Kompostierung in Wien

Früher bestanden die Haushaltsabfälle einer Großstadt zu über 60 % aus organischen Bestandteilen. Heute beträgt dieser Anteil etwa 30 %. Viele Kommunen führten damals die Kompostierung als eine technische Methode der Müllentsorgung ein. Auch Wien besaß eine Kompostierungsanlage. Sie war bis 1981 in Betrieb.

Die im Jahre 1981 fertig gestellte Sortieranlage der Firma Rinter AG sollte u.a. auch die Qualität der organischen Müllfraktion verbessern. Vermischte Abfälle konnten jedoch auch mit Hilfe komplizierter technischer Maßnahmen nicht ausreichend voneinander getrennt werden. 1986 wurde die getrennte Sammlung organischer Abfälle versuchsweise eingeführt, die getrennte Bioabfallsammlung wurde danach ständig erweitert.
 Im Jahre 1991 wurde das Kompostwerk Lobau in Betrieb genommen, zu diesem Zeitpunkt betrug die erfasste Bioabfallmenge etwa 25.000 t/a. Zwei Jahre später wurde das Kompostwerk Schafflerhof fertig gestellt, das Sammelergebnis lag inzwischen bei etwa 63.000 t/a. Die Kompostanlagen der Magistratsabteilung 48 verfügen heute über eine Behandlungskapazität von etwa 100.000 t/a. Die Anzahl der Biotonnen beträgt etwa 60.000 Behälter, organische Abfälle werden auch über 19 Mistplätze und mit Hilfe der Direktanlieferungen erfasst. Jährlich werden etwa 33.000 t Kompost bester Qualität erzeugt.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Abfallwirtschaft für Wien (2004) (Dezember 2004)
Seiten: 16
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Wojciech Rogalski

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Neue Grenzwertvorgaben des BMU - Bedeutung für die Kompostwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2004)
Stellenwert der Bioabfallverwertung und Diskussion um neue Grenzwerte

Konsequenzen der neuen Grenzwerte auf die Kompostwirtschaft – Wo darf künftig noch die Bioabfallverwertung praktiziert werden ?
© ANS e.V. HAWK (3/2004)
Die Bioabfallverwertung auf Basis der getrennten Sammlung geeigneter und sortenreiner Bioabfälle, wie sie vor 20 Jahren in Witzenhausen begonnen worden ist, wird auch weiterhin praktiziert werden. Von „dürfen“ kann keine Rede sein.

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Potenziale und Maßnahmen zur Optimierung der getrennten Sammlung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (12/2008)
Die stoffliche und energetische Verwertung von Bioabfällen gewinnt steigende Bedeutung. Vor diesem Hintergrund haben VHE e. V. und BGK e. V. ein Handbuch zur Erfassung von Bioabfällen erstellt. Die Erfassungsmengen für Küchen- und Gartenabfälle stagnieren seit dem Jahr 2000. Für die getrennte Erfassung und Verwertung der Küchenabfälle ist eine Biotonne unumgänglich. Mögliche Systeme für die getrennte Erfassung von Gartenabfällen werden vorgestellt.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

SIUS GmbH
der Spezialist für biologische
und mechanisch-biologische
Verwertung organischer Stoffe