Stand der Technik und Perspektiven der Klärschlammtrocknung

Für die Klärschlammtrocknung in maschinellen Anlagen kann bislang nicht auf eine entwickelte Tradition verwiesen werden. Generell wäre auf den Gedanken, Klärschlamm anders zu verwerten als über den Boden, ... noch vor 40 Jahren kaum jemand gekommen. Klärschlamm war als Dünger und Bodenverbesserer hoch begehrt .... [Diez, 1996].

  Noch vor fünfundzwanzig Jahren wird statt einer maschinellen Trocknung ausschließlich das Pumpen von ausgefaultem Schlamm auf Trockenbeeten erwähnt [Schiefer, 1972], was aber mit dem Mangel behaftet sei, dass bei großen Schlamm-Mengen wegen der langen Trocknungszeiten große Flächen notwendig seien. Am Anfang dieses Jahrzehnts wird eingeschätzt: Die thermischen Entwässerungsmethoden, die eine weitgehende Trocknung ermöglichen, stehen noch am Beginn eines großtechnischen Einsatzes im Bereich der Klärschlammbeseitigung... [Förstner, 1990].
Die über eine mechanische Entwässerung hinausgehende Abtrennung von Wasser aus dem Klärschlamm kommunaler Kläranlagen erbringt eine Reihe positiver Auswirkungen, wie Minderung des zu transportierenden Klärschlammvolumens und -gewichtes, Verfestigung des Materials und leichtere Handhabbarkeit, Erhöhung des spezifischen Energiegehaltes (Heizwert). Offenbar wirkten sich bislang jedoch diese positiven Effekte nicht ausreichend in Form überzeugender wirtschaftlicher Vorteile aus, so dass der erforderliche finanzielle und auch der betriebliche Aufwand bis auf relativ wenige Einzelfälle die Installation von Trocknungsanlagen verhinderte.
Aktuelle Angaben über installierte Trocknungsanlagen und -kapazitäten sind bislang kaum verfügbar. In einer neueren, systematisch aufgebauten Untersuchung [Melsa, 1997] wird angegeben, dass die Zahl der gegenwärtig betriebenen Trocknungsanlagen knapp unter 40 liegt.
Gegenüber etwa 10.280 öffentlichen Kläranlagen in Deutschland (1995) ist diese Zahl geradezu verschwindend gering. Auch bei einer Gegenüberstellung der Zahl der Trocknungsanlagenbetreiber nur mit der Zahl der Großkläranlagen >100.000 EW – für die vermutet werden kann, dass am ehesten Entsorgungsprobleme über den Weg einer Trocknung gelöst werden könnten – bleibt die Relation 40/280 noch niedrig.
Mit dem Kreislaufwirtschaftsgesetz und der Technischen Anleitung Siedlungsabfall wurde die Ausgangslage für die Entsorgung von Klärschlämmen gravierend verändert. Eine unmittelbare Deponierung ist wegen des zu hohen Anteils organischer Inhaltsstoffe im Klärschlamm seit 1999 nicht mehr zulässig. Ab dem Jahr 2005 genügt eine mechanisch-biologische Vorbehandlung nicht mehr; vielmehr muss eine weitergehende Behandlung (z.B. thermische) vor der Deponierung erfolgen. Somit ist dann der vor kurzem mengenbezogen weitaus wichtigste Entsorgungsweg (˜ 60 %) – die unmittelbare Deponierung – verschlossen, und es müssen andere Möglichkeiten der Verwertung oder Entsorgung gefunden, weiterentwickelt und optimiert werden.
In diesem Kontext könnte die Trocknung eine wichtige Rolle spielen. Dies soll nach einigen Hinweisen zur Trocknungstechnik in Kapitel 2 im darauf folgenden Kapitel 3 diskutiert werden.
 



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Verantwortungsbewusste Klärschlammverwertung (2001) (Juni 2001)
Seiten: 18
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Arnd I. Urban

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Entsorgung von Klärschlamm in Europa
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2001)
Die Klärwerksbetreiber haben die Verpflichtung, die bei der Abwasserreinigung anfallenden Klärschlämme unter den gegebenen ökonomischen und ökologischen Randbedingungen bei hoher Entsorgungssicherheit zu beseitigen. Die zu entsorgenden Klärschlammmengen und die derzeit genutzten Entsorgungswege sind für ausgewählte Länder Europas dargestellt.

Mai-Fest für den Umweltschutz - IFAT 2008 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Internationaler und größer - die IFAT 2008. Zur weltweit bedeutendsten Messe für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling werden vom 5. bis 9. Mai in München mehr als 100.000 Besucher erwartet. Für sie gibt es mit rund 2.500 Ausstellern ein noch breiteres Angebot als vor drei Jahren.

Neue Verfahren zur Nutzung von Abwasser und Klärschlamm als Energieträger
© ANS e.V. HAWK (12/2004)
Bedingt durch die Anstrengungen, die Ablaufqualität von Kläranlagen ständig zu verbessern, wird auf unseren Klärwerken ein immer größerer Mitteleinsatz, verbunden mit höheren Energieverbräuchen, nötig. Derzeit finden als Emissionen von Kläranlagen nahezu ausschließlich die nach Reinigung im Abwasser verbleibenden Restverschmutzungen sowie Geruchsemissionen Berücksichtigung.

Transport und Zwischenlagerung von Ersatzbrennstoff
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2003)
Unter dem Begriff Logistik werden alle Material- und Informationsprozesse zusammengefasst, die der Raumüberwindung und der Zeitüberbrückung sowie deren Steuerung und Regelung dienen. Die Logistik umfasst alle inner- und zwischenbetrieblichen Transport-, Lager- und Umschlagvorgänge.

Innovatives Verfahren zur dezentralen Klärschlammverbrennung
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (3/2003)
Durch das vorgesehene Ende der Deponierung von unbehandelten Abfällen – und damit auch der Deponierung von Klärschlamm – für das Jahr 2005, wird der Bedarf an alternativen Verwertungs- und Entsorgungskapazitäten erheblich steigen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?