9. Potsdamer Fachtagung - 23.2. bis 24.2.2012


Neue kontinuierliche Messtechnik fĂŒr Quecksilber an Verbrennungsanlagen
Dr. rer.nat. Michael Boneß, Dipl.Wirtsch.Ing. (FH) Florian Greiter
Bereits seit Ende der 90er Jahre werden zur kontinuierlichen Erfassung der Hg- Emissionen an MĂŒllverbrennungsanlagen in Deutschland kontinuierliche MessgerĂ€te eingesetzt. Maßgeblich gibt es die Verpflichtung fĂŒr die Betreiber von Verbrennungsanlagen gem. 13. und 17. BImschV. einen 24 h Grenzwert von 30 ÎŒg/mÂł Quecksilber und einen Halbstundenmittelwert von 50 ÎŒg/mÂł einzuhalten. Dementsprechend mĂŒssen die zur Überwachung eingesetzten MessgerĂ€te fĂŒr die Messbereiche von 0 – 45 ÎŒg/mÂł und 0 – 75 ÎŒg/mÂł eignungsgeprĂŒft und zertifiziert sein. Unter diese Richtlinie fallen fĂŒr die kontinuierliche Quecksilbermessungen neben MĂŒllverbrennungsanlagen, zunehmend auch Zementanlagen und Kraftwerke, die z.B. Ersatzbrennstoffe einsetzen.
Niedrigere NOx-Emissionswerte? - Möglichkeiten und Grenzen der SNCR-Entstickung
Dr. Rainer Dittrich
Sowohl Ammoniak als auch Harnstoff setzen sich bei Temperaturen von 900 bis 1.100 °C mit den Stickoxiden der Verbrennungsgase in einer radikalischen Reaktion zu Stickstoff und Wasserdampf um. Der SNCR-Prozess steht in direkter Konkurrenz zu anderen ebenfalls radikalisch ablaufenden Prozessen. Hierbei spielt die Eigenoxidation des Reduktionsmittels zu Stickstoff und Wasserdampf die grĂ¶ĂŸte Rolle, d.h. bei einer Stöchiometrie von 1 können selbst unter idealen Bedingungen, wie optimale Temperatur fĂŒr das jeweilige Reduktionsmittel und eine möglichst lange Reaktionszeit, nur ca. 60% der Stickoxide reduziert werden
Vermeidung von LeistungseinbrĂŒchen durch Detektion der Rostbeladung und frĂŒhzeitige Signalisierung in der thermischen Abfallbehandlung
Dr.-Ing. Jörg Matthes, Dipl.-Ing. Patrick Waibel, Dr. Hubert B. Keller, Dipl.-Informatiker Holger Schönecker
In der thermischen Abfallbehandlung mit Rostfeuerungsanlagen sind nicht alle fĂŒr die Feuerleistungsregelung relevanten ProzessgrĂ¶ĂŸen messtechnisch erfassbar. So können GrĂ¶ĂŸen wie Feuchte, Heizwert oder Rostbeladung nicht zuverlĂ€ssig online und zeitnah bestimmt werden. Sie lassen sich meist nur mit starker zeitlicher Verzögerung und fehlender örtlicher Auflösung aus anderen MessgrĂ¶ĂŸen (Pyrometern, Thermoelementen, Abgassonden, Differenzdruckmessung) ableiten. Wegen dieser fehlenden Informationen ĂŒber den aktuellen Prozesszustand mĂŒssen Feuerleistungsregelungen sehr konservativ ausgelegt werden, um beispielsweise ÜberschĂŒttungen des Rostes mit sehr feuchtem Brennstoff zu vermeiden. Dies fĂŒhrt aber auch dazu, dass auf VerĂ€nderungen der Verbrennungseigenschaften des MĂŒlls zu langsam bzw. zu spĂ€t reagiert wird, was ungewollt merkliche EinbrĂŒche in der Dampfproduktion zur Folge hat.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jĂŒngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
UmsĂ€tze werden im VerhĂ€ltnis 30 zu 70 (70% fĂŒr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...