Revision der DIN EN ISO 17021

Mit der Revision der DIN EN ISO 17021 im November 2015 haben sich die Anforderungen an akkreditierte Zertifizierungsstellen für die Zertifizierung von Managementsystemen geändert. Die Anforderungen der neuen DIN EN ISO 17021-1 haben z. B. Auswirkungen auf Zertifizierungsverfahren nach DIN EN ISO 9001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001 oder BS OHSAS 18001. Bis zum 14. Juni 2017 müssen alle akkreditierten Zertifizierungsstellen die Anforderungen aus der DIN EN ISO 17021-1:2015 umsetzen. Die geänderten Anforderungen haben nicht nur Auswirkungen auf die Zertifizierungsverfahren der Zertifizierungsstellen, indirekt betreffen sie auch die Zertifikatinhaber bzw. die Organisationen, die sich zertifizieren lassen. Dieser Artikel befasst sich mit einigen der wichtigsten Anforderungen die sich aus der DIN EN ISO 17021-1 für die Kunden von akkreditierten Zertifizierungsstellen ergeben.

Die DIN EN ISO 17021-1 „Konformitätsbewertung – Anforderungen an Stellen, die Managementsysteme auditieren und zertifizieren – Teil 1: Anforderungen“ stellt das wichtigste Instrument dar, um eine international einheitliche Zertifizierung von Managementsystemen zu gewährleisten. Sie legt den Rahmen fest, den eine Zertifizierungsstelle/Konformitätsbewertungsstelle (KBS) zum Aufbau eines Programms zur Zertifizierung von Managementsystemen einhalten muss. Die darin festgelegten Vorgaben und Anforderungen betreffen allerdings auch indirekt die Zertifikatinhaber bzw. Organisationen, die sich zertifizieren lassen (Kunden).



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10 - 2016 (Oktober 2016)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Jan Feldhaus

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Baggerseen sind Refugien für die Artenvielfalt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Ein Forschungsprojekt zeigt neue Wege für den Artenschutz an künstlichen Gewässern. Untersucht werden positive und negative Einflüsse von Angelvereinen und deren Gewässernutzung auf die gewässergebundene Biodiversität.

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

IT-Lösungen für die Entsorgungsbranche
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Unter dem Motto ‚Digitalisierung und Entsorgung 4.0’ präsentiert rona:systems eine Palette an IT-Lösungen rund um Flottenmanagement, Online-Portale/-Shops und mobile Anwendungen.

Prozess-Digitalisierung der Entsorgung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Die Ulmer AIS GmbH präsentiert mit drei Partnerunternehmen ein Gesamtkonzept zur Digitalisierung von Prozessen in der Entsorgung. Neben der Telematik-Lösung umfasst das vorgestellte IT-Komplettpaket das ERP-System ReCoLog-Office der pro-matik GmbH & Co. KG sowie das System zur Tourenoptimierung Catrin der alfaplan Management-Software und Consulting GmbH.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?