Motivation zur Umsetzung einer naturnahen Regenwasserbewirtschaftung

Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Einflussfaktoren auf die Entwässerungssysteme und damit, wie sich diese Einflüsse auf die Motivation der planungsrelevanten Akteure zum Ausbau der naturnahen Regenwasserbewirtschaftung im Mischwassersystem deutscher Großstädte auswirken. Durch eine bundesweite Befragung kann aufgezeigt werden, dass die Akteure drei vergleichbare Entscheidungs- und Verhaltensmuster aufweisen, die aber nicht eindeutig mit den abwasser- bzw. niederschlagswasserwirtschaftlichen Herausforderungen der jeweiligen Großstadt zusammenhängen.

Urbane Räume sind stark durch anthropogene Einflüsse geprägt, da der natürliche Raum auf die Bedürfnisse der ansässigen Bevölkerung angepasst wird. Insbesondere die Versiegelung von natürlichen Bodenoberflächen führt zu einer starken Beeinträchtigung des natürlichen Wasserhaushaltes. Parallel dazu ändern sich - induziert durch demografische, soziale, wirtschaftliche und klimatische Veränderungen sowie technische, rechtliche und planerische Anforderungen - die Anforderungen an die Abwasserbeseitigung und im Speziellen an den Umgang mit Niederschlagswasser.

So erweisen sich die konventionellen zentralen Entwässerungssysteme zunehmend als überfordert und unflexibel, welche das Niederschlagswasser zumeist vollständig und so schnell wie möglich beseitigen. Dagegen erlaubt die naturnahe Regenwasserbewirtschaftung einen natürlicheren Umgang mit Niederschlagswasser. Aus Sicht des naturnahen Wasserhaushaltes sollten- sofern es die geogenen und anthropogenen Gegebenheiten zulassen - Niederschlagswasserabflüsse zuallererst vermieden werden. Als zweites kommt die dezentrale Versickerung in Betracht, als drittes der Rückhalt und die Nutzung. Erst als letzte Maßnahme sollte die Ableitung des Niederschlagswassers über ein zentrales Entwässerungssystem gewählt werden.

Dieser Artikel soll darauf aufmerksam machen, inwieweit Einflussfaktoren auf die Motivation der planungsrelevanten Akteure zur Umsetzung einer naturnahen Regenwasserbewirtschaftung für eine nachhaltige Stadt- und Infrastrukturentwicklung (Stakeholder) einwirken. Es handelt sich dabei um einen Auszug der ausführlichen Analyse des Autors. Der Schwerpunkt liegt auf dem Mischwassersystem der Großstädte der Bundesrepublik Deutschland, da der großstädtische Siedlungsbestand historisch bedingt vorwiegend oder zumindest teilweise in solch einem System entwässert.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 10 (Oktober 2020)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Alexander Minar

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Langjähriges Niederschlagsverhalten in der Emscher-Lippe-Region
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Der vorliegende Beitrag fokussiert auf die Analyse der Veränderung des langjährigen Niederschlagsverhaltens in der Emscher-Lippe-Region (ELR) und stellt in diesem Zusammenhang die Ergebnisse der bisher erfolgten Untersuchungen vor. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Auswertung von Starkregen und deren Trenduntersuchungen gelegt. Abschließend werden weiterführende Analysen zu maximalen Starkregen vorgestellt. Die Ergebnisse werden zur Diskussion gestellt.

Eine Ultraschall-Detektorreuse zur Anzeige von Aalabwanderungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) wird in Deutschland aufgrund vielfacher Beeinträchtigungen (z. B. Erwärmung der Ozeane, Fischfang, Erkrankungen und Parasitenbefall) während seines komplexen Entwicklungszyklus zu den gefährdeten Arten gezählt. Eine mögliche Gefahrenquelle sind Querbauwerke, welche die Aale passieren müssen, um von ihren Aufwuchshabitaten der inländischen Flüsse in ihre Laichhabitate in der Sargassosee zu gelangen.

Landesweite Niederschlagsmessung mit Richtfunkstrecken des Handynetzes
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Viele Mobilfunkmasten sind mittels Richtfunkstrecken untereinander verbunden. Niederschlag führt entlang dieser Strecken zu einer starken Signalabschwächung. Diesen Effekt machen sich Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Augsburg zu Nutzen, um mit Daten von 4 000 Richtfunkstrecken deutschlandweit Niederschlagskarten zu erstellen, die eine gute Übereinstimmung mit den Daten des DWD zeigen. Für die Zukunft ist geplant, die Technik sowohl mit Radardaten zu kombinieren als auch in Westafrika einzusetzen.

Baggerseen sind Refugien für die Artenvielfalt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Ein Forschungsprojekt zeigt neue Wege für den Artenschutz an künstlichen Gewässern. Untersucht werden positive und negative Einflüsse von Angelvereinen und deren Gewässernutzung auf die gewässergebundene Biodiversität.

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?