Das DTK, ein nach wie vor attraktiver Fachverband des deutschen Talsperrenwesens

INTERVIEW - Zum Jahreswechsel 2019/2020 erfolgte ein Wechsel im Präsidentenamt des Deutschen Talsperrenkomitees e. V. (DTK) von Herrn Dr. Hans-Ulrich Sieber hin zu Prof. Dr. Dirk Carstensen. Aus diesem Anlass hat sich die WasserWirtschaft mit beiden Ende 2019 über das DTK und das deutsche Talsperrenwesen unterhalten.


WasserWirtschaft: Herr Sieber, Ihre doppelte Amtszeit als DTK-Präsident von sechs Jahren ging nun mit dem Jahr 2019 dem Ende zu. Was waren für Sie die Herausforderungen bei diesem Ehrenamt? Wie sehen Sie den DTK als Fachverband aufgestellt?

Hans-Ulrich Sieber: Zuerst möchte ich hier zum Ausdruck bringen, dass es für mich eine große Ehre gewesen ist, dem DTK von 2014 bis 2019 sechs Jahre lang als Präsident vorzustehen und damit das deutsche Talsperrenwesen national sowie international präsentieren zu dürfen. Ich bin dankbar, dass damit ein Stück weit auch erneut das im Osten Deutschlands gewachsene und vorhandene Know-how auf diesem Fachgebiet eine Würdigung erfahren hat. Die derzeit wieder öfter betonte verbliebene Spaltung zwischen Ost- und Westdeutschland hat hier in unserer Branche einfach nicht stattgefunden. Das habe ich ja auch schon in meinem Grußwort zum Talsperrensymposium 2019 deutlich gemacht.
Seit 1994 bin ich auf den Veranstaltungen der bereits 1928 gegründeten Internationalen Kommission für Große Talsperren (International Commission on Large Dams, ICOLD) regelmäßig präsent gewesen, bis 2016 als deutscher Vertreter im Dam Safety Committee von ICOLD. Das DTK ist seit 1931 das deutsche Mitglied von ICOLD und wurde ja ursprünglich eigens zu diesem Zweck gegründet. Insoweit ist die Vertretung bei ICOLD bzw. auf ICOLD-Veranstaltungen eine wichtige DTK-Aufgabe. Hier sah ich 2014 signifikanten Nachholbedarf, den es abzubauen galt. So ist es inzwischen gelungen, die Besetzung mit deutschen Fachkollegen/innen in den Technischen Komitees von ICOLD wesentlich zu verbessern und wieder mehr deutsche Vorträge auf den ICOLD-Veranstaltungen zu generieren, der DTK-Gemeinschaftsstand auf den Ausstellungen zu den ICOLD-Veranstaltungen ist zu einem beliebten Anlaufpunkt geworden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 02/03 (März 2020)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Baggerseen sind Refugien für die Artenvielfalt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Ein Forschungsprojekt zeigt neue Wege für den Artenschutz an künstlichen Gewässern. Untersucht werden positive und negative Einflüsse von Angelvereinen und deren Gewässernutzung auf die gewässergebundene Biodiversität.

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Die Regenbogenforelle in Bayern - Pro und Contra Besatz in freien Gewässern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
In vielen bayerischen Fließgewässern haben Strukturdefizite, Prädatorendruck, Klimawandel und Krankheiten zu einem gravierenden Rückgang von Bachforellen und Äschen geführt - trotz intensiver Maßnahmen liegen die Bestände meist weit unter dem Gewässerpotenzial. Zur Aufrechterhaltung der Fischerei werden dort zur Kompensation oft Regenbogenforellen eingesetzt, doch dies wird bisweilen als Risiko für standorttypische Fischarten eingestuft und kritisiert. Aktuelle Zahlen belegen, dass ein solcher Besatz durchaus vertretbar ist, wenn Habitatdefizite mittelfristig nicht behoben werden können und eine zu geringe autochthone Fischfauna die Gewässerressourcen nicht ausschöpft.

Bachmuschelschutz bei der Gewässerunterhaltung - Chance statt Problem
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
Die Dosse ist in Brandenburg auf etwa 20 km von der streng geschützten Bachmuschel (Unio crassus) besiedelt. Dies macht eine Ausrichtung der Gewässerunterhaltungsarbeiten an Artenschutzbelangen erforderlich. Eine das Gewässer entwickelnde Unterhaltung wurde angestoßen. Es profitieren viele Arten, zugleich wird ein Beitrag zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie geleistet und das Landschaftsbild aufgewertet. Nicht nur die Gewässerunterhaltung, sondern auch die Sichtweise der an ihr Beteiligten hat sich Dank der Bachmuscheln weiterentwickelt.

Novelle der Düngeverordnung: Was wurde bereits geändert, was wird sich ändern?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Deutschland wurde im Juni 2018 vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) wegen Nichteinhaltung und nicht ausreichender Umsetzung der Nitratrichtlinie verurteilt. Der EuGH kommt zum Ergebnis, dass die von Deutschland in der Novelle der Düngeverordnung 2007 ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichend sind, um die Ziele der Nitratrichtlinie zu erreichen. Die Europäische Kommission (EU-KOM) hat in der Folge Deutschland gerügt, dass auch mit der 2017 abgeschlossenen Novelle der Düngeverordnung nicht die notwendige Umsetzung der Nitratrichtlinie erfolgt, daher wird die Düngeverordnung derzeit erneut novelliert und soll 2020 in Kraft treten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?