dieser Methode erläutert.

Zukunft der Klärschlammentsorgung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Aus Gründen des vorsorgenden Bodenschutzes sollte Klärschlamm mittelfristig nur noch thermisch verwertet werden

Doppelstrategie bei der Entsorgung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Die rheinland-pfälzische Landesregierung setzt neben der landwirtschaftlichen Verwertung von Klärschlamm auch auf neue thermische Verfahren

Risiko bodenbezogene Klärschlammverwertung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Aktuellen Untersuchungen zufolge können sich durch die Düngung vor allem organische Schadstoffe im Boden anreichern

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?