Chance für mehr ökologische Produkte

Die Herausforderung einer nachhaltigen Entwicklung unserer Gesellschaft umfaßt mehr als den betriebsbezogenen Umweltschutz, der seit Jahren zunehmend erfolgreich praktiziert wird.

Daß die Konsummuster in Deutschland, das zu den Nationen mit dem höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an natürlichen Ressourcen zählt, bei weitem noch nicht nachhaltig sind, hat zwei Gründe: 1. Es gibt kaum adäquate Produktlösungen, die massenmarktfähig und ökologisch sind. 2. Die vorhandenen Lösungen fristen häufig ein Nischenmarktdasein, weil sie aus verschiedenen Gründen einfach nicht gekauft werden. Der Politikansatz "Integrierte Produktpolitik" (IPP) soll dieses Dilemma lösen.  Mit dieser unglücklichen Bezeichnung hat die Europäische Kommission Anfang 2001 ein Grünbuch überschrieben, das unterschiedliche Strategien für einen europaweiten, stärker produktbezogenen Umweltschutz voranbringen soll. IPP ist in diesem Sinne nicht bloßes lustfeindliches Jutetaschen-Vokabular, sondern sucht adäquate praxisorientierte Antworten auf die immer komplexer werdenden  gesellschaftlichen Probleme.
Ziel der IPP ist es, die ökologische Eigenverantwortung von Unternehmen bereits bei der Produktentwicklung zu stärken, und ein lebenszyklusweites Denken zu fördern, das nicht an der jeweiligen Betriebsgrenze endet. So sollen Unternehmen, die mit der Vorstufe der Produktion, der eigentlichen Herstellung, der Verteilung (Handel) oder der Entsorgung von Produkten befaßt  sind, möglichst gemeinsam die Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren. Die Herausforderung wird sich aber dem Anbieter (Produzent, Handel) und dem Konsumenten gleichermaßen stellen: Es gilt, massenmarktfähige ökologisch deutlich verbesserte Produkte herzustellen, die weitere qualitativ hochwertige Standards und Nutzereigenschaften zum gleichen Preis aufweisen. Und zugleich haben es die Verbraucher über ihr Konsumverhalten in der Hand, durch die richtige Produktwahl beziehungsweise Kaufentscheidung diesen Prozeß zu beschleunigen. Hier kann vor allem der Handel eine wichtige Scharnierfunktion übernehmen.
Um eine solche Politik einzuführen, werden in Europa verschiedene Instrumente diskutiert, von der harten Steuerpolitik bis hin zu weichen Informationsinstrumenten, die es Konsumenten erleichtern sollen, die richtige Produktwahl zu treffen. Auf betont wirtschafts- und praxisnahe Lösungen zielt das bayerische Umweltministerium, das die bundesweite Vorreiterrolle in der Diskussion um IPP übernommen hat. IPP nimmt im laufenden "Umweltpakt Bayern - Nachhaltiges Wirtschaften im 21. Jahrhundert" einen wichtigen Schwerpunkt ein. Mit sieben IPP-Pilotprojekten in den vergangenen zwei Jahren sollen neue Ansätze konkret und erfahrbar gemacht werden. Erste handfeste Ergebnisse liegen vor.
So konnte am 10. Dezember 2001 Umweltminister Werner  Schnappauf auf dem sogenannten IPPsilon-Kongreß in Nürnberg den ersten Staubsauger in den Händen halten, der nach IPP-Kriterien entwickelt wurde. Dieser Staubsauger liegt durch seine umfangreichen technischen Verbesserungen mit seinem IPPsilon-Faktor (sprich: Y-Factor) deutlich vor einem gleichwertigen Referenzstaubsauger. Der IPPsilon-Faktor ist Ausdruck für den erreichten IPP-Fortschritt und steht für den Grad der Verbesserung von Produkten oder Dienstleistungen gegenüber einem entsprechenden Referenzprodukt (siehe hierzu: "Der sanfte Sauger mit IPPsilon-Faktor", Seite 11).

Darüber hinaus haben sich die Bayern auch konzeptionell an die bundesweite Spitze gebracht: Zwei IPP-Leitfäden zeigen auf, wie die Anforderungen auf betrieblicher Ebene umgesetzt werden können. Da bleibt doch nur zu fragen: Und wo bleibt der Rest der Republik?

Frank Ebinger, Bereich Produkte & Stoffströme
Öko-Institut e.V., Freiburg



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: 02/2002 - Integrierte Produktpolitik (Juni 2002)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Frank Ebinger

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Auf die Praxis abgestimmt
© Rhombos Verlag (6/2002)
Mit geringem Aufwand können kleine und mittlere Unternehmen direkten Nutzen aus der Integrierten Produktpolitik ziehen

Lebensverlängernde Maßnahme Premium
© Rhombos Verlag (6/2002)
Die Integrierte Produktpolitik bietet einen zukunftsweisenden Ansatz für medizinische Systeme

Die Abfallwirtschaft wird entsorgt
© Rhombos Verlag (11/2001)
Die schadstoffbestimmte und schadstofffrachtbezogene Problematik der Abfallwirtschaft ist einer der dominierenden Faktoren der gesamten Umwelt-Diskussion. Erkenntnisse und Problemlösungen der Abfallwirtschaft haben nachhaltig die Entwicklung der gesamten Umwelttechnologie beeinflußt und waren oft die Keimzelle für Denkprozesse und Fortschritte in den anderen Umweltbereichen. Dies gilt auch insbesondere für die Ableitung des produktionsintegrierten Umweltschutzes. Die Bedeutung der Abfallwirtschaft beruht darauf, daß bei der Analyse der Abfallzusammensetzung und der Abfällströme die stoffbezogene Gesamt-Umweltproblematik, das heißt der eigentliche Stofffluß dieser Industriegesellschaft erkennbar wird. Diese Betrachtungsweise hat die Umsetzung des technischen Umweltschutzes stark und nachhaltig beeinflußt. Die schadstoffbezogenen und schadstofffrachtgeleiteten Diskussionen der Abfallwirtschaft, die Standards der Behandlungsverfahren und die technischen Regelwerke für die eingesetzten Technologien haben in andere Umweltbereiche ausgestrahlt und dort den Stand der Technik mitbestimmt. Sie sind somit der Motor schlechthin für umweltrelevante Parameter und Standardsetzungen.

bifa-Text No. 62: Ecoefficiency analysis of photovoltaic modules / english version
© bifa Umweltinstitut GmbH (2/2014)
The study by the bifa environmental institute describes a future-orientated view of the ecological and economic effects of photovoltaic (PV) systems along their whole life cycle.

Ziele und Chancen Premium
© Rhombos Verlag (7/2007)
Das Eigeninteresse des Produzenten an einer effizienten Nutzung der eingesetzten Ressourcen wird die Produktverantwortung stärker befördern als ordnungsrechtliche Vorgaben

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?