Brauchen wir im Zeitalter der Digitalisierung noch Durchflussmessungen?

Der Einsatz digitaler Technologie hat auch im Durchflussmesswesen in den letzten Jahren Fortschritte gebracht. Der heutige Stand der numerischen Modellierung, der Messtechnik sowie der Kontrolle der Messdaten wäre ohne Digitalisierung nicht denkbar. Bedenklich ist jedoch, dass der Eindruck erweckt wird, man könne alle hydrologischen Probleme online ohne Durchflussmessungen lösen. Die Praxis jedoch belegt, dass hochwertige Durchflussmessdaten zur Kalibrierung und Verifizierung der digitalen Modelle und Algorithmen unabdingbar sind.

Der Bedarf an zuverlässigen hydrologischen Daten mit hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung zur Echtzeitsteuerung wasserwirtschaftlicher Systeme ist in den letzten Jahren gestiegen und wird aller Voraussicht nach in den nächsten Jahren und Jahrzehnten weiter ansteigen, da als Folgen des weltweiten Klimawandels Extremereignisse im Hoch- und Niedrigwasserbereich zunehmen werden. Um daraus resultierende Überflutungen bzw. Dürren in Zukunft mit Hilfe von Echtzeitwarn- und-managementsystemen beherrschbar zu machen, wird zunehmend der Ausbau und die ganzheitliche Nutzung der Digitalisierung in allen Bereichen der Wasserwirtschaft (Wasserverund-entsorgung) propagiert. Als Beispiel sei hier auf die Entwicklungsinitiative Wasser 4.0 [1], das Kompetenzzentrum Wasserwirtschaft NRW, die Leitlinien der LAWA-Pegelvorschrift [2],das Positionspapier der DWA zur Digitalisierung in der Wasserwirtschaft [6] sowie die Entwicklung von Messdatenmanagementsystemen für die Wasserwirtschaft [4] verwiesen. Die Mehrzahl dieser Publikationen und Initiativen befassen sich verständlicherweise mit der Wasserversorgung und der Abwasserentsorgung
im Allgemeinen. (Angemerkt sei, dass Fragen der Datensicherheit in digitalen Netzwerken sind nicht Thema dieses Artikels sind). Die Hydrometrie mit der Offline- und Online-Erfassung des Durchflussgeschehens in Flusseinzugsgebieten spielt dabei bisher lediglich eine Nebenrolle. Dennoch hat auch innerhalb der Hydrometrie, z. B. in der Durchflussmesstechnik, in der Vernetzung der Durchflussmessstellen über Remote-sensing u. a. in den letzten Jahren eine bemerkenswerte Entwicklung stattgefunden [5], die sicherlich in der nächsten Zukunft durchvermehrten Einsatz digitaler Informations- und Kommunikationstechnologien mit hoher Geschwindigkeit weitergehen wird. Neben den dadurch initiierten Entwicklungsimpulsen und Fortschritten zeigen sich aber in der Praxis Risiken, wie sie auch das aktuelle Positionspapier der DWA [3] belegt. Einige Aspekte von Fortschritt und Risiko sollen im Folgenden aufgezeigt werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 01 (Januar 2022)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: apl. Prof. Dr. rer.nat. habil. Gerd Morgenschweis

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasserwirtschaftliche Herausforderungen zur Klimaanpassung für Lateinamerika
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Der prognostizierte Klimawandel stellt die lateinamerikanische Wasserwirtschaft vor besondere Herausforderungen. Bildung und Wissenstransfer sind daher wichtige Bausteine, um ein Abhängen dieser Region von globalen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu verhindern. Anhand einer bibliometrischen Analyse werden im Rahmen des EU-Projektes WATERMAS Forschungs- und Wissensdefizite mit Beispielen aus Kuba und Ecuador identifiziert. Studenten- und Wissenschaftleraustausche spielen bei der Problemlösung eine entscheidende Rolle.

Auswirkungen der Dürreverhältnisse 2018-2020 auf die Grundwasserstände in Mitteldeutschland
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Die Jahre 2018-2020 waren außergewöhnlich trocken! Hiervon waren nicht nur menschliche Nutzungen, wie Land- und Forstwirtschaft oder Wasserversorgung, sondern auch der Naturraum, insbesondere aquatische Ökosysteme, betroffen. Ein besonders stark getroffenes Gebiet ist hierbei der mitteldeutsche Raum, der ohnehin durch geringe Niederschläge und Grundwasserneubildung charakterisiert ist. Im Rahmen der Studie wurden die Pegelstände von über 220 Grundwassermessstellen in Mitteldeutschland untersucht und das historische Ausmaß des Wasserdefizits aufgezeigt.

Fischschutz und Anströmung an Wasserkraftanlagen mit niedrigen Fallhöhen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2021)
Dem Schutz der Fische bei der flussabwärts gerichteten Wanderung kommt zunehmend eine steigende Bedeutung zu. Zur fachgerechten Beurteilung des Fischschutzes an Wasserkraftanlagen mit niedrigen Fallhöhen fehlen jedoch nach wie vor wesentliche hydraulische Grundlagen. Im vorliegenden Beitrag wurden diese unter Anwendung numerischer Simulationen sowie physikalischer Modellversuche aufbereitet und darüber hinaus weiterführende, wissenschaftlich relevante Aspekte zum Thema Fischschutz untersucht.

Zum Klimawandel im Harz und seinen Auswirkungen auf die Wasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2021)
Mit deinen relativ hohen Niederschlägen in den Hochlagen und seine Talsperren spielt der Harz eine wichtige Rolle bei der Trinkwasserversorgung in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Mit dem Projekt "Energie- und Wasserspeicher Harz" zur Anpassung an den Klimawandel und dem beispielgebenden "Integrierten Gewässer- und Auenmanagement Oker im Nördlichen Harzvorland" werden zwei Projekte vorgestellt, in denen auf den Klimawandel reagiert wird.

Simulationswerkzeuge zum automatisierten Betrieb von Staustufen Bild 1: Struktur einer Wasserhaushaltsregelung mit zentralem Koordinator am Beispiel der oberen Mosel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2008)
Beim Betrieb von Staustufen sind unterschiedliche Benutzungsanforder-ungen und Restriktionen zu berücksichtigen, wobei die nichtlineare Systemdynamik der Fließgewässer eine besondere Herausforderung darstellt. Die Einsatzmöglichkeiten von Simulationswerkzeugen, die beim automatisierten Betrieb der Stauanlagen umfangreiche Unterstützung leisten, werden in diesem Artikel beschrieben.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?