Wege zu einer sicheren Zukunft: Public Private Partnership

Städte und Gemeinden in der Bundesrepublik Deutschland und im Wirtschaftsraum Europa suchen nach Wegen aus der kommunalen Finanzkrise. Im Bereich der Abfallentsorgung sind es verschiedene Faktoren, die Kommunen dazu zwingen, ihre Struktur und die Leistungen der öffentlichen Daseinsvorsorge neu zu organisieren.

• In der Regel unterhält jeder Kreis und jede Stadt als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger eine eigene Abfalllogistik. Die Folge: Die Betriebe müssen einen hohen technischen Standard gewährleisten und dementsprechend Personal vorhalten. • Seit Mitte der neunziger Jahre sinken die zur Auslastung der Betriebe notwendigen Abfallmengen deutlich, so dass ein wirtschaftliches Operieren kaum möglich ist. Das Ergebnis dieser Entwicklung sind kontinuierlich steigende Abfallgebühren.
• Dazu kommen notwendige Investitionen in Deponien und Vorbehandlungsanlagen, um die Vorgaben der Abfallablagerungsverordnung zu erfüllen. Da durch die ohnehin angespannte Finanzlage der Kommunen und Länder kaum finanzielle Unterstützung möglich ist, müssen die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger alternative Wege suchen, um Gebührenstabilität zu ermöglichen.
 



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Abfallwirtschaft für Wien (2004) (Dezember 2004)
Seiten: 12
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Christian Jeschonek

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Angepaßte Technik Premium
© Rhombos Verlag (8/2002)
Biologische Verfahren können bei der Lösung von Abfallproblemen in Entwicklungsländern eine wichtige Rolle spielen

Bauabfallentsorgung in der Hauptstadt Premium
© Rhombos Verlag (8/2001)
Eine aktuelle Studie beschreibt die Entsorgungspraxis an Berliner Baustellen und Abfallsortieranlagen

Moderne Konzepte in der kommunalen Entsorgungslogistik
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2001)
Unter dem Gesichtspunkt, dass wir uns in der kommunalen Entsorgungslogistik nicht im politisch-neutralen Raum bewegen, ist die Versuchung, dem aktuellen Zeitgeschmack zu folgen, groß. Politische Anforderungen an Entsorgungskonzepte, Umweltschutz, Kosten und dergleichen veranlassen uns immer wieder, dem Druck zu folgen und Konzepte zu entwickeln, die nicht unbedingt logistischen Anforderungen und logischen Grundsätzen entsprechen.

Eignung und notwendige Nachrüstung von MBA zur Verbesserung der Brennstoffqualität
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Die mechanisch-biologische Abfallbehandlung wurde ursprünglich mit der Zielsetzung eingeführt, eine technische Alternative zur thermischen Abfallbehandlung zu bieten. Der Entwicklungsschwerpunkt lag bei dieser Technologie im Bereich der Abfall Stabilisierung. Hier galt es, die anspruchsvollen Kriterien der Technischen Anleitung Siedlungsabfall zu erfüllen, nach denen vorbehandelter Restabfall ohne weitere Nachsorgeerfordernis dem Endzeitlager Deponie übergeben werden kann.

Was können wir von ausländischen Betrieben lernen?
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Bis zum Jahre 1972 führte die Abfallwirtschaft und Straßenreinigung ein ökologisches Schattendasein und diente lediglich der „öffentlichen Sicherheit und Ordnung“. Mit dem ersten eigenständigen Abfallrecht in Deutschland (Abfallbeseitigungsgesetz von 1972) änderte sich die Situation grundlegend und die Abfallwirtschaft wurde bis etwa Mitte der 90er Jahre schwerpunktmäßig unter ökologischen Gesichtspunkten betrachtet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?