November/Dezember 2005


Aufbruch mit Hindernissen - Abfallwirtschaft auf dem Weg in eine neue √Ąra
Heinz-Wilhelm Simon
Ein halbes Jahr Deponieverbot f√ľr unbehandelte Abf√§lle: Makellos f√§llt die Bilanz nicht aus. Getr√ľbt wird sie beispielsweise durch erhebliche Spr√ľnge bei den Behandlungspreisen, Kapazit√§tsengp√§sse und √ľberraschend zahlreiche Zwischenlager. Von Notstand kann jedoch keine Rede sein. Eher von einer beschleunigten Neuausrichtung der Branche bei noch knirschendem Getriebe - hin zur Rohstoffwirtschaft.
Deponie als L√∂sung - US-M√ľllentsorgung nach den Hurrikans
Anke Wienand, Vice President & CEO Europe Karl-Wilhelm Ambratis
Die US-Abfallwirtschaft steht vor ihrer gr√∂√üten Herausforderung √ľberhaupt, die selbst alle Entsorgungsprobleme nach den Terror-Attacken auf das "World Trade Center" vom 11. September 2001 weit in den Schatten stellt. Nach dem Wirbelsturm ,Katrina' mit anschlie√üender √úberflutung von New Orleans, richteten ,Rita' und ,Wilma' weitere, verheerende Sch√§den an und lie√üen M√ľllberge entstehen, die kaum noch zu bew√§ltigen sind. Die Diskussion um Alternativen zur Deponierung bekommt neuen Schub.
Kapazit√§tsl√ľcken - Marktentwicklungen f√ľr die Ersatzbrennstoffverwertung
Holger Alwast, Dr. Jochen Hoffmeister
Ersatzbrennstoffe liegen im Trend. Sie dienen als heizwertreiche Fraktion zur energetischen Verwertung und substituieren teure Regelbrennstoffe. Das Marktforschungsinstitut Prognos rechnet bei der Verwertung von mittelkalorischen Ersatzbrennstoffen jedoch mit erheblichen Kapazit√§tsdefiziten: Im Jahr 2006 stehen der maximal verf√ľgbaren Kapazit√§t von 515.000 Tonnen eine Menge von 5,2 Mio. Tonnen gegen√ľber.
Kreislauf im Verbund - Wie man in der Stahlindustrie Reststoffe in Rohstoffe verwandelt
Klaus Jopp
Die ThyssenKrupp Stahl AG hat im August 2004 am Standort Duisburg-Hamborn einen Schachtofen in Betrieb genommen, der eisen- und kohlenstoffhaltige Abfälle aus der Stahlerzeugung in hochwertiges Roheisen umwandelt. Der Ofen mit einer Kapazität von bis zu 170.000 Tonnen pro Jahr ist die weltweit einzige Anlage dieser Art. Das Verfahren ist so erfolgreich, dass bereits ein zweiter Ofen beantragt und behördlich genehmigt wurde.
Zeche geprellt - Selbstentsorger unterlaufen die Verpackungsverordnung
Martin Boeckh
Naturschutzbund, Duales System und BDE schlagen Alarm: Immer mehr Recyclingpreller gef√§hrden ein System, von dem die Verbraucher bislang annahmen, es funktioniere. Offensichtlich wird jede dritte Verpackung rezykliert, ohne dass daf√ľr bezahlt wird.
Im Bann des Laserstrahls - Branderkennung in Sortieranlagen
Andreas W. Quiring
M√ľll brennt gut. Deshalb spielen zuverl√§ssige Brandmeldesysteme gerade in M√ľllsortieranlagen eine beinahe schon existenzielle Rolle. Aber wie l√§sst sich die erforderliche Zuverl√§ssigkeit in einer staubigen und schmutzigen Umgebung erreichen?
Kein Rauch ohne Feuer - Eine Investition in die Deponiegas-Analyse lohnt sich
Olaf B. Altenkirch
Mit einer kontinuierlichen Überwachung der Zusammensetzung von Deponiegas kann man Langzeit-Trends erkennen, Betriebsstörungen erfassen und letztlich Deponiebrände schon gleich nach der Entstehung registrieren.
Prozess beschleunigt - Eine integrierte Unternehmenssoftware sorgt f√ľr Effizienzsteigerung
Dr. Gevert Nörtemann, Dipl.-Ing. Frank Steinwender
Auch f√ľr Entsorgungs- und Recyclingunternehmen wird es immer wichtiger, Arbeitsabl√§ufe zu straffen und Ressourcen optimal einzusetzen. Moderne EDV-Systeme unterst√ľtzen Unternehmen bei der Bew√§ltigung dieser Herausforderungen.
Doppelter Vorteil - Sparsames Fahren im Entsorgungsbetrieb lohnt mehrfach
Martin Boeckh
Energie und Kosten sparen ist das Gebot der Stunde. Dies gilt besonders in einer Branche, die stark vom Rohölpreis abhängig ist. Dass die Energiepreise langfristig ebenso wenig sinken werden wie die Steuern ist eine Binsenweisheit. Dabei schlummern im Fuhrpark eines Entsorgungsbetriebs große Einsparpotenziale - beim Spritverbrauch und bei den Wartungskosten. Branchenspezifische Trainings und Seminare helfen bei der Suche.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die j√ľngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Ums√§tze werden im Verh√§ltnis 30 zu 70 (70% f√ľr den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...