Universelle Schneeschilde - Vorteile von Umklapp- und Federklappenschilder vereint

Für das Schneeräumen auf Wegen, Grundstücken oder in schwierigem Gelände werden Kompakt-Traktoren oder schmale Mehrzweckfahrzeuge benötigt. Die dafür erhältlichen Schilde können Stöße durch Bodenunebenheiten aber kaum kompensieren und bieten lediglich geringe Räumgeschwindigkeiten. Die Schneeschildmodelle Snowmaster 3450, 3850 und 3900 von Wiedenmann vereinen die Vorteile der kompakten Umklappschilder mit denen der leistungsstarken Federklappenschilder.

Foto: Wiedenmann(25.09.2009) Entstanden sind gewichtsgünstige und universell verwendbare Schneeschilde mit bislang nicht gekannter Funktionalität. Kleinere Traktoren erzielen damit größere Räumbreiten und eine höhere Produktivität. Gleichzeitig ist die Bodenanpassung und die Laufruhe im Vergleich zu konventionellen Schilden erheblich verbessert, so dass Fahrzeug und Fahrer deutlich entlastet werden. Selbst wenn ohne Führungselemente wie Gleitkufen oder Tastrollen auf Tempo geräumt wird, ist eine Geschwindigkeit von 30 km/h möglich.
Die neuen Schilde sind zweigeteilt. Das untere ist beweglich gelagert und nimmt Stoßkräfte auf. Dadurch werden Aufbau, Schwenkmechanismus und Hydraulik geschont und Vibrationen im Fahrerstand vermieden. Die Kippvorrichtung des vorgespannten unteren Schildteils besitzt Vertikalführungen und ist schwenk- und drehbar gelagert. Damit wird eine permanente Anpassung an wechselnde Bodenprofile mit stets vollflächiger Auflage der Schürfleiste erzielt. Die Kombination aus Vertikalführung und Kippeinrichtung stellt sicher, dass sogar beim Auffahren auf Hindernisse ein sauberes Räumergebnis erreicht wird.
Unternehmen: Wiedenmann GmbH
Autorenhinweis: Natalie Dechant, Pressebüro Rhein-Neckar
Foto: Wiedenmann



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: September (September 2009)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Natalie Dechant

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Schwierige Planungsbasis - Winterdienst in Städten und Gemeinden
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2008)
Die Kommunen sind verpflichtet, eine ordnungsgemäße Reinigung von Straßen und Plätzen innerhalb geschlossener Ortslagen durchzuführen. Diese Reinigungspflicht umfasst auch den Winterdienst. Die Planung muss freilich schon im Sommer erfolgen.

Winterdienst und Streustoffmanagement Krisenmanagement bei Salznotstand
© VKU e.V. - Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland (9/2011)
- Einführung - Probleme im Winterdienst der letzten beiden Jahre - Ursachen - Strategien zur Optimierung des Winterdienstes - Salzmengen-Bevorratung - Strategisches Salzmengen-Management - Notwinterdienst bei Salznotstand - Allgemeine Reduzierung der Salzmengen - Ausblick

Versorgungssicherheit durch Kooperation bei der Salzbevorratung
© VKU e.V. - Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland (9/2011)
oVersorgungslage mit Streusalz in den letzten Wintern erlaubte nur eingeschränkten Winterdienst. –Streusalzbedarf überschreitet eigene Lagerkapazitäten –Nachschub im Winter kritisch –Produktionskapazitäten und Lager der Lieferanten ebenfalls beschränkt –Lieferung verbleibender Mengen A-Kunden –Eine differenzierte Bestellung von Silo- und Bunkersalz ist kaum möglich oDurch winterliche Angebotsverknappung werden Verkaufspreise, mit Preissteigerungsraten von bis zu 300% realisiert

Nach 2 harten Wintern – was machen wir besser?
© VKU e.V. - Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland (9/2011)
1. Ausgangslage 2. Ziele 3. Vorgehensweise 4. Neues Winterdienstkonzept 5. Fazit

Einsatz von Mineralsole im Winterdienst
© VKU e.V. - Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland (9/2011)
Ein Erfahrungsbericht aus der Gesundheitsstadt Bad Nauheim - Verfahren, Kosten und Wirkungsweise -

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?