Biogas Utilisation in Berlin

Sustainable resource management and active climate protection as well as the longterm rise in energy prices determine the decision-making processes of municipal waste service providers. Optimised energy utilisation from waste is is a major priority in the strategy of BSR (Berlin City Cleaning Services). As a result BSR started up an organic waste fermentation plant in 2013. The biogas is processed and transformed into biomethane, which is fed into Berlin‘s gas distribution network and then used as fuel for BSR‘s waste collection vehicles that run on natural gas, thereby replacing about 2.5 million litres of diesel.

Energy production and energy costs are of course important economic parameters for formulating the waste disposal chargesapplied by BSR. On the one hand BSR is benefitting from increasing revenue for energy derived from waste incineration and landfill gas-operated block heat and power plants, and on the other hand BSR suffers from increasing energy costs, especially with regard to diesel fuels.

Against the background of the anticipated development of energy prices, BSR has developed the direct substitution of diesel fuels as the most economical and also the most ecological option. In economic terms the calculation takes rising diesel and gas costs into account and in ecological terms the direct utilisation of biogas results in eliminating all forms of conversion losses.

In December 2012 BSR was nominated for the German Sustainability Award 2012 in the category of Germany‘s most sustainable initiative for its concept of collecting and utilising organic material. Furthermore the fermentation plant, in conjunction with utilising the biogas as a fuel, won a prize in the environment category in October 2013 as an excellent place in the land of ideas.

BSR‘s concept for a facility that treats organic waste allows us, by reducing transport and diesel procurement costs, to keep increases in our charges to a minimum and at the same time to increase our production of green energy by extending the value chain. This concept – which includes fuelling over 150 waste-collection vehicles with biomethane – is the first one to be implemented in the whole of Germany. In addition we are exploiting measures to reduce greenhouse gases and thereby contribute further to protecting the environment.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Waste Management, Volume 4 (November 2014)
Seiten: 11
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr.-Ing. Alexander Gosten

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Synergien durch Anlagenkombinationen auf Biogasanlagen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Getrennt gesammelte Bioabfälle sind ein wertvoller Sekundärrohstoff und sollten möglichst energetisch als auch stofflich verwertet werden. Fehlwürfe bei der Sammlung bedingen sowohl eine aufwändige als auch kostenintensive Abfallaufbereitung in Hinblick auf Investitions- und Instandhaltungskosten vor der Vergärung bzw. nach der Kompostierung.

Modellgestützte Steuerung und Regelung von Biogas- und Klärgasproduktion zur Unterstützung der Betriebsabläufe
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2018)
Ein vereinfachtes mathematisches Modell wurde für die Optimierung der Substratdosierung und Biogasproduktion auf landwirtschaftlichen Biogasanlagen entwickelt.

Rechtliche Rahmenbedingungen des EEG 2017 für Abfallvergärungsanlagen
© Wasteconsult International (5/2017)
Am 01. Januar 2017 ist das EEG 2017 in Kraft getreten. Der Mechanismus zur Vergütung von Strom aus erneuerbaren Energien ist damit erstmals seit in Kraft treten des EEGs im Jahr 2000 von einem System der Festvergütung auf ein Ausschreibungssystem umgestellt. Die neuen Anforderungen stellen sowohl Anlagenbetreiber als auch an der Umsetzung beteiligte Behörden vor völlig neue Herausforderungen.

Umsetzung der Umstellung einer Kompostieranlage aus (Vorschalt-) Vergärung
© Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (9/2015)
Bereits seit Jahrhunderten werden für die Abfallwirtschaft vielfältige Technologien und Strategien entwickelt und zunehmend auch kommerziell umgesetzt, um die organischen Abfallfraktionen sowohl umweltverträglich als auch ökonomisch sinnvoll zu behandeln und möglichst auch zu verwerten.

Klimabilanzielle Betrachtungen vor dem Hintergrund sich ändernder Substratzusammensetzungen
© Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (9/2015)
Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) sind als landeseigene Anstalt öffentlichen Rechts für die Abfallentsorgung und Reinigung einer Fläche von 890 km2 mit 3,4 Mio. Einwohnern verantwortlich. Im Rahmen der Sammlung (400.000 aufgestellte Abfallbehälter) werden rund 19 Mio. Entleerungen pro Jahr durchgeführt. Als Bürgerservice gibt es in Berlin 15 Recyclinghöfe und 6 Schadstoffsammelstellen, auf denen rund 150.000 t Abfall bei rund 2,8 Mio. Kundenbesuchen pro Jahr) angeliefert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe

SIUS GmbH
der Spezialist für biologische
und mechanisch-biologische
Verwertung organischer Stoffe