Die Sanierung der Sondermülldeponie Kölliken (CH) - Ein Fazit

Die Geschichte der Sondermülldeponie Kölliken/CH (kurz: SMDK) kann als exemplarisch für den Umgang mit gefährlichen Stoffen und deren Entsorgung in Mitteleuropa gelten. Ob sich der nun fast abgeschlossene Rückbau der Deponie der einst auch als Vorzeigebeispiel eignet, wird vor allem an der langfristigen Nachhaltigkeit der Massnahme gemessen werden. Der vorliegende Artikel versucht hierzu ein erstes Fazit zu ziehen.

Die Sondermülldeponie Kölliken (CH) wurde in den Jahren 1978-1985 betrieben und nach einem der grössten Umweltskandale der Schweiz von der Gemeinde Kölliken auf öffentlichen Druck geschlossen. Die Aufwändige Sicherung (1985-2003) und die Totalsanierung ab 2005 unter totaler Einhausung, ist ein Pionierprojekt für eine nachhaltige Deponiesanierung in besiedeltem Gebiet geworden. Die über 660.000 Tonnen an ausgehobenem Material wurden vor dem Abtransport auf über 100 Parameter untersucht, um sie einer nachhaltigen Entsorgung im Inland und Westeuropa zuzuführen. Über 60 % des rückgebauten Materials wurden vor der Entsorgung vorbehandelt und Wertstoffe wurden aussortiert. Die Wirkung der Sanierung ist nun nachgewiesen indem von den untersuchten Referenzstoffen weit über 99 % definitiv vom Standort entfernt werden konnten. Die noch vorhandene Restbelastung im tieferen Untergrund der Deponie (Sandsteine und Mergel) wird nun mittels Auswaschung mit mikrobieller Stimulierung abgebaut. Voraussichtlich in 10-15 Jahren wird der Standort endgültig renaturiert und so saniert sein, dass er der Nachwelt ohne weitere Auflagen übergeben werden kann. Die gesamten Kosten für Sicherung und Sanierung der SMDK dürften bis dahin etwa 850 Mio. CHF betragen.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Recy & Depotech 2016 (November 2016)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Dr. Benjamin Müller
Dr. Bruno Covelli
Hansjörg Merz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

„Marktbericht“ Deponiebau Stand, Anforderungen und Technische Entwicklung
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Die Notwendigkeit einer flächendeckenden Entsorgungssicherheit, insbesondere für mineralische Bau- und Abbruchabfälle, ist in Deutschland unumstritten. Dies ist nur mit der Sicherstellung von entsprechenden Deponiekapazitäten zu erreichen, um die Bauwirtschaft und die Produktionsbetriebe in Deutschland weiter abzusichern. Ziel sollte es hierbei sein, auch Alternativen im Deponiebau eine gleichwertige Chance im Vergleich zu den „Standardsystemen“ zu geben und dies bereits im Zuge der Genehmigungsplanung zu berücksichtigen.

Erkenntnisse nach Ende des Abfallaushubs: Was wichtig war im Sanierungsprojekt Bonfol (CH)
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Die Sondermülldeponie nahe dem jurassischen Dorf Bonfol wird gemäß schweizerischer Altlastenverordnung saniert. Dabei werden die 200.000 Tonnen zumeist chemischer Abfälle, die in den 1960 und 1970er-Jahren in einer Tongrube eingelagert wurden, komplett ausgehoben und off-site verbrannt.

Ergebnisse des BMBF-Verbundvorhabens „TÖNSLM – Rückgewinnung von Ressourcen aus Siedlungsabfalldeponien“
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2016)
Anhand des BMBF-Forschungsvorhaben „r³-Strategische Metalle – Verbundvorhaben: TÖNSLM – Entwicklung innovativer Verfahren zur Rückgewinnung ausgewählter Ressourcen aus Siedlungsabfall- und Schlackedeponien“ konnte der Rückbau von Deponat mit dem Ziel der Wertstoffgewinnung umfassend betrachtet werden.

Projekte zur Deponiebelüftung im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative – Stand und Erfahrungen
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2016)
Die Deponiebelüftung bietet sich bei Altdeponien insbesondere in der Stilllegungsphase vor Aufbringung der endgültigen Oberflächenabdichtung an. Sie wird aber auch in der Nachsorgephase auf abgedichteten Deponien eingesetzt.

Sanierung Sickerwasserschacht und –leitungen auf der Deponie Walddorf
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2016)
Bei diesen Erkundungsarbeiten wurde unter anderem festgestellt, dass drei zentrale Schachtbauwerke und die daran angeschlossenen Leitungen sanierungsbedürftig sind. Von besonderer ingenieurtechnischer Herausforderung ist dabei der zentrale, unter der Basisabdichtung liegende Schacht S10. Der Ablauf der Sanierungsmaßnahmen – Schächte und Leitungen – werden im Nachfolgenden beschrieben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?