Plädoyer für die Aufhebung des ATV-Arbeitsblattes A 128

– und für eine verfahrensoffene Behandlung des Problems der Mischsystemüberläufe

Das ATV-Arbeitsblatt A 128 [1] hat den Titel „Richtlinien für die Bemessung und Gestaltung von Regenentlastungsanlagen in Mischwasserkanälen“. Darunter wird im Wesentlichen die Bemessung und Gestaltung von Speicherräumen zur Reduzierung der Mischwasserüberläufe verstanden. Aufgrund der Dominanz dieses Arbeitsblattes in der Praxis konnten sich bisher andere Verfahren, die ebenfalls zur Behandlung des Problems beitragen können, nicht durchsetzen. Der vorliegende Beitrag sieht die mit dem Arbeitsblatt erreichten Ergebnisse als ungenügend an und fordert daher dazu auf, die Richtlinie aufzuheben und stattdessen die Behandlung des Problems der Mischwasserüberläufe für alle in Betracht kommenden Verfahren zu öffnen.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 06/2011 (Juni 2011)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Professor Dr.-Ing. Friedhelm Sieker

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Erhebung und Bewertung der öffentlichen Wasserversorgung in Bayern – Versorgungssicherheit derzeit und künftig
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Eine jederzeit gesicherte Versorgung mit ausreichend und qualitativ hochwertigem Trinkwasser ist für Verbraucher eine Selbstverständlichkeit. Diesen hohen Standard gilt es auch künftig zu gewährleisten. Wenn auch die Wasserversorgung in Bayern grundsätzlich in der Verantwortung der Gemeinden liegt, zählt es weiterhin zu den wichtigsten Aufgaben der Wasserwirtschaftsverwaltung, diese bei der Gewährleistung oder Optimierung der Versorgungssicherheit zu unterstützen. Dies ist nicht zuletzt der dezentralen Struktur der öffentlichen Wasserversorgung in Bayern, mit wenigen großen, einigen mittleren, aber vielen sehr kleinen Wasserversorgungsunternehmen, geschuldet. Über eine der zahlreichen Aktivitäten der Wasserwirtschaftsverwaltung, die „Erhebung und Bewertung der öffentlichen Wasserversorgung in Bayern“, wird hier berichtet.

Die Gefährdungsanalyse in Trinkwasser-Installationen – mehr als die Erfüllung einer rechtlichen Pflicht
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2014)
Der BTGA e. V. setzt sich in seinen Fachgremien intensiv mit dem Thema Gefährdungsanalyse in Trinkwasser-Installationen auseinander. Der Beitrag behandelt die Verpflichtung zur Durchführung einer Gefährdungsanalyse bei Überschreitung des von der Trinkwasserverordnung festgelegten technischen Maßnahmenwertes für Legionellen. Des Weiteren wird aufgezeigt, warum die Gefährdungsanalyse auch zur Aufdeckung von Schwachstellen in der Trinkwasser-Installation nutzbar gemacht werden sollte.

Die neuen Umweltqualitätsnormen nach dem Vorschlag der Kommission für eine Richtlinie zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf prioritäre Stoffe im Bereich der Wasserpolitik
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2013)
Zu den vordringlichen Zielen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie1 (WRRL) gehört das Erreichen eines guten chemischen und ökologischen Zustands von Oberflächengewässern und Grundwasserkörpern. Die Richtlinie wird von den Mitgliedstaaten auf der Ebene der Flussgebietseinheiten umgesetzt. Dazu waren die Mitgliedstaaten verpflichtet, bis 2009 Bewirtschaftungspläne für ihre Einzugsgebiete sowie Maßnahmenprogramme für jede Gebietseinheit zu verabschieden. Die Vorgaben der WRRL wurden in Deutschland legislativ durch die Siebte Novelle zum Wasserhaushaltsgesetz und durch Änderung der Landeswassergesetze umgesetzt. Um das Ziel eines guten chemischen Zustands zu erreichen, müssen Wasserkörper die Umweltqualitätsnormen2 (UQN) einhalten, die auf EU-Ebene als sog. prioritäre und prioritär gefährliche Stoffe festgelegt worden sind3.

Wasserzähler – Anforderungen und Prüfungen: das neue DVGW-Arbeitsblatt W 421
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2010)
Erstmals definiert der DVGW im Detail Anforderungen an Wasserzähler, die über messtechnische Belange hinausgehen. Vorgestellt wird ein Überblick darüber, warum das Arbeitsblatt W 421 notwendig wurde und wo der Nutzen seiner Anwendung, aber auch dessen Grenzen liegen.

Reformschritte zu einem Paradigmen- und Systemwechsel bei der Regenwasserbewirtschaftung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (10/2009)
Teil 1: Regenwasserbewirtschaftung im Rahmen des neuen Wasserhaushaltsgesetzes, bundeseinheitliche Anforderungen, Eigenschaften und Wirkungen des dezentralen Prinzips

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?