Untersuchungen zum Einsatz von Baggergut im Deichbau am Rostocker DredgDikes-Versuchsdeich

Seit über drei Jahren werden im EU-Verbundprojekt DredgDikes Einsatzmöglichkeiten von Baggergut im Deichbau erforscht. Eine Vielzahl an Labor- und Feldversuchen zur Charakterisierung und Einbaubarkeit der Materialien, zur Erosionssicherheit von begrünten Deichböschungen aus Baggergut und zur Durchfeuchtung solcher Deichdeckschichten wurde durchgeführt. Die Ergebnisse sind vielversprechend.

Im Projekt DredgDikes werden seit Herbst 2010 verschiedene Aspekte zur Anwend­barkeit von gereiftem feinkörnigem, orga­nischem Nassbaggergut im Deichbau un­tersucht. Anlass ist der grundsätzliche Mangel an natürlichen Deichbaustoffen und die Verfügbarkeit verschiedener Qua­litäten von aufbereitetem Nassbaggergut, die als Ersatzbaustoffe geeignet sein kön­nen bzw. deren Eignung durch den Einsatz von Geokunststoffen oder durch Stabili­sierung herbeigeführt werden kann. Baggergut, das landseitig verbracht wird, muss in der Regel als Abfall eingestuft werden. Das führt auch dazu, dass dem Begriff Baggergut landläufig ein negatives Image anhängt, was eine Verwertung im Landschaftsbau, in der Landwirtschaft oder der Bauindustrie erschwert. Dabei ist der überwiegende Teil des landseitig ver­brachten Baggerguts nicht oder nur gering belastet – eine Umlagerung im Gewässer scheidet bei diesen Materialien in der Re­gel ausschließlich auf Grund des erhöhten Organik- bzw. Feinkornanteils aus.

Das DredgDikes-Projektkonsortium aus fünf Partnern und 16 assoziierten Organisationen aus Deutschland, Polen, Dänemark und Litauen untersucht im Projekt in einem umfangreichen Laboruntersuchungsprogramm sowie an zwei großmaßstäblichen Versuchsdeichen und einem Pilotdeich mit tatsächlicher Hochwasserschutzwirkung verschiedene Kom­binationen von Baggergut, Geokunststoffen und Aschen für die Herstellung stand­sicherer Deichkörper. Ziele des Projektes sind die Festlegung von Untersuchungsprogrammen zur Charakterisierung der Materialien für den Einsatz im Deichbau, die Erarbeitung eines Best-Practice-Handbuchs zur Planung und Umsetzung sol­cher Bauwerke sowie die Information möglichst vieler beteiligter Gruppen über die Einsatzmöglichkeiten und -grenzen der untersuchten Materialien.

In Rostock wurde im Frühjahr 2012 ein Versuchsdeich im − für die Ostseeküste − Originalmaßstab hergestellt, an dem seit­her viele Untersuchungen zur Einbautech­nologie, zu Sickervorgängen und zur Ero­sionssicherheit durchgeführt wurden. Das hier untersuchte Nassbaggergut stammt hauptsächlich aus Baggerungen in der Un­terwarnow und wurde auf der Industriel­len Absetz- und Aufbereitungsanlage der Hansestadt Rostock aufbereitet. Die Pro­zessschritte dieser Anlage haben eine spä­tere Verwertung des eingespülten Bagger­guts zum Ziel, weshalb nur für die Verwertung unbedenkliches Material eingespült wird und die Erdstoffe nach Trocknung und Reifung zertifiziert wer­den. Die Verwertung des Baggergutes als Material für den Deichbau ist noch we­nig verbreitet und bedarf daher einer in­tensiveren Betrachtung.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 03/2014 (März 2014)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Stefan Cantré
Prof. Dr.-Ing Fokke Saathoff

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Sind Bemessungsabflüsse nach dem Kleeberg/Schumann-Verfahren noch begründet?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Mit der Veröffentlichung des Entwurfs der DIN 19 700, Teil 11 Talsperren im Jahr 2001 wurden Bemessungshochwasser mit Überschreitungswahrscheinlichkeiten der Höchstabflüsse von Pü = 10-3 (Jährlichkeit 1 000 Jahre) bzw. Pü = 10-4 (Jährlichkeit 10 000 Jahre) eingeführt. Die Ermittlung von Hochwasserabflüssen mit derart geringen Überschreitungswahrscheinlichkeiten ist, unabhängig davon, ob man hierzu einen statistischen oder deterministischen Ansatz verfolgt, stets mit einer Reihe von subjektiven Entscheidungen verbunden.

Frühwarnung mit Mobilfunknetzdaten - HoWa-innovativ
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Durch über 700 Naturkatastrophen sind weltweit pro Jahr ca. 200 Mio. Menschen betroffen. Allein 2017 sind Schäden von ca. 340 Mrd. USD und ca. 10 000 Todesopfer zu beklagen gewesen. Ca. 47 % dieser Ereignisse sind auf Hochwasser und Sturzfluten zurückzuführen [12]. Die Wissenschaft ist sich einig, dass die Klimaveränderung zur Zunahme von Starkregen- und Hochwasserereignissen führen wird, welche sich in den letzten vier Jahrzehnten weltweit schon mehr als vervierfacht haben.

Ereignisanalyse Hochwasser im Juni 2013 in Sachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Neben den Starkniederschlägen im Mai und im Juni war eine Ursache für das flächendeckende Hochwasser im Juni 2013 in Sachsen, dass bis Ende Mai in den Flussgebieten so hohe Bodenfeuchtewerte vorlagen, wie sie seit Beginn der Messungen 1962 noch nicht beobachtet wurden.

Verdichtung des Pegelmessnetzes im Emscher- und Lippe-Einzugsgebiet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Im Zuge der Aufarbeitung der Hochwasserereignisse vom 14. Juli 2021 wurde von EGLV ein Aktionsprogramm Roadmap Krisenhochwasser aufgelegt. Die Verdichtung des Pegelmessnetzes war eine der ersten Ad-hoc-Maßnahmen, die zur Durchführung beschlossen wurde. In der Summe wurden im Laufe von 5 Monaten 14 Wasserstandmessungen aufgebaut, mit denen Wasserstände erfasst werden und deren Daten sofort für die Online-Hochwasservorhersage der Nebenläufe im Emscher- und Lippegebiet zur Verfügung stehen.

Autonomous Vehicles in der Hydrometrie - Ein Erfahrungsbericht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Verlässliche hydrometrische Messungen bilden in der Regel die Grundvoraussetzung für wasserwirtschaftliche sowie wasserbauliche Bemessungsaufgaben und dienen außerdem der Beurteilung ökologischer Entwicklungen. Je umfangreicher und verlässlicher ein erhobener Datensatz ist, desto präziser und ressourcenschonender können Bemessungswerte ermittelt und Bewirtschaftungsregeln erstellt werden. Morgenschweis weist darauf hin, dass es für eine zukunftsweisende Wasserbewirtschaftung unerlässlich ist, über möglichst zuverlässige Datensätze zu verfügen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?