Mit Radiowellen gegen kontaminierte Abluft - Kombination von Adsoption, Katalyse und Radiowellen-Anwendungen gegen VOC

Trotz der verbreiteten Notwendigkeit, flüchtige organische Schadstoffe aus Abluftströmen zu entfernen, existieren für mittlere und schwankende Schadstoffkonzentrationen vor allem für dezentrale Anlagen bis heute nur unzureichend effektive Verfahren. Diese verfahrenstechnische Lücke soll nun mit Hilfe eines neuartigen, auf der Radiowellen-Erwärmung basierenden Kombinationsverfahrens geschlossen werden.

(20.03.2009) Verfahrensschritte, die flüchtige Schadstoffe aus gasförmigen Medien z. B. aus der Abluft industrieller Anlagen, der Raumluft oder aus Abgasen abtrennen, sind heute etablierte Bestandteile vieler technischer Prozesse. Zu den häufigsten Schadstoffen in Abluftströmen zählen dabei flüchtige organische Verbindungen, so genannte volatile organic compounds (VOC)...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ
Autorenhinweis: Markus Kraus u. Dr. Ulf Roland, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: März 2009 (März 2009)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Markus Kraus
Dr. Ulf Roland

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Doppelter Nutzen - Thermische Nachverbrennung zur Abluftreinigung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2007)
Bei der thermischen Nachverbrennung lässt sich Primärenergie sowohl aus der Nutzung der Abluft-Schadstoffe als auch aus dem Flüssigabfall einsparen. Ein Praxisbericht.

Modelling of Solid Recovered Fuel (SRF) Properties Based on Material Composition – Chloride Quality
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Producing solid recovered fuels (SRF) is a well-established route for recovering energy resources from municipal solid waste (household and/or commercial). Chloride content critically impacts the quality of SRF. It directly influences operation of thermal processes, having deleterious effects through the high temperature corrosion of the boilers and through demands placed on the flue gas treatment (FGT) system, which could impact emissions control. Whereas design and specification of process plant can mitigate the technical issues associated with the presence of chloride experienced during thermal treatment, processing such fuels is associated with increased capital, operating and maintenance costs. This, at best, restricts the uptake/use of SRF or increases the cost of its treatment towards achieving a reduced chloride content.

bifa-Text Nr. 51: Ressourcenschonung durch effizienten Umgang mit Metallen in bayerischen EFRE-Gebieten
© bifa Umweltinstitut GmbH (9/2012)
Durch die Analyse der Sichtweisen und Handlungsroutinen von Unternehmensvertretern im Kontext wirtschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen können mit dieser Studie nun Handlungsstrategien zum ressourcenschonenden Einsatz von Metallen in Bayern bereitgestellt werden.

Toxikologische Wirkung und umweltmedizinische Bewertung von Luftinhaltsstoffen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Ein erwachsener Mensch atmet pro Tag bis zu 20 m3 Luft ein. Diese Luft sollte möglichst frei von Stoffen sein, welche die menschliche Gesundheit aber auch die Umwelt schädigen. Aber wann ist ein Luftinhaltsstoff ein Schadstoff und wann ein natürlicher Bestandteil? Rechtlich werden alle Veränderungen der natürlichen Zusammensetzung der Luft als Verunreinigungen bezeichnet. Es handelt sich dabei um Stoffe, die natürlich in der Luft vorkommen, deren Konzentration aber durch menschlichen Einfluss erheblich angestiegen ist.

Immissionen schwerflüchtiger organischer Stoffe – Probenahme und Analyse –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Die troposphärische Atmosphäre mittlerer Breite besteht aus einem Dreiphasensystem mit der Gasphase (N2, O2, CO2, Wasserdampf usw.) und den darin dispergierten Aerosolen. Die Aerosole sind feste Partikel aus anorganischen und/oder organischen Bestandteilen (Salze, Silikate, Ruß, Pollen usw.) sowie Hydrometeore (Eis oder Wassertropfen) mit einer Vielzahl gelöster Stoffe, die einen festen Kondensationskern enthalten können, sofern dieser sich nicht aufgelöst hat.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig