Ausgabe 04 / 2010


Bioenergie-Contracting
trend:research GmbH
Studie sieht vorhandene Potenziale, aber aktuell einen noch schwach ausgeprägten Markt
Experten diskutierten neue Gesetzesvorhaben und Projekte im Abfallrecht
Barbara Kramer
Dortmund/Köln. Neue Zuständigkeiten und Verordnungen sowie zukunftsweisende Neuregelungen bei der Wertstoffentsorgung versprechen für das Jahr 2011 zahlreiche Veränderungen in der Branche. Experten von Verbänden, aus der Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung stellten die wichtigsten Punkte auf der Fachkonferenz „Abfallrecht“ der Akademie Fresenius vom 7. bis 8. Dezember 2010 in Köln vor. Dr. Beate Kummer (Kummer Umweltkommunikation GmbH) wies auf hohe Wachstumspotenziale auf bislang wenig beachteten Problemfeldern wie der marinen Kunststoffverschmutzung hin.
Betrieblicher Abfallcheck
Univ.-Prof. DI Dr. mont. Roland Pomberger, Dipl.-Ing. Erich Gungl
In der Steiermark werden neue Wege in der Bewirtschaftung von Gewerbeabfallgemischen beschritten
Alles hat seinen Preis
Prof. Dr. jur. Thomas Ax
Ăśber die Folgen, wenn in einem Angebot der Betrag, der fĂĽr die betreffende Leistung beansprucht wird, von den kalkulierten Kosten abweicht
Ausschreibungsfreie Mitgift
Prof. Dr. jur. Thomas Ax
EuGH-Urteil ermöglicht neue Wege für die In-House-Vergabe an Öffentlich-Private Partnerschaft-Gesellschaften in der Entsorgungswirtschaft
Erneuerbare Energien entscheiden ĂĽber die Zukunft der Energieversorger
Dr. phil. Nadja Thomas
Berlin, August 2010. Das Engagement in Erneuerbare Energien wird über die Zukunftsfähigkeit der Energieversorger entscheiden. Neben den technischen Herausforderungen und den politischen Rahmenbedingungen gewinnt die Wirtschaftlichkeit der Anlagen und Konzepte immer mehr an Bedeutung. Auf der 1. Handelsblatt Jahrestagung „Erneuerbare Energien“, die am 30. und 31. August 2010 in Berlin stattfand, diskutierten rund 180 Vertreter der Grünen Energie über die weiteren Wachstumspotenziale alternativer Energiequellen und stellten Geschäftsmodelle und Strategien für den Ausbau der Erneuerbaren Energien vor.
Ofen aus?
Dr. Barbara Zeschmar-Lahl, Prof. (apl.) Dr. Uwe Lahl
Ohne verstärkten Ausbau der stofflichen Nutzung von Kohlenstoff können die Klimaschutzszenarien für 2050 das Ende der Abfall(mit)verbrennung bedeuten
GroĂźe Synergieeffekte
Dipl.-Ing. Uwe Athmann, Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer, Dipl.-Umwelting. (FH) Thomas Kroner, Gerhard Meier, Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker
Das Abfallheizkraftwerk erweist sich als ein optimaler Standort für die Errichtung einer Vergärungsanlage
Das kommunale Abfallrecht in Polen (Teil 2)
Dr. jur. Anja Schäfer, Dr.-Ing. M.Sc. Karolina Julia Kapsa
Ist-Zustand, aktuelle Rechtslage, geplante Gesetzesänderungen und Umsetzung in der Praxis
Alle zurĂĽck auf Los
Prof. Dr. jur. Thomas Ax
Ungewöhnliche Wagnisse bei der Ausschreibung der Altpapierverwertung führten zu einer Wiederholung des Bieter-Verfahrens
Voraussetzungen für das Absehen von der Öffentlichkeitsbeteiligung bei der Änderung von Deponien – VG Augsburg 30.06.2010, VGH München 30.09.2010 –
Prof. Dr. Andrea Versteyl, Prof. Dr. jur. Thomas Ax
Mit Urteil vom 30. Juni 2010 (Az. Au 6 K 10.389) hat sich das Verwaltungsgericht Augsburg grundsätzlich zu den Voraussetzungen der Durchführung eines Plangenehmigungsverfahrens anstelle eines Planfeststellungsverfahrens im Rahmen von Änderungen einer (planfestgestellten) Deponie geäußert. Diese Entscheidung ist durch Beschluss des Bayerischen Verwaltungs - gerichtshofes vom 30. September 2010 (Az. 20 ZB 10.2045) bestätigt worden.
Studiengang Energie- und Ressourcenmanagement an der Hochschule fĂĽr Wirtschaft und Umwelt NĂĽrtingen-Geislingen (HfWU)
Prof. Dr-Ing. Lisa Schwalbe
Angesichts des drohenden Klimawandels und der zunehmenden Ressourcenknappheit zählen für Öffentlichkeit, Politik und Wirtschaft eine sichere, umweltverträgliche und wettbewerbs - fähige Energieversorgung ebenso wie eine nachhaltige Ressourcennutzung zu den vordringlichsten Aufgaben.
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Der ASK Wissenspool
 
Mit Klick auf die jĂĽngste Ausgabe des Content -Partners zeigt sich das gesamte Angebot des Partners
 

Selbst Partner werden?
 
Dann interessiert Sie sicher das ASK win - win Prinzip:
 
ASK stellt kostenlos die Abwicklungs- und Marketingplattform - die Partner stellen den Content.
 
Umsätze werden im Verhältnis 30 zu 70 (70% für den Content Partner) geteilt.
 

Neu in ASK? Dann gleich registrieren und Vorteile nutzen...