Saubere Atemluft in der Kabine: Schutzbelüftungssystem entlastet Fahrer beim Einsatz auf der Deponie

An extremen Einsatzorten müssen Fahrer von Baggern und Radladern vor schadstoffbelasteter Luft geschützt werden. Einer dieser Orte ist das Lausitzer Revier, eines der größten Braunkohleabbaugebiete Deutschlands‚ wo seit den 1950er-Jahren auch Eisen und Stahl produziert werden. Die anfallenden Schlacken und Stäube stellen im Deponiebetrieb besondere Herausforderungen an den Atemschutz. Eine ausgefeilte, angepasste Filtertechnologie sorgt dafür, dass Fahrzeugkabinen zuverlässig mit sauberer Atemluft versorgt werden.

Foto: ArcelorMittal (16.10.2018) An der Ländergrenze zu Polen liegt mit dem Lausitzer Revier eines der größten Braunkohleabbaugebiete Deutschlands. 30 Prozent der Braunkohle stammen von hier. Vor mehr als 100 Jahren reichte das Revier noch bis nach Tschechien und weit in die nördliche Oberlausitz. Im Gebiet nahe Eisenhüttenstadt wurde seit 1858 Braunkohle noch aus einer Tiefe bis zu 66 Metern gefördert. Ab dem Jahr 1950 entstand hier das Eisenhüttenkombinat Ost (EKO) als integriertes Hüttenwerk. Es war das größte seiner Art in der DDR. Für die ehemals mehr als 10.000 Beschäftigten des Kombinats wurde eine eigene Wohnstadt errichtet, Eisenhüttenstadt.
Seit 2006 heißt der Eigentümer ArcelorMittal, der weltweit größte Stahlerzeuger: Das ab 1997 integrierte Hüttenwerk erzeugt Roheisen und Stahl, verfügt aber auch über ein Warm- und Kaltwalzwerk und die Möglichkeit zur Oberflächenveredelung. Inmitten dieser Eisen- und Stahlindustrie fungiert seit mehr als 20 Jahren die Vulkan Energiewirtschaft Oderbrücke (VEO) als Dienstleister – zum einen für das Industriegebiet der ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH, zum anderen aber auch als Strom- und Wärmeversorger der Stadt. Sabine Paßberg, Leiterin Deponie/Labore VEO: „So ist die VEO selbst auch ein wichtiges Bindeglied in diesem metallurgischen Kreislauf geworden: Als Dienstleister wird nicht nur die Versorgung des Hüttenwerks mit Energie und Wärme sichergestellt, sondern auch zusätzlich mit Druckluft. Die in diesem Produktionsprozess anfallenden Industrieabwässer werden vor der Ableitung in der betriebseigenen Kläranlage gereinigt.
Doch die Eisen- und Stahlherstellung verläuft nicht rückstandsfrei. Die VEO übernimmt deshalb auch die ordnungsgemäße Ablagerung der Abfall- und Reststoffe auf einer Deponie.“...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Hauser Umwelt-Service GmbH, Krefeld; Krüger Metallhandel GmbH, Wiesenau; Vulkan Energiewirtschaft Oderbrücke GmbH
Autorenhinweis: Angela Layendecker, Wesel
Foto: ArcelorMittal



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 5 - Oktober 2018 (Oktober 2018)
Seiten: 4
Preis: € 5,75
Autor: Angela Layendecker

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Robust und flexibel in jeder Hinsicht: Trommelsiebantrieb in Hybridtechnik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Trommelsiebmaschinen können auf jeder Baustelle eingesetzt werden und – noch viel wichtiger: Sie nehmen kaum was ‚krumm‘ und lassen sich mit relativ geringem Aufwand warten. In Notfällen sind sie schnell repariert und neu eingestellt. Komptech hat seine Trommelsiebmaschine nun weiter verbessert. Dazu gehört auch die Hybridtechnik, die neue Maßstäbe setzen soll.

Sicher und elegant überbrücken: Energieversorger setzt auf Rohrförderer für den Schüttguttransport
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Wie transportiert man Abfälle und Klärschlämme sicher und ohne Geruchsbelästigung über hunderte Meter Entfernung und öffentliches Gelände? Ein Energieversorger am Linzer Hafen hat für sein Biomasseheizkraftwerk eine eindrucksvolle Lösung gefunden: ein geschlossenes Fördersystem, das in alle Richtungen kurvengängig ist.

Auf dem Weg zum perfekten Wertstoffkreislauf: Ballen aus Altkarton gehen an den Kartonage-Lieferanten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Gestern produzierten Unternehmen noch wertlosen Abfall – heute sammeln sie das Material, pressen daraus sortenreine Ballen und vermarkten sie. Entscheidend für den Abfallerzeuger ist, für sich die passende Lösung zu finden. In Heidenheim scheint das gelungen.

Wertstoffsortierer mit großem Ziel: Sortieranlage für LVP verspricht hohen Prozentsatz an recyclingfähigem Material
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Multilayer und schwarze Verpackungen lassen sich nicht wiederverwerten, und auch bei der privaten Mülltrennung ist noch Luft nach oben. Zugleich werden von den Entsorgungs- und Wiederaufbereitungsunternehmen höhere Sortierquoten gefordert. Recyclingunternehmen stellen sich den neuen Herausforderungen.

Keine Luftnummer: Für das Recycling von ausgedienten Rotorblättern gibt es ausreichend Kapazitäten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
In der Vergangenheit landeten die Flügel der ersten Windkraftanlagen- Generation zumeist zerkleinert in Müllverbrennungsanlagen oder gelangten als Second-Hand-Ware ins Ausland. Die Windenergie hat hierzulande mittlerweile ein Volumen erreicht, bei der diese Formen der Entsorgung nicht mehr tragfähig sind. Bisher hat sich die Branche darüber wenig Gedanken gemacht. Doch das soll sich ändern.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?