Vorgaben der Europäischen Union zur Rohstoffsicherung

Die Ressourcenpolitik eignet sich durchaus als ein Musterbeispiel für Verschiebungen, denen wir uns stellen müssen. Während der Westen noch vor einigen Jahrzehnten das Spielfeld dominierte, sind es nun die Schwellenländer. Laut dem Britischen Geologischen Dienst sind Schwellen- und Entwicklungsländer bei 52 der wichtigsten Rohstoffe für über 80 Prozent der globalen Produktion verantwortlich. China alleine ist größter Weltproduzent bei 28 dieser Rohstoffe. Auch der Konsum der aufsteigenden Länder wächst enorm. China ist zum Beispiel für 40 Prozent des weltweiten Metall-Konsums verantwortlich.

„Mögest Du interessante Zeiten erleben,“ das ist im Chinesischen kein freundlicher Wunsch. Interessante Zeiten sind unruhige, ja gefährliche Zeiten. Aber ob wir es uns gewünscht haben oder nicht, wir leben in „interessanten“ Zeiten. War da mal vom „Ende der Geschichte“ die Rede? Papperlapapp, es geht gerade richtig los! Europa verliert weltweit an Bedeutung, so lange die Krise der Eurozone das Zusammenwachsen Europas gefährdet, ohne das keines der europäischen Länder in den nächsten Jahrzehnten global relevant bleiben wird. Die arabische Welt, lange als stagnierend beschrieben, wird gerade wieder zu einem Akteur, mit dem zu rechnen ist. Die USA wenden sich mehr und mehr dem asiatisch-pazifischen Raum zu, weil der Schwerpunkt der Weltökonomie nach Asien, vor allem Nordostasien wandert. Afrika entwickelt wachsendes Selbstbewusstsein wie auch zahlreiche südamerikanische Staaten, voran Brasilien. Die Innovations- und Transformationskraft, die gebraucht wird, um sich den großen gesellschaftlichen Herausforderungen wie dem Klimawandel oder dem demographischen Wandel zu stellen, erfordert angesichts der Verschiebung internationaler Kräfteverhältnisse neue Perspektiven, Strategien und Allianzen. Gelingt eine internationale Ordnung, die flexibel genug ist, um den Veränderungen Rechnung zu tragen, und stabil genug, um Konflikte einzuhegen?



Copyright: © Universität Stuttgart - ISWA
Quelle: KreislaufwirtschaftsTag 2012 (Oktober 2012)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 3,50
Autor: Reinhard Bütikofer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

The Coolsweep Project - establishing common resources across borders within the field of waste-to-energy
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Waste poses a major problem area as well as a great business potential in countries throughout the globe. Therefore, cross-regional collaboration between leading companies, universities, and public authorities is not only necessary to overcome problems of environmental degradation and pollution; it is also good business for everyone. The Coolsweep project aims to support the development of these cross-regional partnerships by establishing research driven collaboration between leading European stakeholders within waste-to-energy. The project partners include five major European cleantech cluster organisations, two universities and one cluster analysis organisation deriving from Italy, Spain, Denmark, Austria, Norway, and Latvia.

Die neuen Umweltqualitätsnormen nach dem Vorschlag der Kommission für eine Richtlinie zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf prioritäre Stoffe im Bereich der Wasserpolitik
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2013)
Zu den vordringlichen Zielen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie1 (WRRL) gehört das Erreichen eines guten chemischen und ökologischen Zustands von Oberflächengewässern und Grundwasserkörpern. Die Richtlinie wird von den Mitgliedstaaten auf der Ebene der Flussgebietseinheiten umgesetzt. Dazu waren die Mitgliedstaaten verpflichtet, bis 2009 Bewirtschaftungspläne für ihre Einzugsgebiete sowie Maßnahmenprogramme für jede Gebietseinheit zu verabschieden. Die Vorgaben der WRRL wurden in Deutschland legislativ durch die Siebte Novelle zum Wasserhaushaltsgesetz und durch Änderung der Landeswassergesetze umgesetzt. Um das Ziel eines guten chemischen Zustands zu erreichen, müssen Wasserkörper die Umweltqualitätsnormen2 (UQN) einhalten, die auf EU-Ebene als sog. prioritäre und prioritär gefährliche Stoffe festgelegt worden sind3.

Strategien für Abfallvermeidung und Ressourcenschutz
© Universität Stuttgart - ISWA (10/2011)
Resource efficiency is one of the priority topics for the Commission, and other international institutions.

LIFE: Das Umwelt-Förderprogramm der EU – ein Überblick über ein Finanzierungsinstrument mit breitem Themenspektrum
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Seit über 25 Jahren fördert die EU im Rahmen des LIFE-Programms Projekte des Umwelt- und Klimaschutzes. Das Finanzierungsinstrument hat zum Ziel, umweltfreundliche, innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen sowie Best Practice in Europa zu etablieren und die entsprechende Politik und Verwaltungspraxis weiterzuentwickeln. Es unterstützt Vorhaben aus vielen Bereichen wie Arten- und Biotopschutz, biologische Vielfalt, Klimaanpassung, Luftqualität, Kreislaufwirtschaft, Chemikalien, Lärm – und nicht zuletzt Wasser- und Abfallwirtschaft. Historie, Schwerpunkte und Besonderheiten von LIFE sowie Projektbeispiele werden vorgestellt.

Aktuelle Entwicklungen im europäischen und nationalen Deponierecht
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Warum befassen wir uns heute noch mit neuen Regelungen und Entwicklungen von Deponien, einer so genannten „end-of-pipe-Technologie“? Bereits 1999 wurde darüber diskutiert, dass 2020 keine Deponien mehr erforderlich sein würden. Dies beruhte allerdings auf einer missverstandenen Äußerung des Bundesministeriums für Umwelt im Zusammenhang mit der Einführung der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

 
Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe