Utilization of alternative fuels in substitute fuel, cement and coal-fired power plants in Germany

High costs for fossil fuels and climate protection cause a higher importance of coincineration of alternative fuels in cement plants and coal-fired power plants. As alternative fuels various waste based materials are used, for example used wood, waste oil or (treated) industrial, trade and municipal wastes. The use is limited especially due to plant technology and legal emission standards. These aspects have a high influence on the markets for co-incineration in coal-fired power plants and cement plants. The following article will provide an overview of the status quo of the mentioned markets and ist developments until 2020.

High costs for fossil fuels and climate protection (e.g. emissions certificates) cause ahigher importance of co-incineration of alternative fuels in cement plants and coal-fired power plants. Despite playing – compared to mono-incineration of wastes – a quantitativelesser role, the share of fuel use in cement plants already amounts to over 60%,with a small upward trend. Because of technical requirements this share is much smaller in coal-fired power plants. As alternative fuels in cement plants and coal-fired
power plants various waste based materials are used, for example used wood, scrap tyres, waste oil, sewage sludge or (treated) industrial, trade and municipal wastes. Theuse is limited especially due to plant technology and legal emission standards, which the characteristics of the co-incinerated materials need to be consistent with. The present article is primarily based on the results of the study „The market for coincineration of alternative fuels in cement plants and coal-fired power plants in Europe until 2020“ published in 2013. Besides an overview of the current status quo concerning volume of waste, processing and use of alternative fuels in German cement plants and coal-fired power plants, a prognosis of the expected market trends until 2020 will be shown. In the scope of the potential study comprehensive research with intern and extern studies, data bases, press articles, internet and the like as well as about 60 expert interviews in the 12 researched countries (Germany, Estonia, Netherlands, Austria, Poland, Russia, Sweden, Czech Republic, Turkey, Ukraine, Hungary, United Kingdom) were carried out. The potentials of each market were calculated based on scenario and country specific assumptions, which led to differentiated results for each country. The future trends of the used quantity of substitute fuels and its prices in the cement plants and coal-fired power plants are shown in three scenarios. The reference Scenario shows the most likely market trends, the other ones in contrast a more conservative or a more dynamic trend. Here after are shown the essential results for the German market.



Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: Waste-to-Resources 2015 (Mai 2015)
Seiten: 11
Preis inkl. MwSt.: € 4,50
Autor: Dipl.-Kfm. Dirk Briese
Dipl.-Ökonom Jens Gatena
Anna Esper

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bedarfsorientierte Biogasproduktion zur Erzeugung von Spitzenlaststrom
© IWARU, FH Münster (2/2011)
Die Biogastechnologie zählt zu den etablierten Verfahren zur Gewinnung regenerativer Energie aus Biomasse. Seit der ersten Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2004 ist ein starker Anstieg der Anzahl der Biogasanlagen zu verzeichnen. Im Gegensatz zu anderen Möglichkeiten der Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen bietet die Nutzung von Biogas den Vorteil, zeitlich unabhängig von Sonne, Wind und anderen direkten Umwelteinflüssen zu sein. Durch eine gezielte verbrauchsorientierte Biogasbereitstellung sowie durch eine Einbindung in die Netzregelung können die Biogasanlagen wichtige Energie- und Netzdienstleistungen für das Energieversorgungssystem übernehmen.

Voll unter Strom: Bis 2050 Versorgung durch Erneuerbare Energien möglich – vielleicht:
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Die Europäische Klimastiftung (ECF) hat eine von McKinsey erstellte Studie zur Stromversorgung der Zukunft veröffentlicht.

Die Rolle der Bioenergie in der Energiewende – das „Smart Bioenergy“-Konzept
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2016)
Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über den Stand und die Potenziale der Biomassenutzung, vorrangig in Deutschland, und Basis für die Weiterentwicklung der Bioenergie als smartes Konzept. Dabei werden Schlaglichter auf die Entwicklung innovativer Technologien und Konzepte für die zukünftige Gewinnung und Nutzung von Bioenergie geworfen, die Teil des „Smart Bioenergy“-Konzepts sind.

Anteil fester Biomasse am deutschen Energiemix Ausblick auf zukünftige Bereitstellungsstrategien infolge zunehmender Rohstoffknappheit von Holz
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2015)
Die politischen Zielvorgaben der Bundesregierung sehen u.a. eine Steigerung des Anteils der Wärme- und Kälteerzeugung aus erneuerbaren Energien (EE) vor. Da biogene Festbrennstoffe den größten Anteil innerhalb der EE zur Wärmebereitstellung beitragen und mittelfristig gesehen adäquate, erneuerbare Alternativen nicht zur Verfügung stehen, werden biogene Festbrennstoffe auch in Zukunft einen bedeutenden Beitrag im Wärmesektor leisten. Außerdem können Biomasse-Festbrennstoffanlagen den Strom flexibel einspeisen und sind folglich in der Lage, die fluktuierende Stromeinspeisung aus PV- und Windkraftanlagen anteilig auszugleichen. Grenzen der Verfügbarmachung fester Bioenergieträger sind neben Flächenkonkurrenzen, Nachhaltigkeitsgesetz, Zertifizierungssystemen vor allem Konkurrenzen mit der stofflichen Nutzung. Letztere werden nachfolgend dargelegt und Beispiele für zukünftige Bereitstellungs- und Nutzungsstrategien aufgezeigt.

Die Biokraftstoffproduktion in Deutschland – Stand der Technik und Optimierungsansätze
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2015)
Nach der Ermittlung des Status Quo deutscher Biokraftstoffanlagen liegt eine umfangreiche Datenbasis der Verfahrenstechnik vor. Daraus wurden virtuelle Biokraftstoffanlagen als Simulationsmodelle entwickelt, die für weitere Untersuchungen zur Verfügung stehen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?