Sperrrohrausbau zur Abdichtung von Grundwasserstockwerken

An Tiefbrunnen, die mehrere oder durch Deckschichten geschützte Grundwasserstockwerke erschließen, sind besondere Anforderungen hinsichtlich der Oberwasserabdichtung zu stellen. Während dies in Norddeutschland bevorzugt durch eine Abdichtung zwischen Bohrlochwand und Ausbau erfolgt, ist im süddeutschen Raum der Einsatz von Sperrrohren vorgeschrieben. Sperrrohre gewähren dem Grundwassersystem einen nachhaltigen Schutz und bieten technische Vorteile, welche die zunächst höheren Baukosten langfristig kompensieren. Bei der Erstellung ist auf einen hohen technischen Standard zu achten, um nachteilige Auswirkungen auszuschließen.

Sperrrohre haben die Aufgabe, dem Grundwasserleiter nachhaltigen Schutz gegenüber Oberflächeneinflüssen zu gewähren. Hangende Grundwasserleiter müssen gegenüber tieferliegenden abgedichtet werden, um die Qualität des Tiefenwassers zu bewahren. Die Funktion der Oberwasserabdichtung ist abhängig von der Güte der Ausführung und der verwendeten Materialien. Sperrrohre (Abb. 1) bieten eine hohe Sicherheit, da Arbeiten am Brunnen nachbesserungs- und revisionsfähig sind (z. B. für geophysikalische Messungen und TV-Befahrungen). Die Funktion der Oberwasserabdichtung ist zudem abhängig von der Güte der Zementation und der Wandstärke der Rohre, sowie insbesondere der Verbindung/Verarbeitung (Schweißung).
 
Vorteile beim Einsatz von Sperrrohren
Sperrrohre bieten eine nachhaltige, revisionsfähige Abdichtung gegen Oberflächenwasser bis in große Tiefen. Dies wird sichergestellt durch eine nachhaltige Abdichtungstechnik wie Verpressdeckel, Zementierventil (float Shoe und Collar, stab-in-adapter im Ventil und Stopfen Zementation). Bei geringen Abdichtungstiefen und bei Abdichtung gegen den Brunnenausbau kommt die Zementation im Contractorverfahren über Lanzen zum Einsatz. Bei Sperrrohren ist jederzeit die Kontrolle sowie ein Nachfüllen des Filterkieses im Ringraum möglich. Dies ist bei der Zementation gegen den Ausbau nur durch Nachfüllrohre bedingt möglich, was einen erheblichen Verlust an der Zementationsgüte mit sich bringt. Der Einsatz von Sperrrohren bietet die Möglichkeit eines „verslorenen Ausbaues“. Hierbei werden Kosten eingespart durch Wegfall der Verrohrung im Sperrrohrbereich.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 02 - 2013 (Februar 2013)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Dr. Werner Knorr

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Regelkonforme Grundwasserprobenahme
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2016)
Der Erftverband untersucht regelmäßig rund 2.500 Grundwassermessstellen in variierenden Zeitabständen. Hierbei können rund 600 verschiedene Inhaltsstoffe untersucht und nachgewiesen werden. Die Probenahmen werden nach exakten Vorgaben unter Berücksichtigung der Lage und der Beeinflussung der Messstellen durchgeführt. Fast 80 % dieser Messstellen haben einen Innendurchmesser von weniger als 80 mm und können unter Berücksichtigung der Anforderungen des Erftverbandes nach derzeitigem Stand der Technik ausschließlich mit einer leistungsfähigen 2“-Unterwasserpumpe beprobt werden, was die nachhaltige Bedeutung eines solchen Systems unterstreicht.

Grundwasserabsenkungen im Rahmen von Kampfmittelräumungen innerhalb des Stadtgebietes von Oranienburg
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Die Stadt Oranienburg wurde im 2. Weltkrieg massiv durch die amerikanischen Luftstreitkräfte bombardiert. Auch heute noch befinden sich viele Blindgänger im Boden, die mit chemischen Langzeitzündern ausgestattet sind und jederzeit detonieren können. Eine Entschärfung der Bomben kann nur erfolgen, wenn die hierfür erstellte Baugrube komplett trockengelegt wird. Aufgrund der speziellen hydrologischen und hydrogeologischen Bedingungen im Untergrund der Stadt werden die Planer und die ausführenden Firmen von Grundwasserabsenkungsmaßnahmen vor besondere Herausforderungen gestellt.

Einflüsse auf die Funktion und Bemessung von Schluckbrunnen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2015)
Der Begriff der Grundwasseranreicherung ist in der DIN 4046 definiert. Danach wird begrifflich zwischen der natürlichen und künstlichen Grundwasseranreicherung unterschieden. Der Begriff „künstlich angereichertes Grundwasser“ bezeichnet einen Typ von Grundwasser, der infolge einer durch den Menschen technisch ausgelösten Infiltration von Wasser in den Grundwasserraum gebildet wird.

Vermeidung von AOC-Erhöhungen in der Praxis der Schnellfiltration
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2012)
Eine Erhöhung von mikrobiologisch leicht verwertbaren Substanzen (AOC) bei der Aufbereitung von reduzierten Grundwässern durch Schnellfiltration kann durch experimentell bestätigte Mechanismen erklärt werden. Im Rahmen des DVGW-F&E-Vorhabens W 4/01/05-F wurden daraufhin auf der Basis von Praxisuntersuchungen Handlungsanweisungen für den Betrieb von Schnellsandfiltern zur Produktion von biologisch stabilem Trinkwasser formuliert.

Karstwasseraufbereitung durch Ultra- und Nanofiltration
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2011)
In Deutschland gewinnen Membranverfahren zur Trinkwasseraufbereitung an Bedeutung. Sie gewähr leisten eine hohe Aufbereitungssicherheit bei stabilem und weitgehend automatisiertem Betrieb. Voraussetzung ist eine auf die örtlichen Randbedingungen abgestimmte Konzeption und Betriebsweise.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?