Más allá de los cementerios nucleares

Las recientes noticias sobre la posible ubicación del propuesto cementerio nuclear han suscitando un gran interés en los medios de comunicación. El hecho de que varios municipios hayan mostrado su deseo de albergar semejante instalación es, a pesar de las declaraciones de algunos responsables locales, muy indicativo de la desmesurada compensación económica asociada, si lo comparamos con cualquier otra actividad industrial de similar alcance, en cuanto a puestos de empleo y reactivación.

 



Copyright: © Solar News
Quelle: Marzo/Abril 2010 (April 2010)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Will Foreman

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Freigemessene Abfälle aus dem Rückbau von Kernkraftwerken – eine vorgezogene Entsorgungsaufgabe infolge der Energiewende
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2014)
Die Entlassung (Freigabe) von Abfällen aus dem Strahlenschutzrecht erfolgt nach einem genau vorgegebenen Procedere, das vom TÜV überwacht wird. Die behördliche Bestätigung erfolgt durch das UM. Die Anforderungen an die Freigabe mit dem 10 Mikro-Sievert-Konzept sind so gestaltet, dass nach bestem Wissen und Gewissen nicht mit einem nachweisbaren erhöhten Gesundheitsrisiko für die Bürger zu rechnen ist.

Die Stilllegung von nuklearen Anlagen
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2006)
Strategien sowie rechtliche, technische und finanzielle Rahmenbedingungen

Kernkraftwerk Greifswald/Lubmin – Stilllegung, Abbau und Standortperspektiven
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2006)
Am Standort des Kernkraftwerkes Greifswald (KGR) befanden sich 1990 acht Blöcke des Druckwasserreaktors WWER-440 sowjetischer Bauart, ein Nasslager für abgebrannten Kernbrennstoff (ZAB), eine Zentrale Aktive Werkstatt (ZAW) und weitere Gebäude für die Behandlung und Lagerung von radioaktiven Abfällen.

Entsorgung von Abfällen aus kerntechnischen Anlagen in Baden-Württemberg
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Beim Rückbau von Kernkraftwerken fällt eine geringe Menge auf Deponien der Klasse DK I oder höher zu beseitigender Abfälle an.

Zur Endlager-Kommission, den Sondervoten zum Abschlussbericht und ausgewählten Bereichen der Novelle des StandAG 2017
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2017)
Gemäß § 3 des Standortauswahlgesetzes (StandAG) vom 23.7.2013 erfolgte im April 2014 die Einsetzung der Kommission „Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“ (kurz: Endlager-Kommission) durch Bundestag und Bundesrat. Die Endlager-Kommission sollte auf Grundlage des § 4 StandAG alt einen umfassenden Bericht bis Ende 2015 zu diversen inhaltlichen Aspekten der Entsorgung bzw. Endlagerung radioaktiver Abfälle erarbeiten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?