Monitoring gebietsfremder Fischarten in Rhein, Mosel und Lahn

Beginnend mit dem Jahr 2015 untersucht die Bundesanstalt für Gewässerkunde jährlich die Fischfauna an repräsentativen Uferhabitaten der Bundeswasserstraßen Rhein, Mosel und Lahn. Die dabei erfassten gebietsfremden Arten werden mit ihren Verbreitungsschwerpunkten und bevorzugten Habitaten vorgestellt. Ferner werden aus den Ergebnissen Hinweise zur Beeinträchtigung der heimischen Fischfauna durch gebietsfremde Arten sowie Empfehlungen zur Erhaltung und Förderung der davon betroffenen heimischen Arten abgeleitet.


1 Hintergrund

Die Bundeswasserstraßen (BWStr) umfassen im Binnenland rd. 7 300 km Fluss- und Kanalstrecken, die trotz zahlreicher anthropogener Veränderungen und Nutzungen einen wichtigen Lebens- oder Teillebensraum sowie Ausbreitungskorridor für heimische und gebietsfremde Fischarten darstellen. Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) als Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) erfüllt Beratungsaufgaben für die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV), welche die BWStr in ihrer verkehrlichen Funktion verwaltet. In Erfüllung ihrer Beratungsaufgaben ist die BfG u. a. auf fortlaufend aktualisierte fischökologische Grundlagendaten zur Fischbesiedlung charakteristischer Uferhabitate unterschiedlicher Typen von Bundeswasserstraßen, wie u. a. frei fließender und stauregulierter Strecken angewiesen. Diese sind Grundlage für eine fachgerechte fischökologische Beratung bei Fragen des Gewässerausbaus und der Gewässerunterhaltung, bei der Umsetzung von Programmen zur Gewässerrenaturierung, wie z. B. dem Bundesprogramm Blaues Band oder dem EU-LIFE-Programm LiLa Living Lahn, sowie bei der Wiederherstellung der Fischdurchgängigkeit an ca. 240 Querbauwerken der BWStr.

Aus diesem Grund wurde im Jahr 2015 ein BfG-Fischmonitoringprogramm an Rhein (viel befahren, frei fließend), Mosel (viel befahren, staureguliert) und Lahn (wenig befahren, nur Sportboote, staureguliert) begonnen. Es umfasst jeweils acht ufernahe Probestrecken à 400 m Länge im Untersuchungsbereich Mittelrhein stromab von Koblenz, der rheinnahen Moselstauhaltung Koblenz, der rheinfernen Moselstauhaltung Zeltingen, den beiden rheinnahen Lahnstauhaltungen Lahnstein und Ahl sowie den beiden rheinfernen Lahnstauhaltungen Hollerich und Kalkofen (Bild 1). In jedem der fünf Untersuchungsbereiche werden charakteristische Uferhabitate, wie Steinschüttungen, Kiesufer, Nebenarme, Flachwasserzonen, und in den stauregulierten Untersuchungsbereichen zudem Ufer im unmittelbaren Wehroberwasser und Wehrunterwasser mittels Elektrofischerei vom Boot beprobt. Die Befischungen erfolgen im Spätsommer, wenn die Jungfische des laufenden Jahres (0+-Fische) eine Größe erreicht haben, die eine Bestimmung im Feld i. d. R. gut zulässt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 02/03 (März 2020)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Christian von Landwüst

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Das Lahnfenster Hessen - Besucher-zentrum und Umweltbildungseinrichtung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
In der Beobachtungsstation des Lahnfensters können Fische auf ihrer Wanderung durch eine Fischaufstiegsanlage beobachtet werden. Zusätzlich installierte Fenster bieten die Möglichkeit, Wasserbewohner in ihrer natürlichen Umgebung zu entdecken. Außerdem wurde eine Flachwasserzone angelegt, in der sich vor allem Jungfische sammeln. Oberhalb der Beobachtungsstation befindet sich die Aussichtsplattform mit Info-Tafeln und Touch-Kiosk. Die Intention des Lahnfensters ist, die Notwendigkeit der Durchgängigkeit der Fließgewässer darzustellen und die Bevölkerung über diese zu informieren.

Hydraulische Modellierung – Brauchen wir noch Durchflussmessungen?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Die Randbereiche der Wasserstand-Durchfluss-Beziehungen sind in der Regel nur mit sehr wenigen oder keinen Durchflussmessungen belegt. Insbesondere der Bereich extremer Hochwasser hat große Bedeutung für deren Vorhersage und für Bemessungsaufgaben. Zur Bestimmung der Durchflussscheitel großer Hochwasser können hydraulische Modelle eingesetzt werden. Um hinreichend genaue Werte zur Extrapolation der Wasserstand-Durchfluss-Beziehung zu erhalten, muss eine sorgfältige Kalibrierung an Hand von Messungen und augenscheinlichen Beobachtungen erfolgen.

Autovalidierung von Messdaten – wie kann sie uns Hydrologen unterstützen?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Die Anforderungen an hydrologische Messdaten ändern sich in einer vernetzten Welt rasant. Daten müssen nicht nur korrekt sondern auch quasi in Echtzeit verfügbar sein. Um diesen Bedarf mit möglichst hochwertigen Daten zu decken, können neben geeigneten Messtechniken auch automatisierte Routinen zur Validierung und Korrektur den Hydrologen unterstützen. Die Einführung solcher Verfahren setzt neben einer klaren Prozessbeschreibung eine umfassende Dokumentation der Ergebnisse zur Nachvollziehbarkeit bei der abschließenden Freigabe der Daten durch den Hydrologen voraus.

Arbeitsablauf und Qualitätssicherung in einem Messdatenmanagementsystem
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Unter einem Messdatenmanagementsystem (MDMS) versteht man ein System zur kontinuierlichen und dauerhaften Speicherung, Aufbereitung, Auswertung sowie Austausch von Mess- und Metadaten. Neben dem reinen Verwalten zeitbezogener Mess- und Metadaten stehen Werkzeuge zur Strukturierung und Verwaltung des Messnetzes, Fachverfahren zur Datenprüfung, -korrektur und Auswertung sowie zur Erzeugung benötigter Produkte, wie Grafiken und Berichte, zur Verfügung. Damit ist ein MDMS hervorragend für den Einsatz im Pegelwesen geeignet und unterstützt den gesamten Arbeitsablauf. Alle Mess- und Metadaten sind direkt erreichbar, können kontrolliert und korrigiert werden. So unterstützt ein MDMS den Anwender bei der Erstellung von Abflusskurven und Veränderungswerten.

Messdatenmanagementsysteme für ein integrales urbanes Wassermanagement
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Zur Umsetzung eines integralen urbanen Wassermanagement ist es erforderlich, die Messdaten aus dem realen System zielgerichtet zu nutzen. Dabei kommt Messdatenmanagementsystemen eine zentrale Bedeutung zu, in denen alle Messwerte erfasst, bewertet, plausibilisiert und erst anschließend für die weitere Nutzung gespeichert werden. Dies wird am Beispiel der Stadt Bochum erläutert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?