Lebensverlängernde Maßnahme

Die Integrierte Produktpolitik bietet einen zukunftsweisenden Ansatz für medizinische Systeme

Mit der Förderung der Integrierten Produktpolitik (IPP) beschreitet das Bayerische Umweltministerium neue Wege. Bei dieser fortschrittlichen Systemsichtweise steht die Betrachtung des gesamten Produktlebensweges, von der Produktidee über die Entwicklung, Produktion und den Verkauf bis hin zur Entsorgung im Mittelpunkt. Insgesamt sieben IPP-Pilotprojekte hat das Ministerium in den vergangenen zwei Jahren initiiert. Eines davon ist das IPP-Pilotprojekt "Medizintechnik" (IPP MED), das gemeinsam von Siemens Medical Solutions<+>1<P>, T-Systems, Hetzel Elektronik Recycling (MIREC), dem Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg<+>2<P> sowie dem Bayerischen Umweltministerium umgesetzt wird. Ziel des Projektes ist es, ein System zu etablieren, das es ermöglicht, gebrauchte medizinische Anlagen geordnet aus dem Markt zurückzunehmen. Anschließend sollen diese Anlagen repariert und aufgearbeitet ("Refurbishing") werden. Da diese Produkte meist noch weit über die primäre Nutzungsphase hinaus ihre Dienstleistung erbringen können, sollen die Funktionen der Anlagen gegebenenfalls erweitert werden, um sie in qualitativ einwandfreiem Zustand ("Proven Excellence") der erneuten Verwendung zuzuführen. Medizinische Anlagen sind aufgrund ihrer Eigenschaften ein Beispiel für komplexe Hochtechnologieprodukte. Deshalb können die Erkenntnisse und Ergebnisse, die bei der Implementierung von IPP-Elementen gewonnen wurden, auf vielfältige andere Produkte angepaßt werden.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 02/2002 - Integrierte Produktpolitik (Juni 2002)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Dr. Freimut Schröder
Stefan Trautner
Prof. Dr.-Ing. Klaus Feldmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

bifa-Text No. 62: Ecoefficiency analysis of photovoltaic modules / english version
© bifa Umweltinstitut GmbH (2/2014)
The study by the bifa environmental institute describes a future-orientated view of the ecological and economic effects of photovoltaic (PV) systems along their whole life cycle.

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Die Gestaltungsspielräume in der Praxis Premium
© Rhombos Verlag (7/2007)
Für die Umsetzung ihrer Aufgaben aus dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz besitzen die Kommunen mehrere Handlungsmöglichkeiten

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?