Vier Millionen Euro f√ľr neues Verbundprojekt

√úber eine F√∂rderung in H√∂he von rund 4 Millionen Euro aus Landes- und EU-Mitteln freut sich die Landwirtschaftliche Fakult√§t der Universit√§t Bonn. Das Projekt ":agrohort" l√§uft √ľber drei Jahre. In dieser Zeit entsteht auf dem Campus Klein-Altendorf im Rahmen der Regionale 2010 ein "Science-to-business-Center".

Frank Luerweg, Abteilung Presse und Kommunikation Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Startschuss f√ľr :agrohort ist der erste Spatenstich am Samstag, den 22. August durch Nordrhein-Westfalens Innovationsminister Professor Dr. Andreas Pinkwart. Hierzu sind um 11.50 Uhr Fotografen und Journalisten herzlich auf den Campus Klein-Altendorf zwischen Meckenheim und Rheinbach an der L158 eingeladen. Um Anmeldung unter der Telefonnummer 0228/73-7647 wird gebeten.
Auf rund 140 Hektar untersucht das :agrohort-Projekt moderne Formen des Gartenbaus und landwirtschaftliche Anbaumethoden der Zukunft. Einen Schwerpunkt bildet dabei der √úbergang von der Freilandkultur √ľber den teilgesch√ľtzten Anbau (Rainoutshelter und Vegetationshalle) hin zum licht- und energieoptimierten Gew√§chshaus. Da Nutzpflanzen aufgrund des Klimawandels immer h√§ufiger D√ľrreperioden ausgesetzt sind, die sich durch geeignete Anbaumethoden vermeiden lassen, ist dieses Thema von h√∂chster wissenschaftlicher Relevanz.
Auf dem Campus Klein-Altendorf wird dazu ein innovativer Gew√§chshauskomplex aus neuen hochtransparenten Dachmaterialien entstehen. Er wird weniger Energie verbrauchen als herk√∂mmliche Gew√§chsh√§user und soll zudem mit nachwachsenden Rohstoffen aus der Region beheizt werden. An dem Vorhaben ist auch das Forschungszentrum J√ľlich als Projektpartner beteiligt.
"Wir wollen das regionale Forschungspotenzial f√ľr die Entwicklung neuer Technologien in Gartenbau und Landwirtschaft b√ľndeln", erkl√§rt Projektleiter Dr. Ralf Pude. "Gleichzeitig wollen wir demonstrieren, wie viel Optimierungspotenzial auch in diesen Bereichen steckt. :agrohort soll dabei auch zu einer Art Demonstrations-Zentrum werden, in dem wir Interessenten neue Technologien pr√§sentieren k√∂nnen."
Bereits im Jahr 2002 wurde auf dem Campus Klein-Altendorf das so genannte Kompetenzzentrum Gartenbau (KoGa) gegr√ľndet. :agrohort bietet dazu eine ideale Erg√§nzung. In unmittelbarer N√§he zur Station siedelt sich derzeit das Dienstleistungszentrum L√§ndlicher Raum des Landes Rheinland-Pfalz mit 27 neuen Arbeitspl√§tzen an.
Im Rahmen des nordrhein-westf√§lischen Strukturprogramms Regionale 2010 ist das Projekt :agrohort in das Konzept "G√§rten der Technik" eingebettet. Dieses regionale Netzwerk innovativer Forschungs- und Produktionsstandorte in der Region K√∂ln/Bonn will sich zuk√ľnftig mehr als bisher interessierten B√ľrgern √∂ffnen. Diese k√∂nnen beispielsweise die Forschungs- und Produktionsfl√§chen besichtigen, die im Zusammenhang mit dem :agrohort-Projekt entstehen. Baumschulen und Obstbaubetriebe in Rheinbach und Meckenheim werden ebenfalls in dieses Konzept eingebunden.
Weitere Informationen gibt es im Internet:
http://www.regionale2010.de
http://www.gaerten-der-technik.de
Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. Ralf Pude
Gesch√§ftsf√ľhrer der Lehr- und Forschungsstationen
der Universität Bonn
Telefon: 02225/ 999 63-13
E-Mail: r.pude@uni-bonn.de



Copyright: © Informationsdienst Wissenschaft e.V. -idw- (11.08.2009)
 
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?