From the Geographical Information System to computer- assisted rehabilitation planning for water-supply systems

The Department of Domestic Water Management of the Technical University of Erfurt, Faculty of Engineering, participated, on the basis of cooperation agreements existing since 1994 with Thüwa Thüringen Wasser GmbH (formerly Erfurt Municipal Services), in solving the problem of rehabilitation of Erfurt's water piping system.

Evaluation of damage reports, the setting-up of a damage data-base, computer processing and storage of system and damage data, division of the municipal district into sub-zones on the basis of urban structure and the road network (for determination of material structure by sub-zone and, on the basis of this, investigations into the comprehensive rehabilitation of water-supply systems), plus hydraulic studies of the problem of combined- water feed, provided the basis for testing of the OpNet software program. The use of this computer program for investigations into the comprehensive rehabilitation of sub-zones is examined in this article. The rehabilitation of sub-zones makes it possible to reduce water losses in the most severely affected district. The precondition, however, is measurement of water losses in sub-zones, combined with systematic leak detection. Materials science investigations were also to be more intensively integrated into these investigations, in order to take account not only of damage statistics but also of other influencing factors in the determination of the condition of the pipes in the system. The example of a district with relatively old first generation grey-cast-iron pipes was used to demonstrate that the pipe materials could be differentiated by production time, production method and anti-corrosion provisions and that damage statistics should not be the only basis used for rehabilitation of piping systems. Materials-science studies make it possible to isolate pipelines suitable for rehabilitation and utilize them to achieve cost-savings.



Copyright: © Vulkan-Verlag GmbH
Quelle: 3R 10 / 2004 (Oktober 2004)
Seiten: 0
Preis inkl. MwSt.: € 8,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. habil. Harald Roscher
J. Stahl

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Rehabilitation of pressurized pipelines for gas and water supply
© Vulkan-Verlag GmbH (12/2004)
Trenchless rehabilitation methods for pressurized pipelines are efficient and cost-effective procedures for the rehabilitation and renewal of piping systems.

Vom GIS zur EDV-gestützten Rehabilitationsplanung von Wasserversorgungsnetzen
© Vulkan-Verlag GmbH (10/2004)
Aufgrund seit 1994 bestehender Kooperationsbeziehungen mit der Thüwa Thüringen Wasser GmbH (früher den Stadtwerken Erfurt) arbeitete der Verfasser (Lehrgebiet Siedlungswasserwirtschaft der FH Erfurt Fachbereich Bauingenieurwesen) an dem Problem der Rehabilitation des Erfurter Wasserrohrnetzes.

Transport und Zwischenlagerung von Ersatzbrennstoff
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2003)
Unter dem Begriff Logistik werden alle Material- und Informationsprozesse zusammengefasst, die der Raumüberwindung und der Zeitüberbrückung sowie deren Steuerung und Regelung dienen. Die Logistik umfasst alle inner- und zwischenbetrieblichen Transport-, Lager- und Umschlagvorgänge.

Strategische Rehabilitationssplanung von Wasserrohrnetzen unter besonderer Berücksichtigung von Reliningverfahren
© TU München - Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft (10/2003)
Vorgehen zur Ermittlung einer optimalen Rehabilitations-Strategie gesamter Wasserverteilungs-Systeme.

Stauraumverlandung von Hochgebirgstauseen: Experimentelle Modellversuche mit Mischungen aus Kunststoffgranulat und Sand
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
In Hochgebirgsstauseen erfolgt der Sedimenteintrag aus Einzugsgebieten, die durch Vegetationsmangel geprägt sind und dadurch bei Extremereignissen stark erodiert werden. Das eingetragene Sediment ist oftmals eine Mischung aus Kies und Sand sowie kleineren Anteilen aus Schluffen und Tonen. Der Kies wird als Geschiebe transportiert und bildet am oberen Teil des Stausees einen deltaförmigen Transportkörper, der im Stausee langsam zur Talsperre wandert. Der Sand wird überwiegend in Suspension transportiert und bei den vornehmlich kleineren Stauräumen bis hin zum Absperrbauwerk abgelagert. Der Sedimenteintrag verringert den Stauraum z. T. deutlich. Da Kies im Wesentlichen als Geschiebe und Sand primär als Suspension in den Stauraum eingetragen werden, müssen diese morphodynamischen Prozesse im physikalischen Modell unterschiedlich betrachtet werden. Im Rahmen von zwei Consulting-Projekten an Talsperren in Chile wurden morphodynamische Experimente für Stauräume durchgeführt mit dem Ziel, die Stauraumverlandung durch eingetragenes Sediment aus Kies und Sand zu reduzieren. Als Modellsediment wurde eine Mischung aus Sand und Kunststoffgranulat verwendet. Die Ergebnisse zeigten, dass mit den getesteten innovativen Verfahren im physikalischen Modell die Baggerungen im Stausee deutlich reduziert werden konnten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?