Administrative and economic tools for promoting biodegradable waste diversion from landfill

During the last decade the waste management landscape in European Union (EU) Member States (MS) is being reconstructed to a lesser or greater extent, due to the pressures exercised by the EU policy and legislation. This “reconstruction” is quite radical in MS that did not already have in place complex material and resource recovery systems by the mid 1990s. The European Landfill Directive (LD -1999/31/EC) is placed among the most influential documents, as it sets increasingly demanding diversion targets for the biodegradable fraction (BMW) of municipal solid wastes (MSW) and requires from MS to adopt policies together with administrative and economic tools for the diversion of the biodegradable fraction of municipal waste.
Further Author:
K. Heilakis - Harokopio University, Department of Home Economics and Ecology, GR

MS like Greece and Cyprus that were heavily relying on landfilling, for more than 80% of their MSW, did not share the same starting point with states that have made significant steps towards diversion systems; therefore they had the option to postpone each of the LD diversion targets by a maximum of 4 years. Using this allowance, Greece and Cyprus should meet the respective diversion targets by 2010, 2013 and 2020. Moreover, the Waste Framework Directive (WFD - 2008/98/EC) sets requirements for the promotion of source separation and recycling for biowaste, the “most difficult” fraction of the biodegradable municipal waste (BMW), although these requirements are not defined in quantitative terms. In 2010 Greece was short of reaching its 1,1 million tn BMW diversion target by about 15%; since then a very modest progress has been made in infrastructure development, with new facilities still being at various stages of planning and/or tendering procedures. It is unlikely that any substantial increase in BMW treatment capacity will be available by the year 2013, when the next diversion target, a foreseen 1,9 million tn, should be achieved, risking a considerable increase of the deviation from the diversion target. Cyprus also did not meet the 2010 diversion target. In order to reverse the existing situation and comply with the LD and the WFD, the entire waste management sector in Greece and Cyprus should be subjected to radical and rigorous changes. Purcell and Magette (2011) indicated that targeted intervention strategies designed for specific geographical areas should lead to improved diversion rates of BMW from landfill. In the present study the accumulated experiences of different biowaste diversion efforts worldwide are analyzed with ultimate goal to assist decision-makers in Greece and Cyprus to successfully implement the LD and WFD through the adoption of the appropriate administrative and economic tools. Results would also be useful for a number of other MS that still need to make progress towards achieving BMW diversion targets. The research involved: a thorough literature review of the implemented biowaste diversion practices worldwide, with emphasis upon EU MS, and 65 interviews with stakeholders (central and local government waste management officers, academics, policy makers, consultants and NGO’s) in Greece and Cyprus, using structured questionnaires. The analysis of the collected data delineates the stakeholder’s



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Quelle: Orbit 2012 (Juni 2012)
Seiten: 8
Preis: € 8,00
Autor: Dr. Katia Lasaridi
Christina Chroni
Antonis Zorpas
Dr. Konstadinos Abeliotis

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

MBT Ljubljana: In Slovenia arises one of the largest and most modern plants in Europe
© Wasteconsult International (5/2015)
The new MBT in Slovenia’s capital gets ready to become one of the largest and most modern waste treatment plants in Europe. It will produce biogas, recover heat and power as well as SRF and other recyclable products while avoiding landfilling. The new facility is implemented into the existing waste management centre of Ljubljana.

Sicherheitsrisiko Deponiegas – Gefährdungspotential und Abwehrmaßnahmen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Die vorliegende Arbeit hat sich zum Ziel gesetzt, die Gefährdungen, die durch das Entstehen von Deponiegas ausgehen, zu analysieren, aufzuzeigen und das Gefährdungspotential durch eine umfassende Betrachtung zu minimieren. Zunächst wurde in einem ersten Erhebungsschritt das Gefährdungspotential für Österreich erhoben. Dazu wurden alle Deponien und Altlasten über 25.000 m3 mit organischem Inhalt ermittelt und eruiert, ob und welche Bebauung bzw. kritische Infrastruktur sich auf oder im Umkreis der Flächen befindet. Im einem nächsten, vertieften Erhebungsschritt wurden für das Bundesland Salzburg zusätzlich auch alle Verdachtsflächen und registrierten Altablagerungen mit organischem Inhalt erhoben und wiederum ermittelt, ob und welche Bebauung bzw. kritische Infrastruktur sich auf oder im Umkreis der Flächen befindet.

Angepasste Deponieentgasung an veränderte betriebliche Bedingungen
© Universität Stuttgart - ISWA (5/2015)
Die meisten heutigen Deponieentgasungsanlagen dürften aus den Jahren ab 1985 bis 1995 stammen, sind also heute ca. 20 bis 30 Jahre alt. In dieser Zeit hat sich nicht nur die Intensität der Gasbildung verändert, sondern auch die Deponietechnik und die Anlage selbst.

Einsatz von Stirlingmotoren zur Deponiegasverstromung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Die Stirlingmotorentechnik erlebt derzeit, auf Grund veränderter energiepolitischer Rahmenbedingungen sowie technischer Neuerungen, eine Renaissance. Die schwedische Firma „cleanergy“ kaufte die Patentrechte des ehemaligen, in Deutschland entwickelten, „Solo“ Stirlingmotors. Im Rahmen intensiver Entwicklungsarbeiten wurde durch „cleanergy“ unter anderem eine Brennereinheit für den Stirlingmotor adaptiert (Mild-combustion Brenner). Mit dieser Brennereinheit kann unter anderem auch Deponiegas katalytisch und sehr schadstoffarm verbrannt werden. Weiterhin wurde eine anschlussfähige BHKW-Kompaktanlage, mit Steuereinheit, Generator sowie Wärmetauscher konzipiert.

Bonfol: Umfassender Umweltschutz während der aufwändigen Deponiesanierung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Die Sondermülldeponie nahe der jurassischen Gemeinde Bonfol (CH) wird im Auftrag der Basler Chemischen Industrie defi nitiv saniert. Dabei werden die zumeist chemischen Abfälle, die in den 1960er- und 1970er-Jahren in einer Tongrube eingelagert wurden, ausgehoben und off-site verbrannt. Dadurch sollen gemäß eidgenössischer Altlastenverordnung das Oberflächen- und das Grundwasser langfristig geschützt werden, ohne dass weitere Maßnahmen nach zwei Generationen nötig werden. Die Aushub- und Vorbereitungsarbeiten der Abfälle werden von einem klar definierten Umweltmonitoring-Programm für Wasser, Luft und Boden begleitet, um Risiken für Mensch und Umwelt zu vermeiden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?