Rahmenbedingungen und Konzepte für die energetische Verwertung von Grünabfallfraktionen

Rechtskonforme Möglichkeiten nach TA-Luft, EEG, Biomasse VO, etc. und technische Aspekte der Nutzung von Grünabfällen in Deutschland

In Deutschland fallen jährlich ca. 16 Mio. Tonnen Bio- und Grünabfall an, von denen etwa die Hälfte getrennt erfasst und in 627 Kompostierungsanlagen, 537 Kompostierungsanlagen speziell für Grünschnitt sowie in 104 Vergärungsanlagen verwertet wird. In weiten Bereichen haben sich hier eingespielte Logistikketten sowohl auf der Input- als auch auf der Outputseite entwickelt. Dennoch ist ein stark wachsendes Interesse an den Möglichkeiten zur energetischen Nutzung bestimmter Fraktionen vor allem des Grünabfalls zu verzeichnen.

In jüngerer Zeit wurden vom Witzenhausen-Institut für kommunale und private Auftraggeber Untersuchungen zur optimierten Verwertung von Grünabfällen durchgeführt, die sowohl Machbarkeit als auch ökonomische und ökologische Vorteile für die energetische Nutzung bestimmter Fraktionen aufzeigten. Hersteller entsprechender Aggregate (Zerkleinerer, Siebmaschinen) berichten über eine zunehmende Zahl von Anfragen zur Aufbereitung von Brennstoffen aus Baum- und Strauchschnitt. Auch seitens der Anlagenbauer im Biomassebereich wird ein verstärktes Interesse zur Verwertung dieser Brennstoffe verzeichnet.

Die getrennte Erfassung von Bioabfall ist Voraussetzung für die weitere hochwertige stoffliche wie auch energetische Verwertung. Die Kompostierung geeigneter Fraktionen des Grün- und Bioabfalls ist bei gutem Marktzugang für hochwertige Komposte sinnvoll. Für Teilströme bei denen das nicht der Fall ist, sollten Alternativen geprüft werden. Dabei sind die Auswirkungen auf die Kompostierbarkeit der verbleibenden Fraktion mit zu berücksichtigen. Hier soll die dritte Hypothese näher untersucht werden. Die zentrale Frage dabei ist, ob für Betreiber von Kompostanlagen durch geschicktes Stoffstrommanagement ökologische und ökonomische Vorteile zu erzielen sind.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 16. Kasseler Abfallforum-2004 (April 2004)
Seiten: 16
Preis inkl. MwSt.: € 8,00
Autor: Dipl.-Ing. Thomas Raussen
Dipl.-Ing. Karl-Heinz Hack

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 60: Leitfaden zur ökoeffizienten Verwertung von Bioabfällen
© bifa Umweltinstitut GmbH (7/2013)
Dieser Leitfaden ermöglicht einen schnellen Zugang in die vielschichtige Thematik der umweltbezogenen und ökonomischen Bewertung von Behandlungsverfahren für Bioabfall.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Integriertes Stoffstrommanagement für Bio- und Grünabfälle in Hessen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2008)
Hessen war das erste Bundesland in Deutschland, das bereits Anfang der 90er- Jahre, nach der erfolgreichen Durchführung der Biotonnen-Pilotprojekte in Witzenhausen und Aßlar, die flächendeckende Einführung der Biotonne per Erlass umgesetzt hat. Mittlerweile hat sich die Kompostierung in Hessen auf einem hohen Niveau stabilisiert, sodass nun Fragen der Weiterentwicklung der biologischen Abfallbehandlung, mit dem Ziel der zusätzlichen Bioenergiegewinnung, im Vordergrund stehen. Vor diesem Hintergrund wurde das Witzenhausen-Institut vom Hessischen Umweltministerium beauftragt, den Stand und die Perspektiven der Verwertung von Bio- und Grünabfällen für Hessen aufzuzeigen und Optimierungspotenziale zu analysieren.

Entsorgung nicht verwertbarer Outputströme der MBA in die MVA
© IWARU, FH Münster (5/2005)
In wenigen Monaten beginnt ein neues Zeitalter in der Abfallwirtschaft. Die Diskussion wird beherrscht durch die Frage - reichen die Entsorgungskapazitäten? Aber auch andere Aspekte werden an Bedeutung gewinnen. Die LAGA [1] hat ermittelt, dass in 2005 eine gesicherte Behandlungskapazität bei MVA´n und MBA´n i.H.v. 22,6 Mio. t zur Verfügung stehen. Dies würde ausreichen, um Hausmüll und hausmüllähnliche Gewerbeabfälle zur Beseitigung i.H.v. 20,4 Mio. t zumindest rein rechnerisch aufzunehmen. Berücksichtigt man hingegen auch die Abfälle aus anderen Abfallbehandlungsanlagen (Sortier- und Aufbereitungsanlagen, Kompostwerke), nicht mehr ablagerungsfähige produktionsspezifische Abfälle und das weite Feld der Ersatzbrennstoffe, können an der Entsorgungssicherheit Zweifel aufkommen.

Betriebliche und Bautechnische Probleme bei der Vergärung - Ergebnisse einer Schwachstellenanalyse für die Trocken- und Nassvergärung
© ANS e.V. HAWK (12/2004)
Die Anaerobtechnik zur Verarbeitung von Bio- und Restabfällen hat im Laufe der letzten zehn Jahre an Bedeutung gewonnen. Auftrieb erhalten Vergärungsverfahren vor dem Hintergrund der zunehmenden Bedeutung regenerativer Energien für den Klima- und Ressourcenschutz.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig