Recycling and Incineration – Two Sides of the Same Coin

The Waste Framework Directive stipulates the priorities for the design of the future full recycling economy: waste prevention – preparation for reuse – recycling – other recovery – disposal.

Recycling is of high priority, nevertheless ecological and economical limitations have to be observed.
Recycling and incineration are not in competition with each other. Both procedures complement each other and are indispensable for ecological and economical waste management.
- Demands towards the full recycling economy:
the procedures of waste treatment – material and energy recovery as well as thermal residual waste treatment – are components of homogeneous waste management systems and therefore already have to be coordinated with each other at the planning stage and
- organic pollutants have to be destroyed and inorganic pollutants have to be ejected and stored safely away from the biosphere.
Residual waste can be pre-treated in mechanical-biological waste treatment plants. By way of this procedure, incineration is not avoided, but merely moved by one procedural step. On average around 60 % of what is put into mechanical-biological waste treatment plants ends up in incineration.
Incineration is the most developed residual waste treatment procedure. The plants are environmentally friendly power plants and represent the ideal combination of waste treatment and supply.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Depotech 2012 (November 2012)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h. c. Karl J. Thomé-Kozmiensky

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Das EU-Kreislaufwirtschaftspaket - Ein Geniestreich oder ein alter Hut?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Die Abfallwirtschaft in Europa hat in den letzten Jahrzehnten enorme Fortschritte gemacht. In einigen Ländern der Europäischen Union landen nahezu keine Abfälle mehr auf der Deponie, sondern werden einer thermischen Verwertung und einem Recycling zugeführt.

Trocknungsanlagen in Recyclingprozessen
© Wasteconsult International (5/2017)
Zur Aufbereitung und zum Recycling ist in vielen Fällen eine Trocknung der Grund- und Ausgangsstoffe erforderlich. Entweder werden weitere Aufbereitungsschritte erst durch eine Trocknung ermöglicht, oder das durch den Recyclingprozess gewonnene Produkt bzw. der aufbereitete Reststoff müssen zur Lagerung getrocknet werden.

Rohstoffe zurückgewinnen – Recycling mittels Pyrolyseprozess –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2013)
Rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen haben in der Vergangenheit viele Recyclinganwendungen entstehen lassen. Das Deponieverbot und andere gesetzliche Vorgaben haben bewirkt, dass in vielen Produktionsprozessen und Verfahren eine Sortierung und damit Konzentrierung stattfindet, oder Vermischung mit bestimmten Stoffgruppen minimiert wird, um weiteres Recycling wirtschaftlich oder erst möglich zu machen.

Communally Funded Waste Treatment Plants
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2010)
Communally funded waste disposal in Germany was a major achievement of the 19th century. Until then, all waste was simply thrown out. Proper disposal helped combat epidemics and diseases that posed a major problem in those days. The creation of hygienically bearable conditions was an intrinsic task of the waste disposal service. For more than 100 years now, waste incineration has also been communally funded. More than 100 years ago, the first plant began operation in Hamburg.

Ascherecycling – ein möglicher Weg zur nährstoff-nachhaltigen Forstwirtschaft?
© OTH Amberg-Weiden (7/2009)
Vor dem Hintergrund des Klimawandels und der Verknappung fossiler Brennstoffe wuchs in den letzten Jahren das Interesse am CO2-neutralen Brennstoff Holz. Dass diese Tendenz in den kommenden Jahren anhalten wird, zeigt u. a. das von der bayerischen Staatsregierung festgelegte „Klimaprogramm 2020“ mit dem Ziel, den Anteil regenerativer Energien am Primärverbrauch von derzeit 8 % auf 16 % zu erhöhen [BaySt 2008].

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?