Hendricks eröffnet Festakt zum 25. Jahrestag des Nationalparkprogramms der ehemaligen DDR

Der Beschluss des letzten Ministerrates der ehemaligen DDR zum Nationalparkprogramm j√§hrt sich heute zum 25. Mal. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks w√ľrdigte in ihrer Er√∂ffnungsrede die ostdeutschen Natursch√ľtzer, die in den Turbulenzen vor der Vereinigung die historische Gelegenheit genutzt hatten, 4,5 Prozent der Fl√§che der DDR unter Schutz zu stellen.

Neben Reisefreiheit, Meinungsfreiheit und Rechtsstaat war es gerade auch der Umwelt- und Naturschutz, der so viele B√ľrgerinnen und B√ľrger politisiert hatte und damit auch zu einem zentralen Thema der politischen Opposition im Herbst 1989 wurde. In ihrer Rede w√ľrdigte Hendricks die Initiatoren des Nationalparkprogramms. Dazu z√§hlen Prof. Michael Succow, der sp√§ter f√ľr sein Naturschutz-Engagement mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichnet wurde, Prof. Hans Dieter Knapp, Dr. Lebrecht Jeschke und Prof. Matthias Freude.
 
Hendricks: "Ihnen gemeinsam ist es zu verdanken, dass vor genau 25 Jahren der Ministerrat der DDR in seiner allerletzten Sitzung und als allerletzten Tagesordnungspunkt das Nationalparkprogramm der DDR beschlossen hat. Auf einen Schlag und sprichw√∂rtlich in letzter Minute wurde die historische Chance genutzt, den Grundstein f√ľr ein System von Gro√üschutzgebieten im wiedervereinten Deutschland zu legen." "Gro√üen Anteil am Erfolg hatte auch einer meiner Vorg√§nger als Bundesumweltminister, Prof. Klaus T√∂pfer", so Hendricks weiter.
 
Im Rahmen eines Table Talks werden heute Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verbänden die Zukunft der Nationalen Naturlandschaften und ihre weitere Entwicklung diskutieren. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks wird außerdem das Programm Junior Ranger als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt auszeichnen.
 
Weitere Informationen:
http://www.bmub.bund.de/naturschutz
 
----------------------------------------------------------------------------
 
Herausgeber: Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich), Nikolai Fichtner, Stephan Gabriel Haufe, Andreas K√ľbler und Frauke Stamer
Telefon: 030 18 305-2018
E-Mail: presse@bmub.bund.de Internet: www.bmub.bund.de/presse
Twitter: www.twitter.com/BMUB Youtube: www.youtube.de/umweltministerium



Copyright: © Bundesministerium f√ľr Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (12.09.2015)
 
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?