Das neue Naturschutzrecht des Bundes – Fortschritte und Defizite

9. Warnemünder Naturschutzrechtstag am 24. und 25.6.2010

Nach langwierigen Prozessen und dem Scheitern des UGB wurde am 29.7.2009 das neue BNatSchG sowie am 31.7.2009 das neue WHG beschlossen. Beide Gesetze konnten wegen der Neufassung der grundgesetzlichen Kompetenzverteilung durch die Föderalismusreform erst am 1.3.2010 in Kraft treten. Wie schon vor der letzten grundlegenden Novellierung des BNatSchG im Jahre 2002, welches Thema des erfolgreichen 5.Warnemünder Naturschutzrechtstags im Februar 2001 war, bot sich eine  Auseinandersetzung mit den neuen Regelungen im Rahmen einer Tagung an. Mit freundlicher finanzieller Unterstützung des BfN/BMU gelang es dem Veranstalter Prof. Dr. Detlef Czybulka, Inhaber des Lehrstuhls für Staats- und Verwaltungsrecht, Umweltrecht und Öffentliches Wirtschaftsrecht an der Juristischen Fakultät der Universität Rostock, erneut, renommierte Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis zu gewinnen, um in Referaten sowie in anschließenden Diskussionen untereinander und mit dem ca. 100 Teilnehmer umfassenden Auditorium eine aufschlussreiche Beleuchtung der neuen Rechtslage zu bewerkstelligen. Unter anderem wurde eine Podiumsdiskussion durchgeführt, deren Ziel es war, die Entwicklungen des Naturschutzrechts zukunftsweisend zu betrachten.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: EurUP 01/2011 (Februar 2011)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 20,00
Autor: Dipl.-Jur. Henry Hahn

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

„Artenschutz mit der Landwirtschaft – kein Problem?!”
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2010)
Tagung der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft in Bonn

Artenschutzrecht bei der Planung von Infrastrukturvorhaben
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2011)
Das Artenschutzrecht ist ebenso wie das Natura 2000-Recht zu einem festen Bestandteil der Infrastrukturplanung geworden. Die für das Fachplanungsrecht zuständigen Senate des BVerwG, insbesondere der 4. und der 9. Senat, haben durch mehrere Grundsatzentscheidungen die rechtlichen Konturen der Auslegung und Anwendung des Artenschutzrechts geschärft und präzisiert.

Erhebliche und nicht erhebliche Beeinträchtigungen im Sinne des Habitat- und Artenschutzes
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2011)
Die Entwicklung in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts

Towards a new EU Plant Protection Regime – Legal Problems arising out of the Transition with Regard to Regulatory Approvals and Authorisations
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (1/2011)
The plant protection law within the European Union has been continuously developed over the past two decades. Harmonized provisions for the placing of plant protection products on the common market were introduced by Council Directive 91/414/EEC of 15 July 19911 (hereinafter the “Directive”). Based on a progress report issued by the Commission under this Directive2, the need for a revision of the Directive was identified which should, in order to ensure consistency throughout the Member States and to provide for simplification, take the form of a regulation.

Umsetzung und Auslegung des Artikel 6 der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (RL 92/43/EWG) in Großbritannien
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2010)
Der vorliegende Beitrag1 gewährt eine Übersicht der Umsetzung von Art. 6 der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie in den verschiedenen Rechtsordnungen der Staaten England, Schottland, Nordirland und Wales sowie Gibraltar. Bis 1998 stand dem Parlament des Vereinigten Königreiches in Westminster eine einheitliche Gesetzgebungskompetenz grundsätzlich auf dem ganzen Hoheitsgebiet zu. Nur für Nordirland bestanden besondere Regelungen, sodass die beiden Gesetzgebungsverfahren getrennt abliefen. Mit dem Verfassungsreformprozess, der sog. Devolution, fand eine Verlagerung der Gesetzgebungs- und Verwaltungskompetenzen von der Zentralregierung zu den einzelnen „Teilstaaten“ statt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?