Nachrichten
 
Aktuelles aus den Nachrichtenagenturen unserer Partner.

DĂŒngeverordnung gilt ab 2. Juni 2017
© BundesgĂŒtegemeinschaft Kompost e.V. (08.06.2017)
Die neue DĂŒngeverordnung ist heute im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Sie tritt am Tag nach der VerkĂŒndung in Kraft.

Hendricks: Konstruktive Agrar-Debatte hilft Landwirtschaft und Umwelt - Ministerin nimmt Positionspapier zur Agrarpolitik von VerbĂ€ndebĂŒndnis entgegen
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (29.03.2017)
Vertreter von VerbĂ€nden aus Umwelt- und Naturschutz, Landwirtschaft, Entwicklungspolitik, Verbraucherschutz und Tierschutz haben heute Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ihre Positionen zu einer Neuausrichtung der europĂ€ischen Agrarpolitik ĂŒberreicht. Das BĂŒndnis aus 30 VerbĂ€nden wurde vertreten von der Arbeitsgemeinschaft bĂ€uerliche Landwirtschaft (AbL), dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Brot fĂŒr die Welt und dem Deutschen Naturschutzring (DNR).

DĂŒngeverordnung: BDE und VHE sehen unverĂ€ndert Handlungsbedarf
© ASK-EU (06.03.2017)
Mit Blick auf die anstehende Bundesratsbefassung haben sich der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. sowie der VHE – Verband der Humus- und Erdenwirtschaft e.V. mit einem Schreiben an die Agrar- und die Umweltminister der LĂ€nder gewandt. Die VerbĂ€nde sehen unverĂ€ndert dringenden Handlungsbedarf bei der DĂŒngeverordnung (DĂŒV).

Hoher Einsatz von Recyclingbaustoffen und deutliche Steigerung der DeponiekapazitÀten erforderlich
© bvse-Bundesverband SekundĂ€rrohstoffe und Entsorgung (24.02.2017)
Mit der Akzeptanz von Recyclingbaustoffen und dem Referentenentwurf der Mantelverordnung standen zwei große Themen im Mittelpunkt des mit 210 Teilnehmern hervorragend besuchten 4. Mineraliktages und Baustoff Recycling Forums am 21./22. Februar in WĂŒrzburg.

Entwurf der Novelle der DĂŒngeverordnung veröffentlicht
© BundesgĂŒtegemeinschaft Kompost e.V. (21.02.2017)
Die DĂŒngeverordnung (DĂŒV) ist in der Kabinettsvorlage vom 15.02.2017 den BundeslĂ€ndern zur abschließenden Beschlussfassung im Bundesrat zugestellt worden. Der neue Entwurf der DĂŒV ist als Bundesrat-Drucksache 148/17 vom 15.02.2017 veröffentlicht. Die Beschlussfassung im Bundesrat ist fĂŒr den 31.03.2017 vorgesehen.

Aminopyralid - Pflanzen empfindlicher als Analyse
© BundesgĂŒtegemeinschaft Kompost e.V. (16.02.2017)
Gelegentlich treten an Pflanzen, die in Substraten kultiviert werden, SchĂ€den auf, die mit dem Herbizidwirkstoff Aminopyralid in Verbindung gebracht werden. Der Wirkstoff kann auch noch unterhalb der analytischen Nachweisgrenze SchĂ€den verursachen. Die Lehr- und Versuchsanstalt Hannover-Ahlem hat in Zusammenarbeit mit der BGK ĂŒberprĂŒft, ob bestimmte Pflanzenarten als Bioindikator dienen können.

Weg frei fĂŒr neues DĂŒngerecht
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (12.01.2017)
Zur Einigung bei der DĂŒngeverordnung erklĂ€rt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Die Einigung beim DĂŒngerecht war lĂ€ngst ĂŒberfĂ€llig. Seit Jahren leiden GewĂ€sser, Böden und Luft an den Folgen der dauerhaften ÜberdĂŒngung. Die verschĂ€rften DĂŒngeregeln werden helfen, die Folgen der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung einzudĂ€mmen. Die Regeln mĂŒssen jetzt zĂŒgig in Kraft treten."

Hendricks begrĂŒĂŸt Ergebnisse der BiodiversitĂ€ts-Konferenz in CancĂșn
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (19.12.2016)
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat die Ergebnisse des BiodiversitĂ€ts-Gipfels in CancĂșn als "Erfolg fĂŒr den Artenschutz" begrĂŒĂŸt. "Die Konferenz hat wichtige Weichen fĂŒr die Zukunft gestellt. Es ist erfreulich, dass der Artenschutz nunmehr weltweit in den Rang einer Richtschnur fĂŒr agrarpolitische Entscheidungen gehoben wurde. Damit ist klar: Die Erhaltung der Artenvielfalt ist fĂŒr die Zukunft der Menschheit genauso wichtig ist wie der Klimaschutz. Diese Zukunftsaufgaben mĂŒssen fortan zusammen gedacht werden."

Bund und LĂ€nder finanzieren Braunkohlesanierung in Ostdeutschland mit 1,23 Mrd. Euro; Verhandlungen zur Zusammenarbeit 2018-2022 erfolgreich abgeschlossen
© Bundesministerium fĂŒr Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (28.11.2016)
Der Bund und die BraunkohlelĂ€nder Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und ThĂŒringen haben sich nach intensiven und konstruktiven Verhandlungen auf die FortfĂŒhrung der Finanzierung der Braunkohlesanierung fĂŒr die Jahre 2018 bis 2022 geeinigt. Der Entwurf fĂŒr das sechste Verwaltungsabkommen sieht vor, dass Bund und LĂ€nder die Braunkohlesanierung mit insgesamt 1,23 Mrd. Euro finanzieren. Davon entfallen 851 Millionen Euro auf den Bund.

Nitrat-Belastung: Politik muss endlich wirksames DĂŒngerecht verabschieden
© ASK-EU (08.11.2016)
Die Wasserwirtschaft hat die Bundesregierung aufgefordert, endlich ein wirksames DĂŒngerecht zu verabschieden, das den Anforderungen des GewĂ€sserschutzes und damit dem Schutz der Trinkwasserressourcen gerecht wird. "Die Politik ist gefordert, endlich einen Verordnungs- und Gesetzestext vorzulegen, der von der Öffentlichkeit auf Herz und Nieren geprĂŒft werden kann. Es reicht nicht aus, vermeintliche Kompromisse in der Öffentlichkeit scheibchenweise zu kommunizieren, ohne dass der Öffentlichkeit ein Gesamtblick auf die konkreten Rechtstexte zum DĂŒngerecht ermöglicht wird", sagte Jörg Simon, BDEW-VizeprĂ€sident Wasser/Abwasser heute zum Auftakt der wasserwirtschaftlichen Jahrestagung 2016.

<  1  2  3  4 . . . . >
Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?