Belüftung von Altdeponien als Maßnahme zur Reduzierung von CO2- Emissionen

Die aerobe in situ Stabilisierung (Deponiebeluftung) ist eine effiziente Methode, um die Entstehung von Deponieschwachgasen langfristig und nachhaltig zu unterbinden; sie kann somit fur den Klimaschutz einen wichtigen Beitrag leisten. Das Emissionsminderungspotenzial auf deutschen Deponien in der Stilllegungs- und Nachsorgephase ist noch erheblich. Daher ist eine Anerkennung als Klimaschutzbeitrag durchaus zielfuhrend und anzustreben, um die aerobe in situ Stabilisierung in den Emissionshandel z. B. in Form eines JI-PoA oder uber ein nationales Klimaschutzprogramm integrieren zu konnen.

 Auch aus geschlossenen Siedlungsabfalldeponien emittiert noch uber Jahrzehnte Deponiegas. Eine energetische Gasnutzung ist dabei an vielen Deponien nur etwa 10 bis 15 Jahre nach Beendigung der Abfallablagerung moglich. Nach Abschluss einer energetischen Nutzung ware noch eine langfristige Deponierestgasbehandlung erforderlich, um eine konsequente Vermeidung von Methanemissionen mit ihren erheblichen CO2-Aquivalenten zu gewahrleisten. Wissenschaftliche Untersuchungen und praktische Anwendungen verfolgen das Ziel, die biologischen Prozesse im Deponiekorper zu beschleunigen. Daruber soll das Emissionspotenzial moglichst fruhzeitig derart verringert werden, dass von diesen Deponien keine oder nur noch eine sehr geringe (akzeptable) Umweltbelastung ausgeht. Das kann zum Teil durch Infiltrationsmasnahmen, insbesondere jedoch durch die Deponiebeluftung zur aeroben in situ Stabilisierung erreicht werden. Gelingt es den abgelagerten Abfall weitgehend zu aerobisieren, dann konnen die Abbauprozesse wie bei der Kompostierung intensiviert werden (Stegmann et al., 2012).



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 24. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum - 2012 (April 2012)
Seiten: 14
Preis inkl. MwSt.: € 7,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Rainer Stegmann
Dr.-Ing. Kai-Uwe Heyer
Dr.-Ing. Karsten Hupe

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Rauchgas als Rohstoff: Neu entdeckte Mikroorganismen verwerten CO2
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2012)
Was zunächst wie ferne Zukunftsmusik klingt, ist dem Stromproduzenten RWE Power zusammen mit dem Biotechnologieunternehmen Brain erstmalig gelungen: Sie entdeckten Mikroorganismen, die CO2-haltige Rauchgase aus Braunkohlenkraftwerken direkt als ‚Futter’ verwerten. Zu diesem vielversprechenden Zwischenstand gelangten die beiden Projektpartner in ihrer zweijährigen Zusammenarbeit.

Richtiges Design: Optimierte Abluftreinigung verbessert Energieeffizienz
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2012)
Im Werk Trnava, rund 45 Kilometer von der slowakischen Hauptstadt Bratislava entfernt, fertigt PSA Peugeot Citroën den Peugeot 207 und den Citroën C3 Picasso. Die vor über fünf Jahren installierte Abluftreinigungsanlage erfüllte die zwischenzeitlich verschärften Emissionsgrenzwerte nicht mehr.

Verbindlichkeit der BVT-Merkblätter im Genehmigungsverfahren
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Der europäische Gesetzgeber führte im Jahre 2006 mit In-Kraft-Treten der Richtlinie zur integrierten Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (IVU-Richtlinie) [1] ein gänzlich neues Instrument in das europäische Umweltund insbesondere Anlagenrecht ein: Die BVT-Merkblätter oder BREFs. Diese umfangreichen Dokumente bilden den jeweils aktuellen Kenntnisstand über einen bestimmten Industriezweig ab und erteilen Auskunft über die besten dafür verfügbaren Techniken, die so genannten BVT oder BAT.

The European Regulatory Response to the Volcanic Ash Crisis between Fragmentation and Integration
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2010)
More than twenty years after the EU eliminated its internal land borders, the Union still lacks an integrated airspace. This seems to be the most immediate regulatory lesson of the recent volcanic ash crisis. Yet more research is needed before establishing its net effects.

Alice’s Adventures in Volcano Land: The Use and Abuse of Expert Knowledge in Safety Regulation
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2010)
As a volcano refugee in Frankfurt, it was rather interesting to see a slow motion regulatory science disaster taking place. On April 14 2010 the Icelandic volcano Eyjafjallajökull erupted sending millions of tons of ash into the upper atmosphere. The ash cloud, blown by the prevailing winds, moved down over northern Europe. European air traffic authorities, following well established and widely published safety protocols, began shutting down the air transport system due to the well known hazard of volcano ash.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?