Fischzählbecken - die unterschätzte Bedeutung der Reusenkehle

Zählbecken werden häufig zur Funktionskontrolle von Fischaufstiegsanlagen verwendet. Die Kehle am Einstieg hat eine zentrale Bedeutung für ihre Fangeffizienz. Das bisher unterschätzte Problem entkommender Fische wurde mit Experimenten und Videoanalysen erstmals gezielt untersucht: Ohne Kehle schwammen 95 % der Fische aus den Becken aus. Eine kombinierte Kehle verringerte das Ausschwimmen auf 7 % und die Fangzahlen stiegen markant. Bei zukünftigen Funktionskontrollen muss die Gestaltung und Effizienz von Zähleinrichtungen berücksichtigt werden.



1 Fischaufstiegsmonitoring mit Zählbecken

Fische wandern in großer Anzahl und über weite Distanzen. Mit dem Bau von Staustufen und Kraftwerken wurden diese Wanderungen in unseren Flüssen aber abrupt unterbrochen. Bereits beim Bau der ersten großen Kraftwerke am Hochrhein Anfang des 20. Jahrhunderts, verlangten Fischereikreise den Bau von Aufstiegsanlagen, um den Zug der Wanderfische weiterhin zu ermöglichen. Fischpässe verschiedener Konstruktionen gaben immer wieder Anlass zu Diskussionen und ihre Wirksamkeit wurde hinterfragt. Daher wurden bereits in den 1930er-Jahren Aufstiegskontrollen mit speziell konstruierten Reusen durchgeführt. Diese Zählungen ergaben, dass in den Aufstiegsanlagen kaum mehr Lachse vorkamen. Die Anlagen wurden jedoch insbesondere von Aalen, Barben, Alet und Forellen rege benutzt und in Zeitintervallen von 24 Stunden stiegen „nicht nur Hunderte, sondern Tausende von Fischen" auf [1].Das neue schweizerische Gewässerschutzgesetz von 2011 fordert die freie Durchgängigkeit für Fische und verpflichtet die Kraftwerksbetreiber, schlecht funktionierende Anlagen zu sanieren. Mit dem Bau von effizienten Fischaufstiegsanlagen (FAA) in den vergangenen Jahren hat sich die Situation für wandernde Fische verbessert. Allerdings vermag auch die beste FAA einen freien Wanderkorridor nicht zu ersetzen. Die Frage nach der Effizienz der Anlagen ist geblieben und beschäftigt interessierte Fachkreise und Fischer immer wieder von neuem. Aus diesem Grunde und im Sinne eines Monitorings finden in regelmäßigen Abständen koordinierte Zählungen der aufsteigenden Fische statt (Hochrhein [2], Aare [3] etc.).

In der Schweiz wird insbesondere an größeren Gewässern häufig mit Zählbecken gearbeitet. Bisher wurden mindestens 22 Zählbecken gebaut (Angaben BAFU), vorwiegend an größeren Fließgewässern. Zählbecken haben gegenüber einer Zählreuse den Vorteil, dass sie den gefangenen Fischen deutlich mehr Raum bieten und sich damit deren Verletzungsgefahr verringert. Im Zählbetrieb wird die FAA zur Regulierung des Durchflusses durch ein Schütz verschlossen und das Wasser über eine für Fische unpassierbare Überfallschwelle in das Zählbecken umgeleitet. Am Einstieg des Zählbeckens fließt das Wasser wieder zurück in die FAA ([4], Bild 1). Durch das natürliche Verhalten der wandernden Fische (positive Rheotaxis: Ausrichtung des Fisches in Fließrichtung) und einer Reusenkehle im Einstiegsbereich sollen die Fische bis zur Zählung (üblicherweise einmal täglich) im Zählbecken gehalten werden [4]. Viele Zählbecken werden jedoch ohne Reusenkehle betrieben oder mit solchen, die nie auf ihre Fängigkeit hin überprüft wurden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 02/03 (März 2020)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Lisa Wilmsmeier
Nils Schölzel
Alvaro Baumann y Carmona
Dr. Armin Peter

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Biochemisch stimulierter Schlammabbau in Flachseen: Machbarkeitsstudie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Abgelagerter Faulschlamm bedroht häufig die Nutzung eutropher Flachseen und Fischteiche. Drei Machbarkeitsstudien, in denen CaO2-haltige Produkte als sanfte Alternative zu Baggerung getestet wurden, zeigten eine signifikante Abnahme der Sedimentmächtigkeit und des Gehalts an organischer Substanz. Die langsame Freisetzung von Sauerstoff fördert offenbar den Transfer von Elektronenakzeptoren über die Grenzfläche ins Sediment und stimuliert dort die mikrobielle Mineralisation. Nachteilige Auswirkungen auf die Seeökosysteme wurden nicht festgestellt.

Neue Entwicklungen der akustischen Konzentrationsmessung mit ADV-Sonden – Methoden, Grenzen und praktische Anwendungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
An Binnen- und an Küstengewässern werden zur Überwachung der Morphologie besondere Anforderungen an die Messtechnik gestellt. Besonders in Schwebstoff geprägten Gewässern beeinflusst die Schwebstoffkonzentration das Fließverhalten. In der Praxis sind Messgeräte gefordert, die die Schwebstoffkonzentration sowie die Fließgeschwindigkeit und die Turbulenz simultan messen können. In diesem Beitrag wird eine akustische Geschwindigkeitssonde zur Konzentrationsmessung verschiedener Sedimente vorgestellt und deren praktische Anwendbarkeit diskutiert.

Kamerabasierte Durchflussmessung in offenen Kanälen und Flüssen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Kamerabasierte Messverfahren sind revolutionäre nicht-intrusive Verfahren mit Vorteilen gegenüber herkömmlichen Durchflussmesssystemen. Der vorliegende Beitrag stellt das kamerabasierte Messsystem namens DischargeKeeper als neuartige Methode zur kontinuierlichen Erfassung und Speicherung von Fließgeschwindigkeitsprofil, Wasserstand und Durchfluss in offenen Kanälen und Flüssen vor. Das System wurde an mehreren Standorten und unter verschiedenen Wetter- und Lichtverhältnissen erfolgreich getestet und validiert.

Unsicherheiten in der Wasserstandmessung mit Radarfüllstandsensoren
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Mit der redundanten messtechnischen Ausrüstung gewässerkundlicher Pegel an den Bundeswasserstraßen werden Unsicherheiten in der Wasserstandmessung offenbar. Aus dem Vergleich von mittels Schwimmern bzw. Radarfüllstandsensoren vorgenommenen Wasserstandmessungen an den Pegeln Mainz und Borkum-Südstrand ergibt sich über den Messzeitraum eine Standardabweichung der validen Messwerte von 1,7 cm bei viertelstündlicher Registrierung (Mainz) und 4,2 cm bei minütlicher Registrierung (Borkum-Südstrand).

Kann die Wasserqualität in Stauseen aus Satellitendaten abgeleitet werden?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Das Forschungsvorhaben MuDak-WRM hat zum Ziel, ein global anwendbares Vorhersagemodell für die Veränderung der Wasserqualität in Stauseen herzuleiten. Dazu sollen die Komplexität der Modelle reduziert werden und möglichst Daten aus der Fernerkundung anstelle von In-situ-Daten als Eingabeparameter für hydrologische Modelle herangezogen werden. Die Dateninfrastruktur des Projektes basiert auf offenen Geostandards wie dem Sensor Web. Dieser Beitrag beschreibt die Ansätze zur Integration von Satellitendaten in das Sensor Web.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?