Empfehlungen zur Limitierung klimarelevanter Emission aus der offenen Mietenkompostierung

Das LUGV Brandenburg hat seit 2009 der Dr. Reinhold & Kollegen Potsdam zwei Gutachten mit dem Ziel in Auftrag gegeben, die Möglichkeiten der Minderung von Klimagasemissionen aus der offenen Mietenkompostierung aufzuzeigen. Dazu wurden in Zusammenarbeit mit der Gütegemeinschaft Kompost und in Abstimmung mit den parallel laufenden UBA-Projekten umfangreiche Untersuchungen in RAL-gütegesicherten Kompostierungsanlagen durchgeführt.

Die Ergebnisse dieser Untersuchungen und erste Schlussfolgerungen sind in Empfehlungen zur Limitierung klimarelevanter Emission aus der offenen Mietenkompostierung eingeflossen. Es wurde festgestellt, dass der als Feldmessmethode geeignete Nachweis der Feuchtrohdichte geeignet ist, die Beschaffenheit von Rottegut so zu gestalten, dass eine emissionsarme aerobe Mietenkompostierung nach guter fachlicher Praxis unterstützt wird. Dafür wurde ein Vorschlag von Orientierungswerten für die Feuchtrohdichte beim Ansetzen von Ausgangsstoffen zu Kompostmieten entwickelt. Zusätzlich wurden erste Vorschläge für durchlüftungsbeschreibende Restgasgehalte (Stickstoff) in den Rottegutporen unterbreitet. Es kann empfohlen werden, die Anwendung dieser Feldmessmethoden, neben den schon ständig betriebenen Temperaturmessungen, in die Praxis einzuführen. Damit kann erreicht werden, dass die offene Mietenkompostierung ähnlich emissionsarm erfolgen kann, wie in eingehausten Anlagen.



Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: Waste-to-Resources 2015 (Mai 2015)
Seiten: 18
Preis inkl. MwSt.: € 9,00
Autor: Dr. Jürgen Reinhold

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die Natur hilft nicht den CO2-Anstieg zu bremsen Umweltbeobachtung- und Klimafolgenforschungsstation Linden
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
In der Umweltbeobachtungs- und Klimafolgenforschungsstation Linden wird im Freiland ein CO2-Anreicherungs-Experiment betrieben; hinzu kommt ein phänologischer Garten zur Beobachtung der Auswirkungen steigender Temperaturen auf die Entwicklung der Vegetation. Die Auswirkungen der steigenden atmosphärischen CO2-Konzentrationen auf ein Grünland-Ökosystem werden untersucht, mit überraschendem Ergebnis.

Does the Climate Regime Need New Types of Mitigation Commitments?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2013)
Apart from the much-debated question of what legal form the 2015 climate agreement is supposed to have, another core issue is the substantive content of countries’ commitments. While the climate regime has so far mostly been based on emission targets, literature has identified a broad range of other possible types of mitigation commitments, such as technology targets, emission price commitments, or commitments to specific policies and measures (PAMs). The nationally appropriate mitigation actions (NAMAs) submitted by developing countries under the Cancún Agreements also show a broad range of different forms of participation.

Where Two Worlds Collide
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2013)
Emission Reduction Purchase Agreements, the Evolution of the Dialectic Relationship of Private Contracts and International Environmental Law at the Heart of the Global Climate Regime

Methanisierung: CO2 nutzen statt endlagern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2013)
Die Abscheidung und dauerhafte Speicherung von Kohlendioxid (carbon dioxid capture and storage, CCS) ist eine Möglichkeit, den anthropogenen Klimawandel zu begrenzen. Die finanziellen und technischen Herausforderungen für CCS im großen Maßstab sind jedoch beträchtlich. Neben CCS müssen daher auch andere Möglichkeiten berücksichtigt werden, um den CO2-Gehalt in der Atmosphäre zu begrenzen. Die Methanisierung von CO2 ist eine interessante Möglichkeit, das klimarelevante Gas zumindest einem zusätzlichen Nutzungskreislauf zuzuführen.

Treibhausgasemissionen und Stickstoffumsetzungsprozesse in Pflanzenkohle-Böden
© ANS e.V. HAWK (10/2012)
Seit Beginn der Industrialisierung und der "grünen" Revolution in der Landwirtschaft sind die Treibhausgase CO2, N2O und CH4 in der Atmosphäre auf Werte gestiegen, die uns vermutlich in einem geologischen Wimpernschlag 20 Millionen Jahre und weiter zurück in die Erdgeschichte katapultieren. Angetrieben durch unser Handeln steigen die THG-Konzentrationen rasch weiter an; Möglichkeiten zur Minderung werden händeringend gesucht. Die Verwendung von pyrogenem biochar oder HTC-Kohle in Böden oder Pflanzsubstraten führt häufig zu einer Verringerung der Lachgas-Emissionen aus Böden. Hierzu liegen mittlerweile erste experimentelle Daten aus der ganzen Welt vor, von China, Australien, den USA und Kanada bis Europa. Aber selbst wenn biochar Anfangs gute Effekte hat: Weiche Effekte hat es langfristig? Liegt hier vielleicht eine verborgene Gefahr, weil Kohlenstoffreichere Boden in der Regel auch ein größeres Potential für z.B. Lachgasemissionen besitzen? Der vorliegende Beitrag beleuchtet den derzeitigen Wissensstand zum Thema THG-Flüsse, N-Umsetzungen und Pflanzenkohle.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?