Kritische Freunde

Viele Unternehmen haben Mühe, Nachhaltigkeit in ihre konventionelle Wirtschaftsweise zu integrieren, weil ihnen das Wissen, das Know-how und manchmal auch die Motivation fehlen, interne Veränderungen durchzusetzen. Doch durch die Zusammenarbeit mit Non-Profit-Organisationen können Unternehmen entsprechendes Training und das richtige Werkzeug in die Hand bekommen, um den Wandel aktiv voranzutreiben.

Veränderungen in der unternehmerischen Praxis sind absolut notwendig, wenn Umweltprobleme wie globale Erwärmung, der Wechsel zu erneuerbaren Energieformen und sauberen Technologien, der Ausstieg aus dem Gebrauch toxischer Chemikalien und der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen wie Holz, Fisch und landwirtschaftlichen Produkten wirklich angepackt werden sollen. In der Vergangenheit hat sich die Debatte hauptsächlich um Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz gedreht. Heutzutage sind diese Standards Teil der täglichen Praxis in jedem verantwortungsbewussten Unternehmen, und häufi g sogar von der Rechtsprechung unterstützt. In gleicher Weise muss nun die Nachhaltigkeit mit all ihren drei Aspekten – Mensch, Planet und Wohlstand – ein grundlegender Teil jedes Unternehmens werden.



Copyright: © FORUM Nachhaltiges Wirtschaften
Quelle: Heft 02 - 2011 (Februar 2011)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Jim Leape

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ausrichtung eines Kommunalunternehmens auf die Herausforderungen der Rohstoffsicherung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2014)
Eine der Hauptaufgaben der kommunalen Entsorgungsträger ist die Sicherung der Daseinsvorsorge für die Bürgerinnen und Bürger ihrer Kommune. Der Begriff des Gemeinwohls hat in diesem Zusammenhang eine Renaissance erfahren, was in den letzten Jahren kaum denkbar gewesen wäre. Der Kernpunkt abfallwirtschaftlicher Daseinsvorsorge ist dabei sicherlich eine langfriste Gewährleistung der Entsorgungssicherheit in der Kommune, wobei gerade das magische TASi-Datum 2005 viele Erinnerungen weckt, wie und wo Pseudo-Entsorgungssicherheit nicht gestaltet sein darf.

Die Zukunft der Brechsande? Quantifizierung der Kornformeinflüsse auf die Verarbeitungseigenschaften von Basismörteln Selbst-verdichtender Betone
© DGAW - Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V. (6/2011)
Die Entwicklung der Selbstverdichtenden Betone ermöglicht durch den erhöhten Anteil von Feinbestandteilen in der Rezeptur einen Teil der standardmäßig eingesetzten Natursande durch Brechsande zu ersetzen. Im vorliegenden Beitrag wird als Ergebnis umfangreicher Untersuchungen eine Methode vorgestellt, mit deren Hilfe der Einsatz von Brechsanden in SVB-Mörteln vorausbestimmt werden kann. Der beschriebene Algorithmus stellt eine erste Grundlage für ein empirisches Modell dar, welches auf der Basis von Analyse-ergebnissen zur Kornform und Korngrößenverteilung der Ausgangssande Aussagen über die Verarbeitbarkeit von SVB-Mörteln erlaubt.

Erhebliche und nicht erhebliche Beeinträchtigungen im Sinne des Habitat- und Artenschutzes
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2011)
Die Entwicklung in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts

Der Klimarechner Abfallwirtschaft - Auswirkungen der praktizierten Abfallwirtschaft einer Region auf den Klimawandel
© ANS e.V. HAWK (1/2011)
Vorhaben der Kreislauf- und Abfallwirtschaft tragen zu vergleichsweise geringen spezifischen Kosten effizient zum Klimaschutz bei. Jährlich über 50 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente werden allein in Deutschland durch den Aufbau einer ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft, Abfallvermeidung und die Beendigung der direkten Deponierung von Abfällen eingespart.

Towards a new EU Plant Protection Regime – Legal Problems arising out of the Transition with Regard to Regulatory Approvals and Authorisations
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (1/2011)
The plant protection law within the European Union has been continuously developed over the past two decades. Harmonized provisions for the placing of plant protection products on the common market were introduced by Council Directive 91/414/EEC of 15 July 19911 (hereinafter the “Directive”). Based on a progress report issued by the Commission under this Directive2, the need for a revision of the Directive was identified which should, in order to ensure consistency throughout the Member States and to provide for simplification, take the form of a regulation.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?