Warming Up to Climate Action

A Survey of GHG Mitigation through Building Energy Efficiency in City Climate Action Plans

With urban populations and energy requirements burgeoning worldwide, cities are increasingly important fronts in the battle against climate change. Many U.S. cities have adopted formal Climate Action Plans, with energy efficiency in buildings a prime target for action. Using grounded theory and drawing from a sample of 17 large U.S. cities, we analyzed the common characteristics of building efficiency programs, relationships with external organizations, and associated municipal governance structures that cities considered important enough to include in these published plans. We found that cities (1) applied energy efficiency policies, standards, and programs (such as the U.S. Green Building Council’s LEED certification) to their own public infrastructure in an effort to “lead by example,” but faced challenges in extending effective policies to the private sector; (2) drew advice and support from the non-profit, academic, and utility sectors while they navigated the varied incentives and limitations of state and federal policies; and (3) had begun to develop municipal governance structures to institutionalize building efficiency practices beyond initial mayoral support. Despite the laudable initiative of cities on climate mitigation over the last few years, these nascent efforts appear more  promissory than compulsory and more visionary than executable, and thus raise serious questions about their ability to produce significant GHG emission reductions without additional incentives or mandates from state and federal governments. Nevertheless, city CAPs serve as an important first step as the U.S. “warms up” for the long run ahead by promoting awareness of climate change issues and the potential for GHG reductions, by institutionalizing grassroots support for climate action, and by developing effective policies that can be adopted more widely.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Issue 2/2010 (Juni 2010)
Seiten: 12
Preis inkl. MwSt.: € 41,65
Autor: Dana Archer Dolan
Genevieve Borg Soule
Jill Greaney
Jason Morris

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Oberflächennahe Geothermie im Förderkonzept „Energieoptimiertes Bauen“
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2011)
Mit der Verabschiedung des 5. Energieforschungsprogramms „Innovation und neue Energietechnologien“ am 1. Juni 2005 durch das Bundeskabinett wurde die Grundlage für den Förderbereich „Energieoptimiertes Bauen – EnOB“ geschaffen. Wegen der herausragenden Bedeutung der im Gebäudebereich zu erschließenden Energieeinsparpotenziale beschreibt das 5. Energieforschungsprogramm im Programmschwerpunkt „Rationelle Energieumwandlung“ die Zielsetzung für „Energieoptimiertes Bauen“.

bifa-Text Nr. 45: Anpassung an den Klimawandel: eine Befragung oberbayerischer Unternehmen
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2010)
Das bifa Umweltinstitut untersuchte, in welchem Umfang sich oberbayerische Unternehmen vom Klimawandel betroffen fühlen, welche Aspekte dabei eine Rolle spielen und ob die Anpassung an die unvermeidbaren Folgen ein Thema ist.

RENEXPO® Austria feiert Prämiere in Salzburg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2009)
Als besonderes Highlight wird die Ausstellung in Form einer Stadt aufgebaut: Holzenergie-Allee, Sonnenstraße, Wasserkraft- Straße und Wärmepumpenweg sorgen für eine klare Strukturierung der Messethemen.

Erdgas – Energie mit Zukunft
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2009)
Wohlige Wärme im Winter, kühle Räume im Sommer – ein angenehmes Wohnklima gehört ganz selbstverständlich zu unserer Auffassung von Lebensqualität und Komfort. Dieses Gefühl kostet aber auch viel Energie: Mehr als 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs entfallen auf den Gebäudesektor. Damit zählen Immobilien zu den größten Emittenten von Treibhausgasen. Wie können der Energieverbrauch und die mit ihm verbundenen Emissionen heute und in Zukunft gesenkt werden? Die Antwort lautet: mit Erdgas. Denn Erdgas ist klimaschonend, effizient und verlässlich. Das sind gerade im Wärmemarkt entscheidende Argumente.

Certificación energética de edificios, ¿hacia 17 modelos autonómicos diferentes?
© Editorial OMNIMEDIA S.L. (6/2013)
El Real Decreto 235/2013 de Certificación Energética de Edificios, que ha entrado recientemente en vigor, supondrá la crearán diferencias entre Comunidades Autónomas, y por tanto las consiguientes situaciones “asimétricas”.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?