Großtechnische Versuche zur Sorption von Quecksilber aus Verbrennungsabgasen zur Emissionsminderung und Qualitätssteigerung der Nebenprodukte

Die Abscheidung von Quecksilber aus kohlestämmigen Rauchgasen erfolgt nach dem Stand der Technik über auftretende Synergieeffekte in den jeweils vorhandenen Rauchgasreinigungsanlagen zur Schwefeloxid-, Stickoxid- und Staubabscheidung. Die in diesem Vortrag vorgestellten und bei Evonik Industries bzw. Vosteen Consulting patentierten Verfahren nutzen diese Effekte und verstärken gezielt deren Wirkung unter Verwendung von zwei Additiven in der vorhandenen Rauchgasreinigung. Durch Nutzung vorhandener Anlagenteile der Rauchgasreinigung und den geringen Aufwand für Dosiereinrichtungen in Verbindung mit geringen Betriebsmittelverbräuchen ist dieses Verfahren zur gezielten Quecksilberabscheidung mit einer eindeutigen Hg-Senke in Steinkohlekraftwerken sehr attraktiv.

Im erstenProzessschritt der Verfahrenskombination wird Calciumbromid dem Brennstoff Steinkohlebeigemischt, um die Oxidation des metallischen Quecksilbers durch diese undgenuin vorhandene Halogene im Brennstoff zu ionischem Quecksilber zu verstärken.Dieser Effekt wird bei Präsenz einer High-Dust-DeNOx kinetisch begünstigt. Dasim Gegensatz zum Hg(0) (vereinfachte Schreibweise: Hg0) wasserlösliche Hg(II) kann so in derRauchgasentschwefelungsanlage (REA) normalerweise gut ausgewaschen werden. Dortbewirkt die Zugabe von dispergierter Aktivkohle eine noch deutlich verbesserteAbscheidung des Quecksilbers durch Adsorption. Auf diese Weise wird darüberhinaus die Reemission von Quecksilber bei dynamischen Betriebsfällen vermiedenund die Reduzierung von Hg(II) zurück zu Hg0 unterdrückt.Die dispergierte Aktivkohle, die teilweise mit Quecksilber beladen ist, wirdzusammen mit der REA-Suspension kontinuierlich ausgeschleust und über dieGips-Hydrozyklone zusammen mit Flugstaub und Schwebstoffen abgeschieden undanschließend der REA-Abwasseraufbereitungsanlage (RAA) zugeführt bzw. teilweiserezirkuliert. Neben der verbesserten Hg-Abscheidung in der REA wird auf diesemWeg eine geeignete, klar definierte Senke des ausgewaschenen Quecksilbersgeschaffen, die einen Quecksilbereintrag in den REA-Gips weitestgehendverhindert. Eine Verunreinigung des Gipses durch Minderung des Weißgrades trittebenfalls nicht auf, was in Vorversuchen belegt werden konnte. BeideProzessschritte – die Calciumbromid- sowie die Aktivkohlezugabe - können zurerheblichen Minderung der Quecksilberemissionen beitragen und sind in Kombinationmit einer zweistufigen Fällung der RAA besonders effektiv anwendbar.



Copyright: © Texocon GbR
Quelle: 8. Potsdamer Fachtagung - 24.02. bis 25.02. 2011 (Februar 2011)
Seiten: 17
Preis: € 8,50
Autor: Dipl.-Ing. Thomas Riethmann
Dr. Hermann Brüggendick
Hermann Winkler
Professor Dr.-Ing. Bernhard W. Vosteen
M. Velten

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Trockensorption – Abgasreinigung auch für Kleinanlagen
© Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (7/2009)
Reststoffe und Abfälle werden heute zunehmend als Energieträger wahrgenommen und entsprechend verwertet. Gleichzeitig wird die Deponierung von Abfällen aus ökologischen Gründen immer weiter eingeschränkt – in einigen Ländern, auch in Deutschland, ist die Ablagerung unbehandelter Abfälle bereits gesetzlich untersagt. Diese Rahmenbedingungen führten und führen auch künftig zur stetigen Verbreitung der thermischen Abfallbehandlung.

Kalk & Co. – moderne Additive zur Rauchgasreinigung
© Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (7/2009)
Seit den 1980er Jahren ist die Deutsche Kalkindustrie auf dem Umweltsektor aktiv. Walhalla Kalk begann bereits 1977. Die chronologische Entwicklung des Bereiches Umwelt zeigt Bild 1. Gesetzesvorschriften sowie strengere Auflagen der Betreiber bewirkten eine stetige Weiterentwicklung unserer Produkte. Tabelle 1 zeigt die derzeit gültigen Grenzwerte nach der 17. BImSchV sowie einen Sonderfall für genehmigte Grenzwerte.

Neues aus der Rechtsprechung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bundesverwaltungsgericht zur Alternativenprüfung und Drittschutz von Grenz- und Kontrollwerten / EuGH zur Auslegung der AbfRRL

Vielversprechende Perspektiven - Stand der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2008)
In Deutschland durchlaufen mehr als 7 Mio. Mg/a Restabfälle eine Behandlung in mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen (MBA), mechanisch-biologischen Anlagen mit biologischer Trocknung (MBS), mechanisch-physikalischen Anlagen (MPS) oder rein mechanischen Anlagen (MA). Die „kalten“ Verfahren sind somit zu einer tragenden Säule der Siedlungsabfallentsorgung geworden. Ein Sachstandsbericht.

Ultragift in der Falle - Ein Mix aus Kohlenstoff und Kunststoff kann Dioxine binden
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2005)
Dioxine überdauern viele Jahre, sammeln sich im menschlichen Körper an und schaden nachweislich der Gesundheit. Sie entstehen bei vielen Verbrennungsvorgängen. Ein neuer Filter erleichtert die Abgasreinigung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?