Messdatenmanagementsysteme für ein integrales urbanes Wassermanagement

Zur Umsetzung eines integralen urbanen Wassermanagement ist es erforderlich, die Messdaten aus dem realen System zielgerichtet zu nutzen. Dabei kommt Messdatenmanagementsystemen eine zentrale Bedeutung zu, in denen alle Messwerte erfasst, bewertet, plausibilisiert und erst anschließend für die weitere Nutzung gespeichert werden. Dies wird am Beispiel der Stadt Bochum erläutert.

zusätzlicher Autor: Frank Pohl

Die Zunahme der Urbanisierung in Verbindung mit den veränderten klimatischen und sozioökonomischen Aktivitäten hat die Eigenschaften des urbanen Wasserkreislaufes signifikant verändert. Die in der Vergangenheit und teilweise immer noch heute praktizierte sektorale Betrachtung von Systemkomponenten des Wasserkreislaufes ist nicht mehr ausreichend, um nachhaltige zielorientierte Lösungen für die urbane Wasserwirtschaft zu ermöglichen. Stattdessen sind ganzheitliche wasserwirtschaftliche Betrachtungen notwendig, welche die Wechselwirkungen unterschiedlicher Systemkomponenten des urbanen Wasserkreislaufes Rechnung tragen.

Um die Wechselwirkungen der Systemkomponenten jedoch quantifizieren zu können, müssen die beteiligten physikalischen Prozesse aus der Ursache-Wirkung-Sicht bekannt sein. Dies kann nur erfolgen, wenn ausreichende relevante und adäquate Daten sowie Informationen für die unterschiedlichen Systemkomponenten vorliegen.

Daten und Informationen für die unterschiedlichen Systemkomponenten des urbanen Wasserkreislaufs werden in der heutigen Praxis zunehmend aus modelltechnischen Abbildungen abgeleitet. So wichtig die Extraktion von Informationen aus modelltechnischen Abbildungen ist, so defizitär kann unter Umständen ihre Aussagekraft sein. Modelle können nur bedingt physikalische Prozesse abbilden. Sie erzeugen Indikatoren, aus denen anschließend Informationen abgeleitet werden. Wie geeignet die modelltechnisch erzeugten Indikatoren sind, hängt u. a. von der Qualität und der Repräsentativität der verwendeten Daten für die modelltechnische Abbildung ab.

Messdaten in Kombination mit den Indikatoren aus modelltechnischen Abbildungen können stattdessen hoch qualitative und adäquate Informationen über das Systemverhalten von Systemkomponenten des urbanen Kreislaufes liefern, welche für die Entscheidungsfindung von nachhaltigen Lösungen in der urbanen Wasserwirtschaft notwendig sind.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 07 und 08 (August 2019)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Ioannis Papadakis
Frank Großklags
Dr. Marko Siekmann
Elke Freistühler
Celeste Saldin

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Technische, konzeptionelle und organisatorische Lösungen zur Qualitätskontrolle hydrometrischer Daten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Aufgrund steigender Datenmengen und abnehmender personeller Ressourcen stoßen etablierte, oft manuelle Prozesse der Qualitätskontrolle an ihre Grenzen. Ein Ausweg besteht darin, Prozesse zu automatisieren und dem Anwender Werkzeuge für deren Überwachung und entsprechende Eingriffsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Der Beitrag behandelt technische, konzeptionelle und organisatorische Aspekte einer solchen Implementierung in einer modernen Software-Lösung. Dies inkludiert den korrekten technischen Datenfluss vom Sensor bis hin zur Datenbank, eine fachliche Kontrolle und Datenbearbeitung sowie die softwareseitige Unterstützung von Geschäftsprozessen.

Entfernung von Arsen, Nickel und Uran bei der Wasseraufbereitung
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (11/2011)
Arsen, Nickel und Uran erreichen gelegentlich im Rohwasser, das zur Trinkwassergewinnung genutzt wird, Konzentrationen, die eine Entfernung dieser Stoffe erforderlich machen. In den seltensten Fällen handelt es sich direkt um anthropogene Einträge; meist stammen diese Stoffe aus natürlichen Quellen. Allerdings können menschliche Aktivitäten die Mobilisierung der Stoffe verursacht haben. In diesem Beitrag werden die wesentlichen Regeln beschrieben, die bei der Beurteilung von notwendigen aufbereitungstechnischen Maßnahmen zur Verminderung der Spurenstoffkonzentration und bei der Auswahl geeigneter Aufbereitungsverfahren zu beachten sind. Vorausgesetzt wird, dass Maßnahmen geprüft und ggf. ergriffen wurden, um die Einträge dieser Spurenstoffe in das Wasser zu verhindern bzw. zu minimieren und diese Maßnahmen nicht zum Erfolg geführt haben.

Maßnahmeplanung und Erfolgskontrolle mit Hilfe von historischen Vergleichsdaten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (2/2010)
Historische Vergleichsdaten sind eine unverzichtbare Grundlage, um die Veränderung von hydraulisch-morphologischen Parametern an Flüssen zu ermitteln und mit Bezug auf Maßnahmen zu bewerten. Beispielhaft werden für die Elbe Vergleiche unter Einbeziehung der Ergebnisse von Modellberechnungen vorgestellt.

Digitale Abwasserabgabenerhebung in Rheinland-Pfalz – das Projekt eAbwAG®
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Das web-basierte Projekt eAbwAG® der Wasserwirtschaftsverwaltung Rheinland-Pfalz optimiert die Bearbeitungsprozesse bei der Erhebung der Abwasserabgabe. Es ermöglicht den Umstieg auf elektronische Dokumente.

Defizite der Modellselektion in der Hochwasserstatistik
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Die Wahrscheinlichkeit von Hochwasserereignissen wird in der Wasserwirtschaft anhand verschiedener Methoden analysiert und mit verschiedenen Modellen beschrieben. Fast alle Modelle enthalten eine statistische Komponente oder basieren auf rein statistischen Ansätzen. Die üblichen Kriterien der Modellselektion in der Hochwasserstatistik in der Hydrologie in Deutschland sind zu kritisieren. Zwei andere Kriterien werden eingeführt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?