Überprüfung der Hochwassersicherheit der Talsperre Pirk (Sachsen)

Während des Hochwasserereignisses im Juni 2013 kam es an der Hochwasserentlastungsanlage (HWE) der Talsperre Pirk zu Schäden durch Überlastung des Tosbeckens. Im Zuge dessen wurden mittels numerischer 3-D-Störungsmodellierung Untersuchungen zum Nachweis der Hochwassersicherheit und zur Analyse der hydraulischen Verhältnisse im Tosbecken durchgeführt. Neben den Bemessungshochwasserzuflüssen 1 und 2 wurde der Scheitelabfluss des Hochwassers 2013 untersucht sowie weiterführende Berechnungen zur Ermittlung einer optimierten Steuerung der HWE abgeschlossen.

Im Juni 2013 ereigneten sich an vielen Flüssen im Freistaat Sachsen Extremhochwasser infolge von Starkniederschlägen. Das Einzugsgebiet der Weißen Elster war besonders betroffen, wobei sich eine seit 1954 in dieser Intensität nicht eingetretene Hochwassersituation einstellte. Die Talsperre (TS) Pirk staut die Weiße Elster. Sie wurde bei diesem Ereignis mit einem Extremabfluss beaufschlagt. Infolgedessen kam es zur Tosbeckenüberlastung mit Schäden an der Tosbeckenrandmauer sowie massiver Kolkbildung dahinter. Der mittels Beckenpegel und bestehender Wasserstand-Abfluss-Beziehung (W-Q-Beziehung) ermittelte Abfluss über die Hochwasserentlastungsanlage (HWE) war jedoch deutlich geringer als die gültigen Bemessungshochwasserabflüsse in den Hochwasserbemessungsfällen 1 und 2.
Daraus erwuchs für die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (LTV) als Betreiber der TS Pirk die Notwendigkeit, die Nachweise zur Hochwassersicherheit zu überprüfen und insbesondere die hydraulischen Verhältnisse des Tosbeckens genauer analysieren zu lassen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 06/2016 (Juni 2016)
Seiten: 4
Preis: € 10,90
Autor: Prof. Dr.-Ing. habil. Dirk Carstensen
Thomas Kopp

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Planning and Design of Kemah Arch Dam in a Very Strong Seismic Region
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
The Kemah arch dam is situated in Turkey close to the Eurasian Seismic Zone, where the peak ground acceleration of a 2 500-year earthquake reaches to a value of 0.70g. In this paper, the planning and design of the arch dam are reported besides presentation of main features of the project. Based on the results of geological and geotechnical investigation including the karstic foundation, shape of the arch dam was optimized using the time-history approach to cope with the extraordinary seismic loading, and the stresses in the arch dam and foundation were analysed in each time step. Based on the determined tensile and compressive stresses, the required concrete classes were accordingly defined.

Storage Management and Flood Warning in Urban and non-urban Drainage based on Runoff Prediction
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (8/2010)
Intense rainfall events are a major cause of flooding problems in urban and non urban areas. They are due to increased sealing of areas resulting in high runoff volumes. Especially in urban areas and small catchments the time interval between rainfall event and flood peak can be very short.

Defizite der Modellselektion in der Hochwasserstatistik
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Die Wahrscheinlichkeit von Hochwasserereignissen wird in der Wasserwirtschaft anhand verschiedener Methoden analysiert und mit verschiedenen Modellen beschrieben. Fast alle Modelle enthalten eine statistische Komponente oder basieren auf rein statistischen Ansätzen. Die üblichen Kriterien der Modellselektion in der Hochwasserstatistik in der Hydrologie in Deutschland sind zu kritisieren. Zwei andere Kriterien werden eingeführt.

Die Dammkrone als Indikator für die Talsperrensicherheit in Extremsituationen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Mit Hilfe von Flutwellenberechnungen werden die Auswirkungen des hypothetischen Versagens von Staudämmen ermittelt. Diese Untersuchungen sind unter anderem die Grundlage für Evakuierungspläne und andere vorbereitende Maßnahmen des Katastrophenschutzes. Grundsätzlich gehen diese Szenarien davon aus, dass das Versagen der Stauanlage zuverlässig in einem sehr frühen Entwicklungsstadium erkannt wird. Die vorhandenen Methoden der Bauwerksüberwachung sind hierfür jedoch nur bedingt geeignet. Ein kabelbasiertes Überwachungssystem könnte Abhilfe bieten.

Trag- und Verformungsverhalten einer 100-jährigen Gewichtsstaumauer
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Standsicherheitsberechnungen für bestehende Staumauern erfolgen heute auf der Basis der Finiten-Element-Methode unter Beachtung des nichtlinearen Materialverhaltens. Vorgestellt werden Ergebnisse einer solchen statischen Analyse an der über 100 Jahre alten Eder-Staumauer. Neben den Untersuchungen zum Nachweis des normenseitig geforderten, rechnerischen Standsicherheitsniveaus werden auch das Verhalten unter Gebrauchslasten und die Simulation der Bruchzustände beschrieben. Es erfolgt eine Gegenüberstellung mit Verformungswerten geodätischer Präzisionsmessungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?