Wasser und Abfall 12 - 2019


Interview - Dr√§ngende Fragestellungen zur D√ľngeverordnung
Arnd Allendorf, Dr. Hans-Bernhard von Buttlar
Die Umsetzung der Nitratrichtlinie, das EuGH-Urteil und drohende Strafzahlungen sowie geplante neue Vorgaben der Novelle der D√ľngeverordnung 2020 dominierten die Diskussion zwischen Landwirtschaft und Wasserwirtschaft in den letzten Monaten. Auf der einen Seite wird von l√§ngst √ľberf√§lligen Regelungen zum Gew√§sserschutz gesprochen, auf der anderen Seite wurde Zeit gefordert, die Wirkung der D√ľngeverordnung 2017 zun√§chst abzuwarten. Die EU-Kommission dr√§ngte jedoch auf schnelles Handeln, so dass in wenigen Monaten die Novelle der D√ľngeverordnung abgeschlossen sein wird. Auch die Landesverordnungen zur Umsetzung von ¬ß 13 sollen zeitgleich novelliert werden, so dass die neuen Regelungen dann gleichzeitig inkrafttreten sollen. WASSER UND ABFALL sprach hierzu mit einem Vertreter der Wasserversorger, einem Gew√§sserschutzberater und einem Landwirt.
Handlungsoptionen landwirtschaftlicher Betriebe im Hochwasserrisiko-management in K√ľstengebieten
M.Sc. Jenny Kebschull, Dr. Frank Ahlhorn, Prof. Dr. Helge Bormann
Die flachen Landschaften der K√ľstengebiete sind bei Hochwasser und Sturmfluten anf√§llig f√ľr weitr√§umige √úberschwemmungen. Davon w√§ren auch landwirtschaftliche Betriebe mit vielen Tieren pro Betrieb betroffen. Das Problembewusstsein ist wenig ausgepr√§gt. Eine gezielte Kommunikation der Problematik und Beratung zu m√∂glichen Ma√ünahmen ist notwendig.
‚ÄěWasserwirtschaft 4.0‚Äú ‚Äď Chancen und Herausforderungen der Verkn√ľpfungen der Systeme in der Wasserwirtschaft
Sabine Lautenschläger, Prof. Dr.-Ing. Robert Holländer, Eduard Interwies
Digitalisierung ist zu einem Schlagwort geworden. Entwicklungen hin zu einer ‚ÄěWasserwirtschaft 4.0‚Äú stehen allerdings erst am Anfang. Ergebnisse eines Forschungsvorhabens des Umweltbundesamtes zeigen Potenziale zur Generierung von Nutzen f√ľr Umwelt und B√ľrger auf. Es wird Bedarf f√ľr mehr Vernetzung und Koordinierung gesehen.
Nitratentwicklung im Grundwasser gegen den Trend
Volker Möller
Steigende Nitratwerte im Grundwasser m√ľssen nicht sein. Mit Etablierung einer seit 1996 in Hessen m√∂glichen Wasserschutzgebietskooperation in Verbindung mit einer Wasserschutzgebietsausweisung sind auch in landwirtschaftlichen Einzugsgebieten sinkende Nitratwerte im Grundwasser zu erreichen. Erfolge in Nordhessen.
Novelle der D√ľngeverordnung: Was wurde bereits ge√§ndert, was wird sich √§ndern?
Michael Zacharias
Deutschland wurde im Juni 2018 vom Europ√§ischen Gerichtshof (EuGH) wegen Nichteinhaltung und nicht ausreichender Umsetzung der Nitratrichtlinie verurteilt. Der EuGH kommt zum Ergebnis, dass die von Deutschland in der Novelle der D√ľngeverordnung 2007 ergriffenen Ma√ünahmen nicht ausreichend sind, um die Ziele der Nitratrichtlinie zu erreichen. Die Europ√§ische Kommission (EU-KOM) hat in der Folge Deutschland ger√ľgt, dass auch mit der 2017 abgeschlossenen Novelle der D√ľngeverordnung nicht die notwendige Umsetzung der Nitratrichtlinie erfolgt, daher wird die D√ľngeverordnung derzeit erneut novelliert und soll 2020 in Kraft treten.
Bundeskongress des BWK - Unsere Fl√ľsse ‚Äď gef√§hrdetes Schutzgut?
Dr. Catrina Br√ľll, Dr. Andreas Eckhardt, Dipl.-Ing. Markus Porth
Der 34. Bundeskongress des BWK war, wie auch in den Vorjahren, mit rd. 170 Teilnehmenden gut besucht. Bundeskongress und Fachforen stellten unsere Fl√ľsse mit ihren vielf√§ltigen Beeintr√§chtigungen und unserem Auftrag, sie zu sch√ľtzen, in den Mittelpunkt. Zum Umgang mit den Stoffen in den Gew√§ssern und den Sedimenten, zum Hochwasserrisikomanagement und dem technischen Hochwasserschutz, zur EU-WRR und integrierter Gew√§sserentwicklung sowie zur Trockenheit 2018 und Strategien zur Anpassung an den Klimawandel wurde berichtet und diskutiert. Ein gut besuchtes Ausstellerforum rundete das Programm ab.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...