VKU und BDEW zu möglichen Kompensationen bei hohen Energiekosten

Haushalte und Unternehmen durch Absenkung staatlicher Energiepreisbestandteile und durch direkte Unterst√ľtzung entlasten.
Energieversorger m√ľssen zur Erf√ľllung ihres Versorgungsauftrages wirtschaftlich arbeiten k√∂nnen

Wir befinden uns in einer globalen Energiepreiskrise. Die aktuellen Steigerungen bei den Energiepreisen belasten die Verbraucherinnen und Verbraucher stark. Die Energiewirtschaft begr√ľ√üt daher, dass die Bundesregierung ein Entlastungspaket plant, das Privathaushalte genauso wie Gewerbe, Handel und Industrie in den Blick nimmt. Gr√∂√üter Preistreiber waren in den letzten Monaten die steigenden Preise an den Gro√ühandelsm√§rkten, mit denen die Energieversorger konfrontiert sind. Um weiter wirtschaftlich arbeiten und ihrem Versorgungsauftrag nachkommen zu k√∂nnen, m√ľssen die Energieversorger die Preise f√ľr ihre Kundinnen und Kunden anpassen.
Z√ľgige Entlastungen k√∂nnen daher vor allem durch eine Absenkung der Steuern, Abgaben und Umlagen erfolgen, die immerhin 40 Prozent des Energiepreises ausmachen. Hier k√∂nnen die Abschaffung der EEG-Umlage und die Absenkung der Stromsteuer auf das europ√§ische Mindestma√ü sp√ľrbare Effekte erzielen.
Parallel dazu m√ľssen besonders einkommensschwache Haushalte mit gezielten sozialpolitischen Ma√ünahmen entlastet werden. Wirksame Instrumente sind hier beispielsweise der geplante Heizkostenzuschuss, aber auch die Anpassung der sozialpolitischen Leistungen an das aktuelle Preisniveau. Besonders betroffenen Unternehmen sollte √ľber die steuerlichen Entlastungsma√ünahmen hinaus eine direkte Unterst√ľtzung im Rahmen der geltenden Beihilferegelungen gew√§hrt werden, um ihre wirtschaftliche Leistungs- und Wettbewerbsf√§higkeit zu erhalten.
Hierzu erkl√§ren Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgesch√§ftsf√ľhrung und Ingbert Liebing, Hauptgesch√§ftsf√ľhrer des VKU: ‚ÄěEs ist richtig, dass die Politik f√ľr Entlastung bei den Energiepreisen sorgen m√∂chte. Die Instrumente d√ľrfen am Ende jedoch nicht zulasten der Energieversorger gehen. Gesetzliche Eingriffe in bilaterale Vertragsverh√§ltnisse und in die Preise f√ľr Privat- und Gewerbekunden sind weder zielf√ľhrend noch notwendig oder sachgerecht. Die Senkungen bei Steuern und Abgaben werden die Unternehmen nach den bestehenden Regelungen kostensenkend in der Preiskalkulation ber√ľcksichtigen. Diese bestimmen aber eben nur einen Teil des Preises. Es muss den Unternehmen offenstehen, die massiv gestiegenen Beschaffungskosten bei einer Neukalkulation zu ber√ľcksichtigen. Um das noch einmal deutlich zu machen: Kein seri√∂s agierender Energieversorger nutzt die aktuelle Situation aus, um sich selbst auf Kosten der Verbraucherinnen und Verbraucher zu bereichern. Der intensive Wettbewerb um Kundinnen und Kunden wird daf√ľr sorgen, dass Entlastungen bei den Steuern und Abgaben in jedem Fall eine preisd√§mpfende Wirkung entfalten werden.‚Äú

Kontakt:

Verband kommunaler Unternehmen (VKU)
Alexander Sewohl
Telefon: 0170/8580208
sewohl(at)vku(dot)de
Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW)
Birgit Heinrich
Telefon: (030) 300199-1170
presse(at)bdew(dot)de

Der Verband kommunaler Unternehmen e. V. (VKU) vertritt √ľber 1.500 Stadtwerke und kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser, Abfallwirtschaft sowie Telekommunikation. Mit rund 283.000 Besch√§ftigten wurden 2019 Umsatzerl√∂se von 123 Milliarden Euro erwirtschaftet und mehr als 13 Milliarden Euro investiert. Im Endkundensegment haben die VKU-Mitgliedsunternehmen signifikante Marktanteile in zentralen Ver- und Entsorgungsbereichen: Strom 62 Prozent, Gas 67 Prozent, Trinkwasser 91 Prozent, W√§rme 79 Prozent, Abwasser 45 Prozent. Sie entsorgen jeden Tag 31.500 Tonnen Abfall und tragen durch getrennte Sammlung entscheidend dazu bei, dass Deutschland mit 67 Prozent die h√∂chste Recyclingquote in der Europ√§ischen Union hat. Immer mehr Mitgliedsunternehmen engagieren sich im Breitbandausbau: 203 Unternehmen investieren pro Jahr √ľber 700 Millionen Euro. Beim Breitbandausbau setzen 92 Prozent der Unternehmen auf Glasfaser bis mindestens ins Geb√§ude. Wir halten Deutschland am Laufen ‚Äď klimaneutral, leistungsstark, lebenswert. Unser Beitrag f√ľr heute und morgen: #Daseinsvorsorge. Unsere Positionen: 2030plus.vku.de.

Link zur Originalnachricht >>>



Copyright: © VKU (23.02.2022)
 
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?