Produkthaftungsrechtliche Aspekte für Chemikalien nach REACH in Europa und weltweit

Potentiell fehlerhafte Produkte stellen für Unternehmen hohe haftungsrechtliche Risiken dar, auch gegenüber gewerblichen Abnehmern.

Durch die am 1.6.2007 in Kraft getretene EG-Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe („REACH1”) wurde das Chemikalienrecht europaweit harmonisiert. Ferner hat auch die EG-Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen („CLP“) zu Neuerungen und Erweiterungen geführt. Dies ist hinlänglich bekannt und war bereits Gegenstand einer Vielzahl von Publikationen. Eine Tatsache, die bisher noch nicht im Fokus der Diskussion stand, sind die produkthaftungsrechtlichen Auswirkungen von REACH und auch CLP.
Der folgende Beitrag zeigt die Herausforderungen auf, die sich aus produkthaftungsrechtlicher Sicht unter der Geltung von REACH ergeben. Dazu werden kurz die rechtlichen Rahmenbedingungen der Produkthaftung skizziert und exemplarisch regulatorische Anforderungen von REACH und CLP beleuchtet im Hinblick auf deren mögliche Relevanz für die Produkthaftung. Daraus ergeben sich verschiedene Aspekte, auf die Unternehmen achten müssen, welche Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden sollten und welche Möglichkeiten bestehen, um eine etwaige Haftung zu minimieren. Neben regulatorischen Anforderungen sind dabei eine Reihe weiterer Aspekte zu beachten. Dazu gehören persönliche Haftungsrisiken genauso wie gewährleistungsrechtliche und versicherungsrechtliche Implikationen. Abschließend werden allgemeine Tendenzen im Bereich der Produkthaftung für Chemikalien anhand aktueller internationaler Entscheidungen dargestellt. Die neuen rechtlichen Herausforderungen müssen nämlich auch mit Blick auf das allgemeine Umfeld in der Praxis betrachtet werden. Hierbei ist eine Tendenz zur erhöhten Aktivität seitens der Kläger und Behörden auszumachen. Auch bei der Höhe der Schadensersatzsummen und etwaigen Strafzahlungen ist ein „Aufwärtstrend“ zu beobachten.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: StoffR 03/2013 (Juli 2013)
Seiten: 6
Preis: € 20,00
Autor: Dr. Sebastian Lach
Dr. Markus Burckhardt

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Erste Entscheidungen des Europäischen Gerichts zu REACH - Anmerkungen zu den Urteilen vom 7.3.2013 zur Aufnahme von SVHC auf die Kandidatenliste
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2013)
Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hat in vier Parallelverfahren über Klagen gegen die Auswahl und Benennung von Stoffen als SVHC (u.a. Anthracen und Anthracenöl) entschieden. In diesen – seinen ersten – Entscheidungen zu REACH hat der EuG wichtige und wegweisende Aussagen zur Zulässigkeit von Klagen gegen Akte der Kommission und zu den gerichtlichen Beurteilungsmaßstäben getroffen.

Fünfzehn Jahre Produktverantwortung Premium
© Rhombos Verlag (7/2007)
Eine Bilanz der ordnungsrechtlichen Regelungen für Produktströme zeigt neue Lösungsansätze auf

Ziele und Chancen Premium
© Rhombos Verlag (7/2007)
Das Eigeninteresse des Produzenten an einer effizienten Nutzung der eingesetzten Ressourcen wird die Produktverantwortung stärker befördern als ordnungsrechtliche Vorgaben

Auswirkungen von REACH
© Rhombos Verlag (7/2007)
Das neue europäische Chemikalienrecht sieht eine weitreichende Abfallausnahme vor

Internationale Chemikalienverzeichnisse
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2007)
Im Juni 2007 hat eine neue Zeitrechnung im EU Chemikalienrecht begonnen. Im Zuge der neuen EU-Verordnung zur Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien (REACH) wird in der chemischen Industrie, nicht nur in Europa sondern weltweit, sehr intensiv über einen neuen Umgang mit Chemikalien diskutiert. Das vorgesehene Registrierungsverfahren wird neben den ca. 5.000 Neustoffen auch mehr als 30.000 Altstoffe betreffen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?