Kippen gefährden Mensch und Meerestiere

√úberall findet man achtlos entsorgte Zigarettenkippen. Laut der WHO landen zwei Drittel aller Zigarettenkippen (rd. 4,5 Billionen/Jahr) auf dem Boden - also in der Natur. 30 bis 50 % des gesammelten Strandm√ľlls besteht aus Zigarettenkippen.

√úberall und st√§ndig wird man mit achtlos entsorgten Zigarettenkippen mitten in der Natur konfrontiert. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) landen etwa zwei Drittel aller Zigarettenkippen auf dem Boden und somit auch in der Natur. Dieses entspricht in etwa einer Anzahl von 4,5 Billionen Zigarettenkippen pro Jahr. Der NABU kann ein Lied davon singen, denn bei den j√§hrlich organisierten Coastal Cleanup Events bestehen 30 bis 50 Prozent des gesammelten StrandmuŐąlls aus Zigarettenkippen.

Vom Strand gelangen diese auch schnell in das √Ėkosystem Meer. Sind sie erst einmal im Wasser, werden die enthaltenen Giftstoffe (uŐąber 50 davon krebserregend) von Meereslebewesen aufgenommen und gelangen so auch schnell wieder bei uns auf dem Teller. Bis in die Siebzigerjahre wurde Nikotin in der Landwirtschaft noch als Pestizid eingesetzt. Doch Nikotin ist nur einer von etwa 4.000 giftigen Stoffen, die aus Zigarettenkippen ins Wasser abgegeben werden.

Zu diesen Stoffen geh√∂ren u. a. Arsen, Blei, Formaldehyd, Benzol. Insgesamt geht von etwa 90 Tonnen Nikotin und einer Tonne Arsen aus, die pro Jahr in der Natur landen. Hinzu kommt, dass die Filter aus Zellulose-Acetat, einem Kunststoff, bestehen. Der jahrelange Zersetzungsprozess dieser Filter l√§sst auch die Mikroplastikkonzentration im Meer steigen, die somit ebenfalls in die Nahrungskette gelangt. Somit geh√∂ren Zigarettenfilter zu den Quellen, die bewirken, dass der menschliche K√∂rper w√∂chentlich etwa 5 g an Mikroplastik aufnimmt ‚Äď praktisch die Kunststoffmenge einer Kreditkarte.

Den vollständigen Text finden Sie hier >>


© NABU Schleswig-Holstein e.V.



Copyright: © ASK-EU (07.08.2020)
 
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?